.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Hell
CD Review: Hell - Curse & Chapter

Hell
Curse & Chapter


Heavy Metal, NwobHM
6.5 von 7 Punkten
"Monty Python's schwermetallener Zirkus"
Live-Berichte über Hell
Mehr aus den Genres
CD Review: Macabre Omen - Gods Of War – At War

Macabre Omen
Gods Of War – At War


Black Metal, Doom Metal, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Sperriger Monolith!"
CD Review: Nine - It`s Your Funeral

Nine
It`s Your Funeral


Hardcore, Heavy Metal, Rock
3.5 von 7 Punkten
"Monotoner Reigen"
CD Review: Dream Evil - In The Night

Dream Evil
In The Night


Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Die neue Metal-Bibel ist da"
CD Review: Jettblack - Get Your Hands Dirty

Jettblack
Get Your Hands Dirty


Hard Rock, Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Schmackhafter Party-Snack"
CD Review: Steelwing - Zone Of Alienation

Steelwing
Zone Of Alienation


Heavy Metal, NwobHM
5.5 von 7 Punkten
"Großer Schritt nach vorn"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Hell -- Human Remains
Band: Hell Homepage Hell bei Facebook Metalnews nach 'Hell' durchsuchenHell
Album:Human Remains
Genre:Heavy Metal, NwobHM
Label:Nuclear Blast
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:13.05.11
CD kaufen:'Hell - Human Remains' bei amazon.de kaufen
Share:

"In Shakespeares Gruselkabinett"

Während manch alteingesessene Formation derzeit schon dabei ist, ihr oftmals legendäres Debüt bereits zum zweiten Mal aufzunehmen, brachten es die britischen Ur-Metaller HELL in ihrer Gründungszeit nicht mal auf ein einziges Album. Das wurmte Prodzentenlegende Andy Sneap – selbst bekennender Fan der ersten Stunde – offenbar so sehr, dass er die Herren knappe dreißig Jahre später in sein Studio holte, um endlich ihr Debüt aufzunehmen.

Alles, was auf „Human Remains“ zu hören ist, gab es also schon mal und wurde von den Herren HELL auch entweder als Demo aufgenommen oder zumindest im Live-Betrieb effektvoll umgesetzt, weshalb den enthaltenen Songs von vornherein ein gewisser Legendenstatus nicht abzusprechen ist. Dennoch hat sich das Material nach der Sneap’schen Frischzellenkur natürlich verändert und ist daher zwar noch als das ursprüngliche Liedgut zu erkennen, bringt jedoch 2011 einiges mehr an moderner Wucht mit sich. Aber genau dieser Umstand ist es ja, der „Human Remains“ zu dem Generationen übergreifenden Metal-Vergnügen macht, das es letztendlich ist: Wer die Band in ihren Anfangstagen erleben konnte, wird sich angesichts der direkt aus der NWoBHM importierten Riffs nebst zugehöriger Gruseleffekte über den Fortbestand der „alten Werte“ à la SPINAL TAP freuen, zumal dem Album in der Digipack-Version ja eine zweite CD beiliegt, auf der sich die Originalaufnahmen der Songs befinden. Doch auch die jüngere Generation dürfte dank der Tatsache, dass Meister Sneap die Songs mit seiner charakteristischen Produktion an aktuelle Hörgewohnheiten angeglichen hat, ebenfalls ihren Spaß an dem Ritt durch die Metal-Geisterbahn haben, der ja schließlich auch von der Band mit dem nötigen Augenzwinkern betrachtet wird. Viel wichtiger ist jedoch noch, dass „Human Remains“ vollkommen ungeachtet des historischen Kontexts ein absolut hochwertiges Heavy Metal-Album geworden ist – die Riffs von Songs wie dem bereits im Vorfeld veröffentlichten „On Earth As It Is In Hell“, „The Oppressors“, „The Devils Deadly Weapon“ oder auch jedem anderen Song dieses Albums dürften in Verbindung mit der göttlichen Melodien, die HELL aus den Fingern schütteln, den G-Punkt jedes Metalfans direkt stimulieren und können ohne weiteres als zeitlos angesehen werden. Abschließend sei hier noch ein großes Lob an Frontmann David Bower ausgesprochen, der die Songs einerseits mit grandiosem Gesang und Nummern wie „Plague And Fyre“ oder „The Oppressors“ obendrein mit fast schon bühnentauglichen Theater-Momenten anreichert – grandios!

Texte über Macbeth, Pestausbrüche und naives Rumgedeible verpackt in edelstes Heavy Metal-Riffing, wie es nur die Briten zustande bringen nebst der entsprechend hochwertigen Produktion – mit „Human Remains“ erstrahlt ein beinahe vergessenes Stück Musikgeschichte in neuem Glanz. Dank mehr als hochwertigem Songwriting und augenzwinkernder Präsentation ist „Human Remains“ ein heißer Anwärter auf das Album des Jahres.

Trackliste:
01. Overture Themes From Deathsquad
02. On Earth As It Is In Hell
03. Plague And Fyre
04. The Oppressors
05. Blasphemy And The Master
06. Let Battle Commence
07. The Devils Deadly Weapon
08. The Quest
09. Macbeth
10. Save Us From Those Who Would Save Us
11. No Martyrs Cage
Spielzeit: 01:06:24

Line-Up:
David Bower - Vocals
Andy Sneap - Guitar
Kev Bower - Guitar
Tony Speakman - Bass
Tom Bowler - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
12.05.2011 | 19:29
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin