.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Helldorados
CD Review: Helldorados - Helldorados

Helldorados
Helldorados


Heavy Metal, Melodic Metal
5 von 7 Punkten
"Eins, zwei, gude Laune!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Visions Of Atlantis - Ethera

Visions Of Atlantis
Ethera


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Solide Sache ohne große Abenteuer"
CD Review: Die Apokalyptischen Reiter - Licht

Die Apokalyptischen Reiter
Licht


Death Metal, Melodic Metal, Power Metal
6.5 von 7 Punkten
"G-E-N-I-A-L"
CD Review: Alter Bridge - Live From Amsterdam [CD/DVD]

Alter Bridge
Live From Amsterdam [CD/DVD]


Alternative, Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Die Retter des Rock: Live!"
CD Review: Grave Digger - Home At Last [EP]

Grave Digger
Home At Last [EP]


Heavy Metal, Teutonic Metal
4.5 von 7 Punkten
"Appetithäppchen"
CD Review: Huntress - Static

Huntress
Static


Heavy Metal, NwobHM, US-Metal
5 von 7 Punkten
"Die Jägerin ist wieder auf Pirsch"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Helldorados -- Lessons In Decay
Band: Helldorados Homepage  Metalnews nach 'Helldorados' durchsuchenHelldorados
Album:Lessons In Decay
Genre:Glam Rock, Hard Rock, Heavy Metal
Label:Massacre Records
Bewertung:3 von 7
Releasedatum:19.09.14
CD kaufen:'Helldorados - Lessons In Decay' bei amazon.de kaufen
Share:

"Spaß beiseite"

Hier im Beipackzettel des zweiten Albums „Lessons In Decay“ der Stuttgarter Buben HELLDORADOS wird die Sache als Mischung aus QUEEN, SACRED REICH und SCORPIONS angepriesen. Diese Messlatte hängt hoch, würde ich mal sagen, verdammt hoch. Ach ja, Hit-Maultaschen heißt es da im Beiblättchen. Passt schon so, denn dafür hat man ja schließlich einen Hitschreiber arrangiert. Der Mann heißt James Herter, der so wundervolle [Metal?] Klassiker geschrieben hat wie „Two Of Us“, „Blue Night Shadow“, „Sternenhimmel“.

So weit, so gut. HELLDORADOS toben sich musikalisch in den seligen 80ern der letzten Jahrtausends aus. Ist ja nicht weiter schlimm und um Daseinsberechtigung von Retrogeschichten geht es auch nicht. Aber wie dreist sich diese vier Burschen bei den Heroen der damaligen Zeit bedienen, ist schon bemerkenswert. Und damit filter ich noch nicht einmal die oben beschriebenen Einflüsse heraus. Auf „Lessons In Decay“ wird bei nahezu jedem Song mindestens ein Riff von unseren geliebten Metalikonen sozusagen fast maßstabsgetreu geklont.. Bei „By The Progress“ und bei „Let Us Play“ kommen die guten, alten SAXON durch und „The Devil Takes The Hindmost“ wird ziemlich krampfhaft versucht, „Let There Be Rock“ von AC/DC unauffällig einzugliedern. Man lässt kaum etwas unversucht und so müssen neben den eingangs erwähnten SACRED REICH auch METALLICA [die „ganz alten“, wohlgemerkt] für „Megalomaniac“ herhalten. Das hat schon wieder Charme, weil Sänger Pierre dem jungen James Hetfield stimmlich in diesem Falle bedrohlich nahe kommt. Wohl um diesen Umstand wissend, schiebt man umgehend ein etwas moderneren Sound hinterher, „Wake Up Dead“ hätte perfekt auf ein TRIVIUM-Album gepasst. Kann diese Nummer so gerade noch halbwegs überzeugen, so gibt es leider auch den einen oder anderen Leerlauf. Zum Beispiel der relativ platte Glamrocksong „Anytime, Anywhere“. Ich erinnere mich da an die frühen Neunziger, wo man mit ähnlichen MÖTLEY CRÜE-meets-POISON Sachen überhäuft wurde.

Auf lokalen Festivals dürfte bei HELLDORADOS live fürchterlich der Punk abgehen. Und als Support Act für Bands wie Y&T, THE DARKNESS und BULLET konnte das Quartett ebenfalls anständig punkten. Und auch auf zünftigen Hardrockpartys macht die Klischeeparade durchaus Sinn. Ob ich mir „Lessons In Decay“ allerdings in das heimische CD-Regal stellen würde? Wohl eher nicht. Da fehlt irgendwo der echte und vielbeschworene Spirit, zu offensichtlich klingt „Lessons In Decay“ nach den grossen Vorbildern, statt auf eigene Stilfindung zu setzen. Lediglich durch die doch recht coolen Nummern „Megalomaniac“, „Wake Up Dead“ und „Something Sweet“ [auch hier schimmern die Australier AC/DC zu seligen Bon Scott-Zeiten durch] schafft es diese Platte, die Drei-Punkte-Marke gerade so eben zu knacken.

Trackliste:
01. Seven Deadly Sins
02. In For The Kill
03. By The Progress
04. The Devil Takes The Hindmost
05. Anytime, Anywhere
06. Let Us Play
07. Megalomaniac
08. Wake Up Dead
09. To Live Is To Die
10. Something Sweet
11. We Won't Back Down
Spielzeit: 00:40:47

Line-Up:
Pierre - Lead Vocals
Gunnar - Bass
Steve - Guitars
Chris - Drums
Frank Wilkens [Fränky]
16.09.2014 | 16:05
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin