.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Helloween
CD Review: Helloween - My God-Given Right

Helloween
My God-Given Right


Heavy Metal, Power Metal
5.5 von 7 Punkten
"Kürbisse mit neuer Frische"
CD Review: Helloween - Straight Out Of Hell

Helloween
Straight Out Of Hell


Heavy Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Dezenter Blick zurück"
CD Review: Helloween - 7 Sinners

Helloween
7 Sinners


Heavy Metal, Power Metal
5.5 von 7 Punkten
"Kürbis mit Keule"
CD Review: Helloween - Unarmed

Helloween
Unarmed


Alternative, Crossover
Keine Wertung
"Mutig"
CD Review: Helloween - Gambling With The Devil

Helloween
Gambling With The Devil


Melodic Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"Edelstahl mit Zuckerguss"
Mehr aus den Genres
CD Review: Courageous - Inertia

Courageous
Inertia


Power Metal, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Bringen Mut und Beharrlichkeit den Durchbruch???"
CD Review: Fozzy - Chasing The Grail

Fozzy
Chasing The Grail


Hard Rock, Heavy Metal, Melodic Metal
5.5 von 7 Punkten
"Auf der Jagd nach dem Melodic Metal-Gral"
CD Review: Giant X - I

Giant X
I


Hard Rock, Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Meister der Musik"
CD Review: Rage - The Devil Strikes Again

Rage
The Devil Strikes Again


Heavy Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"Runderneuerung gelungen"
CD Review: Wizard - Head Of The Deceiver

Wizard
Head Of The Deceiver


Power Metal
4 von 7 Punkten
"Der Inbegriff von True?"
CD Review: Sepultura - Machine Messiah

Sepultura
Machine Messiah


Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Auf die harte Tour"
CD Review: Firewind - Immortals

Firewind
Immortals


Heavy Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"Zurück zur Bestform"
CD Review: Saddiscore - Demons Of The Earth

Saddiscore
Demons Of The Earth


Heavy Metal, Modern Metal
4.5 von 7 Punkten
"Klasse Songs, schwacher Sound"
CD Review: Thundra - Angstens Salt

Thundra
Angstens Salt


Melodic Black Metal, Pagan Metal, Viking Metal
5 von 7 Punkten
"Bring me a beer, not roses"
CD Review: Lancer - Mastery

Lancer
Mastery


Heavy Metal, Power Metal
5.5 von 7 Punkten
"Auf dem Weg zur Meisterleistung"
Cover von Helloween -- Keeper Of The Seven Keys - The Legacy
Band: Helloween Homepage  Metalnews nach 'Helloween' durchsuchenHelloween
Album:Keeper Of The Seven Keys - The Legacy
Genre:Power Metal
Label:SPV
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:28.10.05
CD kaufen:'Helloween - Keeper Of The Seven Keys - The Legacy' bei amazon.de kaufen
Share:

"Kann die neue Helloween halten, was sie verspricht?"

Nun ist sie endlich da, die neue Helloween - Scheibe mit dem verheissungsvollen Titel „Keeper Of The Seven Keys – The Legacy“. Heiss wurde sie ersehnt, unerbittlich diskutiert, verächtlich verspottet und von einigen Magazinen in den Himmel gelobt. Fakt ist jedenfalls, dass jeder, der mit melodischem Metal etwas am Hut hat, nicht an HELLOWEEN´S neuer Scheibe vorbeikommt. Doch was ist dran, an den Sagen um „Keeper Part III“?

Zunächst einmal sticht die edle Aufmachung ins Gesicht. Eine fette Doppel – CD im Digipack macht definitiv was her. Allerdings wollen diese klinischen, mit dem PC gezeichneten Coverartworks überhaupt nicht gefallen, aber hier soll es ja hauptsächlich um die Musik gehen. Jede Scheibe wird mit einem Epos eingeleitet, CD 1 mit dem traditionellen, über 13! Minuten langen „The King For A 1000 Years“ und CD 2 mit dem modernen „Occasion Avenue“. Beide sind absolute Highlights, beide begeistern auf ihre Art und in beiden steckt eine Menge Herzblut. Viele Tempowechsel, viele Riffs und Melodieführungen, trotzdem klingt am Ende alles wie aus einem Guss. Auf Track Nummer zwei geht es jeweils düster weiter und „The Invisible Man“ und die Ballade „Light The Universe“ (übrigens mit Gastsängerin Candice Night) begeistern ebenfalls mit allen Attributen, was die „neue“ Kürbiskopfbesetzung auszeichnet. Da wären zum einen die typischen Doppel – Leads, aggressive Stakkato – Riffs, schnelles, vitales Drumming und auf der anderen Seite epische Keyboardteppiche, gesprochene Intros und ein Sinn für große Melodien. „Born On Judgement Day“ kommt einen ganzen Zacken poppiger daher und steht damit ganz in der Tradition der Single „Mrs. God“. (siehe Review) Dieses „kommerzielle“ Element kommt aber stets mit einem Augenzwinkern rüber und gehört so einfach zu HELLOWEEN. Fällt euch was auf? Gerade bei diesen lockeren Nummern, und ich beziehe mich da durchaus auch auf „Do You Know What You´re Fighting For“ und „Come Alive“, hat man den Eindruck, dass während der ganzen Aufnahmen einfach alles wie am Schnürchen lief. Keine Spur von selbstauferlegtem Druck oder dergleichen. Auch „Shade In The Shadow“ schlägt in diese Kerbe, ist aber ein ganzes Stück schneller als der Großteil des Materials. Drummer Dani Löble darf hier mal so richtig beweisen, was er auf dem Kasten hat. „Pleasure Drone“ überrascht mit Melodieführungen, die so manche Münder offen stehen lassen sollte, während „Silent Rain“ zum Teil starke Berührungspunkte mit RHAPSODY oder HAMMERFALL aufweist. Man achte ausserdem auf das Solo im Mittelteil dieses Songs! „Get It Up“ erinnert mit seiner positiven Stimmung stark an EDGUY und mit der Hymne „My Life For One More Day“ geht es noch mal in die Vollen. Andi Deris´ Stimme klingt hier sehr variabel und mitunter richtig schön aggressiv. Ausgefeilte Melodiebögen geben sich die Klinke in die Hand, die ureigene Happyness ist definitiv vorhanden und irgendwie fühlt man sich an selige alte Zeiten erinnert, als die Welt noch Kürbisorange war…

Trackliste:
Disc 1
01. The King For A 1000 Years
02. The Invisible Man
03. Born On Judgement Day
04. Pleasure Drone
05. Mrs. God
06. Silent Rain

Disc 2
01. Occasion Avenue
02. Light The Universe
03. Do You Know What You're Fighting For?
04. Come Alive
05. Shade In The Shadow
06. Get It Up
07. My Life For One More Day


Georg Schillay [Cryxx]
10.11.2005 | 10:53
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin