.: SUCHE
Interviews mit Helstar
Reviews von Helstar
CD Review: Helstar - Vampiro

Helstar
Vampiro


US-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Dracula kam durch die Hintertür"
CD Review: Helstar - This Wicked Nest

Helstar
This Wicked Nest


US-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Hartes Brett"
CD Review: Helstar - 30 Years Of Hel  [2CD+DVD]

Helstar
30 Years Of Hel [2CD+DVD]


US-Metal
Keine Wertung
"Happy, Happy Helstar!"
Live-Berichte über Helstar
Mehr aus den Genres
CD Review: The Lord Weird Slough Feg - Traveller

The Lord Weird Slough Feg
Traveller


Melodic Speed Metal, NwobHM, Teutonic Metal, US-Metal
5 von 7 Punkten
"Es gibt eine Menge von Bands, die auf ihren Alben textlich und covertechnisch mit Rollensp... [mehr]"
CD Review: Messiah's Kiss - Metal

Messiah's Kiss
Metal


Melodic Speed Metal, NwobHM, Teutonic Metal, US-Metal
6 von 7 Punkten
"Messiah’s Kiss, die truemetallische Fraktion aus Dinslaken, legen mit „Metal“ den N... [mehr]"
CD Review: Judas Priest - Live in London (2CD)

Judas Priest
Live in London (2CD)


Melodic Speed Metal, NwobHM, Teutonic Metal, US-Metal
Keine Wertung
"Nach "Meltdown Live 98" und der "Live in London" DVD liegt nun eine weitere live Scheibe d... [mehr]"
CD Review: Vision Divine - Stream Of Consciousness

Vision Divine
Stream Of Consciousness


Melodic Speed Metal, NwobHM, Teutonic Metal, US-Metal
6 von 7 Punkten
"Nach etlichen Jahren, in denen sich Bandkopf und Mastermind Olaf Thörsen (LABYRINTH... [mehr]"
CD Review: Demonlord - Helltrust

Demonlord
Helltrust


Melodic Speed Metal, NwobHM, Teutonic Metal, US-Metal
2 von 7 Punkten
"They are the cruelest warriors!"
CD Review: Audrey Horne - Blackout

Audrey Horne
Blackout


Classic Rock
6 von 7 Punkten
"Zur ursprünglichen Klasse zurückgefunden "
CD Review: Mystic Prophecy - Monuments Uncovered

Mystic Prophecy
Monuments Uncovered


Heavy Metal, Power Metal
Keine Wertung
"Party-Häppchen"
CD Review: Cavalera Conspiracy - Psychosis

Cavalera Conspiracy
Psychosis


Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Wenn der Zuckerhut abflacht"
CD Review: Dr. Living Dead! - Cosmic Conqueror

Dr. Living Dead!
Cosmic Conqueror


Crossover, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Spaßig wie eh und je"
CD Review: Stälker - Shadow Of The Sword

Stälker
Shadow Of The Sword


Melodic Speed Metal
3.5 von 7 Punkten
"Durchschnittliches Low-Fi-Geschrammel"
Cover von Helstar -- Rising From The Grave
Band: Helstar Homepage Helstar bei Facebook Metalnews nach 'Helstar' durchsuchenHelstar
Album:Rising From The Grave
Genre:US-Metal
Label:Metal Blade Records
Bewertung:Keine Wertung
Releasedatum:02.07.10
CD kaufen:'Helstar - Rising From The Grave' bei amazon.de kaufen
Share:

"Leckerbissen für CD-Freunde"

Wenn man an die Anfänge des US-Metals und dem damit verbundenen Us-Power-Metal denkt, der in der Regel ja etwas roher und riffbetonter klingt, als der europäische, dann kommt man um den Begriff HELSTAR nicht drum herum. Die Texaner stehen nicht nur für den Inbegriff von anspruchsvollen US-Metal der alten Schule, nein sie gelten auch als Wegbereiter dieses Genres. Nachdem die Band nun wieder aktiv ist und sich mit dem Album „King Of Hell“ zurückgemeldet hat, folgten eine Tour und kleinere Festivalauftritte. Nun, fast 30 Jahre nach der Gründung der Band, gibt es für Fans einen Leckerbissen Namens „Rising From The Grave“, welcher darauf untersucht werden muss, ob dieser sich auch lohnt.

Das edel aufgemachte Digipack beinhaltet drei CDs, darunter die Alben „A Distand Thunder“ und „Nosferatu“. Somit bedient man sich bei dieser Auskopplung, der Alben Nummer drei und vier der Discographie. Als Zusatz gibt es noch eine DVD – zu der aber später mehr.

„A Distand Thunder“: Acht Titel und eine Coverversion machen dieses Album aus und eines wird gleich klar – wir befinden uns in den 80er Jahren. Der Sound ist sehr typisch und zeigt HELSTAR von der besten Seite. Man könnte sagen: Hier spielen die komplizierteren JUDAS PRIEST. Riffbetonte Musik trifft hier auf eine hohe Stimme und eine menge Technik „Made In USA“. Dabei bietet die CD Version einen überarbeiteten Sound, der nicht zu modern klingt und somit das Feeling von damals erhält, jedoch den Sound trotzdem etwas aufpoliert.

„Nosferatu“: Ein Stück schneller und auch härter geht es bei dieser Platte zu. Einmal mehr besticht die Platte durch ihren Gesang. James Rivera ist einfach ein Könner, welcher der Band einen gewissen Touch verleiht. Auch hier ist die Formel: Etwas aufpolieren aber nicht das alte Gefühl vernachlässigen. Dies klappt erneut seht gut und setzt die Musik perfekt in die heutige Zeit um. Dabei zeigen HELSTAR hier, dass sie technisch noch einiges mehr zu bieten haben, als man es noch zuvor von ihnen gewohnt war. Sei es mit „Baptized In Blood” oder dem etwas längerem “Benediction“ – hier röhrt der US-Metal-Elch bis ins Letzte.

Live DVD: Als Extraleckerei gibt es bei dieser Sammlung die Live DVD „Live At Backstage Club“. Die etwas kurze, aber dennoch sehr sehenswerte DVD ist gut in Szene gesetzt und darf als Bonus sehr gern entgegengenommen werden. Die Stimmung ist original 80er Jahre [kein Wunder – das Konzert ist von 1989] und bietet den Heim-Metal-DVD-Fan eine ordentliche Dosis HELSTAR pur. Schade ist nur, dass fast alle Titel die gespielt werden, auch auf den beiden CDs zu finden sind. Somit werden die ersten beiden Alben kaum bedient – da es sich hierbei aber um ein Extra handelt, nimmt man dies gerade noch so hin :-).

Fazit: Zum ganz normalen Preis sind hier zwei klasse Alben erhältlich, bei welchen man sofort zugreifen sollte, wenn man auch nur im Geringsten auf diese Musik steht. Die Neuaufnahmen machen Spaß und dürften auch alte Fans von einer Neuanschaffung überzeugen. So gilt hier: Nicht nur für Die-Hard-Fans, sondern auch für neue Fans und alte, die ihren Sound verbessert haben wollen, ist diese Sammlung eine ideale Anschaffung. Gerade in Zeiten der DVD-Abzocke und dem Digi-Bonustitel-Generve, ist diese Sammlung ein sehr nettes und gerechtes Geschenk für die Fans, welches jeden begeistern dürfte. Daumen hoch für HELSTAR und „Rising From The Grave“.

Trackliste:
Rising From The Grave CD DISC 1: "A Distand Thunder":

01. The King Is Dead
02. Bitter End
03. Abandon Ship
04. Tyrannicide
05. Scorcher
06. Genius Insanity
07. [The] Whore of Babylon
08. Winds Of War
09. He's A Woman, She's A Man

Rising From The Grave Songs DISC 2: Nosferatu:

01. Rhapsody In Black
02. Baptized In Blood
03. To Sleep, Perchance To Scream
04. Harker's Tale [Mass of Death]
05. Perserverance And Desperation
06. The Curse Has Passed Away
07. Benediction
08. Harsh Reality
09. Swirling Madness
10. Von Am Lebem Desto Strum
11. Aieliaria and Everonn

Rising From The Grave Album DISC 3: "Live At Backstage Club“

01. Swirling Madness
02. The King Is Dead
03. Evil Reign
04. Abandon Ship
05. Baptized in Blood
06. To Sleep Per Chance to Scream
07. Harker's Tale
08. The Curse Has Passed Away
09. Scorcher
10. Angel of Death
Spielzeit: 02:35:24

Line-Up:
James Rivera – Vocals
Larry Barragan – Guitars
Andre' Corbin – Guitars
Jerry Abarca – Bass, Keyboards
Frank Ferreira – Drums
Frank-Christian Mehlmann [Ashes Of Eden]
24.07.2010 | 14:37
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin