.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Crystal Ball - Déjà-Voodoo

Crystal Ball
Déjà-Voodoo


Hard Rock, Heavy Metal
4 von 7 Punkten
"Gesichtslose Wucht"
CD Review: Feanor - Invencibile

Feanor
Invencibile


Heavy Metal, Power Metal
4.5 von 7 Punkten
"Argentinier auf Manowars Spuren"
CD Review: Blizzen - Genesis Reversed

Blizzen
Genesis Reversed


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Erbarmen, die Hessen kommen!"
CD Review: Crescent Shield - The Stars Of Never Seen

Crescent Shield
The Stars Of Never Seen


Power Metal, Progressive
3.5 von 7 Punkten
"Zu viel gewollt."
CD Review: Edge Of Thorns - Masquerading Of The Wicked

Edge Of Thorns
Masquerading Of The Wicked


Heavy Metal, Melodic Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"Ein sauberes Stück Metal aus der Pfalz"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Herman Frank -- Loyal To None
Band: Herman Frank Homepage Herman Frank bei Facebook Metalnews nach 'Herman Frank' durchsuchenHerman Frank
Album:Loyal To None
Genre:Heavy Metal, Power Metal
Label:Metal Heaven
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:27.02.09
CD kaufen:'Herman Frank - Loyal To None' bei amazon.de kaufen
Share:

"Sind Soloalben wirklich nötig?"

Die meisten Soloalben, die den Metalmarkt überfluten, sind wahrscheinlich nur für Die-Hard-Fans geeignet, und wenn man mal ehrlich ist, kann kaum ein Soloprojekt [Ausnahmen wie AVANTASIA etc. bestätigen die Regel] etwas reißen. Trotz dieser Tatsache versucht sich im Jahre 2009 HERMAN FRANK [VICTORY & ACCEPT] an seinem Soloalbum. Zumindest die Mannschaft, die ihn umgibt, scheint ordentlich Feuer unterm Hintern machen zu können, handelt es sich dabei um Jiotis Parachidis [Ex-HUMAN FORTRESS und VICTORY], Peter Pichl [Ex-RUNNING WILD] und Stefan Schwarzmann [Ex-HELLOWEEN, Ex-RUNNING WILD und KROKUS]. Die Frage, die sich auftut, ist, ob die Musiker auf „Loyal To None“, ihre Erfahrung und ihr Können umsetzten können, oder ob dies ein weiteres Soloprojekt wird, das zum Scheitern verurteilt ist?

Schon das Coverartwork erinnert sehr stark an RUNNING WILD, da ist man gespannt, was die Platte zu bieten hat. CD rein und da liegt das Kinn auf dem Boden. Anstatt mir eine billige Kopie von VICTORY zu bieten, knallt HERMAN FRANK mir als Opener „Moon II“ um die Ohren – einen Powermetal Double-Bass-Song, wie ich ihn bei vielen aktuellen Power-Metal-Bands vermisse. Knackig, schnell, einfach zum Abdrehen für jeden Powermetaller. Ok, der Mann kann überraschen, aber jeder kann mal ein schnelles Stück schreiben nach 30 Jahren Hard-Rocken]. Es soll jedoch nicht bei einem bleiben! „7 Stars“ macht da weiter, wo der Vorgänger aufgehört hat. Schnell, packend, ergreifend, mit genialer Gitarrenarbeit, die ab und an in den Vordergrund gepresst wird, jedoch auf keinen Fall aufdringlich wirkt. Mit Liedern wie „Hero“ und „Kill The King“ schafft man dann tatsächlich Knaller, die auf ein VICTORY-Album gepasst hätten, wären sie nicht einfach zu gut dafür. VICTORY machen wahrlich keine schlechten Platten, dennoch scheint das Material, das nach VICTORY klingt, lebendiger und ideenreicher als die letzten Sachen, die auf den eigentlichen Platten VICTORYs zu hören war.

So lässt sich zu HERMAN FRANKs „Loyal To None“ folgendes zusammenfassen: Soloalben sind allemal nötig, wenn es ein Kracher wie dieser hier ist. Eigentlich zündet wirklich jedes Lied und es bietet zwischen Hymnen aller VICTORY und astreinen Power-Metal à la HUMAN FORTRESS und RUNNING WILD. HERMAN FRANK ist es tatsächlich gelungen, alle Einflüsse seiner Musiker auf ein geniales Soloalbum zu pressen, mit dem viele Leute ihren Spaß haben dürften. Für alle Powermetaller und VICTORY-Jünger gilt, zwei Ohren zu riskieren oder wie Jiotis Parachidis zu „7 Star“ am Anfang passend sagt: „Listen To This Motherfucker…“

Trackliste:
01. Moon II
02. 7 Stars
03. Father Buries Son
04. Heal Me
05. Hero
06. Kill The King
07. Down To The Valley
08. Lord Tonight
09. Bastard Legions
10. Welcome To Hell
Spielzeit: 00:44:47

Line-Up:
Herman Frank – Guitars
Jiotis Parachidis – Vocals
Peter Pichl – Bass
Stefan Schwarzmann – Drums
Frank-Christian Mehlmann [Ashes Of Eden]
21.02.2009 | 10:52
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin