.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu Hero Destroyed
Reviews von Hero Destroyed
CD Review: Hero Destroyed - Throes

Hero Destroyed
Throes


Hardcore, Progressive
3 von 7 Punkten
"Wenig Fortschritt"
Mehr aus den Genres
CD Review: I Am Heresy - Thy Will

I Am Heresy
Thy Will


Hardcore, Noisecore
6 von 7 Punkten
"Zerstörungshymnen"
CD Review: Mae's Lost Empire - These Words Have Undone The World

Mae's Lost Empire
These Words Have Undone The World


Alternative, Emocore, Progressive
5 von 7 Punkten
"Interessant"
CD Review: The Faceless - Planetary Duality

The Faceless
Planetary Duality


Progressive, Technischer Death Metal
7 von 7 Punkten
"Jeder braucht dieses Album"
CD Review: Ignite - Our Darkest Days

Ignite
Our Darkest Days


Hardcore, Punkrock
6 von 7 Punkten
"So schmeckt der Sommer"
CD Review: Carnivore - Carnivore [RE-ISSUE]

Carnivore
Carnivore [RE-ISSUE]


Hardcore, Punk, Thrash Metal
Keine Wertung
"Peterchens apokalyptische Mondfahrt"
CD Review: Tarja - The Brightest Void

Tarja
The Brightest Void


Rock, Symphonic / Epic Metal
4.5 von 7 Punkten
"Verwirrende Vorabveröffentlichung"
CD Review: Widow - Carved In Stone

Widow
Carved In Stone


US-Metal
5 von 7 Punkten
"Endlich frisch verwitwet"
CD Review: Angry Nation - The Fail Decade

Angry Nation
The Fail Decade


Melodic Death Metal, Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Progressiver Death-Thrash-Mix"
CD Review: C.R.O.W.N. - Natron

C.R.O.W.N.
Natron


Doom Metal, Electro, Industrial Metal, Sludge
5 von 7 Punkten
"Sludge mit Kronkorken"
CD Review: Mork - Den Vandrende Skygge

Mork
Den Vandrende Skygge


Black Metal
5 von 7 Punkten
"Wie die USA ohne Trump"
Cover von Hero Destroyed -- Hero Destroyed [EP]
Band: Hero Destroyed Homepage Hero Destroyed bei Facebook Metalnews nach 'Hero Destroyed' durchsuchenHero Destroyed
Album:Hero Destroyed [EP]
Genre:Hardcore, Noisecore, Progressive
Label:Relapse Records
Bewertung:2 von 7
Releasedatum:18.07.08
CD kaufen:'Hero Destroyed - Hero Destroyed [EP]' bei amazon.de kaufen
Share:

"Quo Vadis Relapse?"

Relapse Records sind eigentlich ein Garant für abgefahrene, originelle Musik, die jenseits der Norm lärmt und jeden Krachmatiker glücklich machen. In letzter Zeit hat sich leider der ein oder andere Stinker eingeschlichen. HERO DESTROYED zum Beispiel. Deren Debüt-EP ist nämlich alles andere als spannend und originell. Vielleicht sehen die Zuständigen bei Relapse irgendwelches schlummerndes Potential, das HERO DESTROYED irgendwann abrufen könnten, aber ehrlich gesagt traue ich der Band nicht wirklich viel zu.

Die 22 Minuten sind spröde, zäh und kein bisschen spannend. Noisecore nach Schema F. Da haben BURNT BY THE SUN oder LUDDITE CLONE auf ihren Debüt-EPs deutlich mehr vom Leder gezogen. HELL DESTROYED bemühen sich an ihre Vorbilder [u.a. auch CONVERGE und vor allem COALESCE] anzuknüpfen, haben aber eigentlich keine wirklich zwingende Idee, die auch nur einen Song aus dem breiigen Matsch hevorstechen lassen würde.

In Zeiten, in denen die Mathcore-Szene nahezu täglich neue, beeindruckende und überkrasse Sprünge macht, wirken HELL DESTROYED unangenehm antiquiert und schlichtweg unnötig. Nur für absolute Alleswaskrachmachthabenwoller.

Trackliste:
01. Cause For Cancer
02. Bloody Hand
03. Flashers
04. Texas Heart Shot
05. Code Of Arms
06. Head In The Noose
07. Thin White Line
Spielzeit: 00:22:41

Line-Up:
Zach Moore - Guitar
Dustin Newman - Bass
Jeff Turko - Guitar
Pat McNicholas - Vocals
Neal Andrus – Drums
Michael Siegl [nnnon]
12.07.2008 | 13:06
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin