.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: In Extremo - Sterneneisen

In Extremo
Sterneneisen


Folk, Hard Rock
3 von 7 Punkten
"Es ist nicht alles Gold, was glänzt!"
CD Review: Electric Wizard - Witchcult Today

Electric Wizard
Witchcult Today


Doom Metal, Psychedelic
6 von 7 Punkten
"Hokus Pokus Analogus!"
CD Review: Her Name Is Calla - Navigator

Her Name Is Calla
Navigator


Folk, Post Rock
6 von 7 Punkten
"Tieftraurig bis wunderschön"
CD Review: Flood - Native

Flood
Native


Doom Metal, Psychedelic, Sludge
6 von 7 Punkten
"Fluten und Tauchen!"
CD Review: Ax - You've Been So Bad

Ax
You've Been So Bad


Psychedelic, Rock
5 von 7 Punkten
"Ausgegraben: Kanadas geheime Garagenband!"
CD Review: Nuclear Warfare - Just Fucking Thrash

Nuclear Warfare
Just Fucking Thrash


Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Yeah, ich mag Bier!"
CD Review: Bloodbound - Stormborn

Bloodbound
Stormborn


Heavy Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Das Lied von Schmalz und Feuer"
CD Review: Bloodbath - Grand Morbid Funeral

Bloodbath
Grand Morbid Funeral


Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Wie der Gestank von eintausend Scheiterhaufen"
CD Review: The German Panzer - Send Them All To Hell

The German Panzer
Send Them All To Hell


Heavy Metal, Teutonic Metal
4.5 von 7 Punkten
"Acception"
CD Review: Hierophant - Peste

Hierophant
Peste


Crust, Hardcore, Sludge
5 von 7 Punkten
"Bis der [Pest-]Arzt kommt"
Cover von Hexvessel -- No Holier Temple
Band: Hexvessel Homepage  Metalnews nach 'Hexvessel' durchsuchenHexvessel
Album:No Holier Temple
Genre:Folk, Psychedelic
Label:Svart Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:07.09.12
CD kaufen:'Hexvessel - No Holier Temple' bei amazon.de kaufen
Share:

"Rückschritt als Fortschritt!"

Es ist manchmal interessant, was für zwei Seele in einer Brust schlagen müssen. Unser guter Herr Kvohst, den man von [Black] Metal Bands wie zum Beispiel CODE und DØDHEIMSGARD kennt, hat nebenbei auch noch ein psychedelisches, zerbrechliches Folk-Projekt namens HEXVESSEL am Laufen, mit dem er kürzlich sein zweites Album „No Holier Temple“ veröffentlicht hat. Dabei geht es laut Promo-Zettel nicht um okkulte Symbolik, sondern darum, einen Lebensstil zu kultivieren, welcher die alten Götter wieder an den Platz befördert, an den sie gehören. Klingt kryptisch, ist es auch.

Es ist tatsächlich eine ziemlich faszinierende musikalische Mischung, die uns HEXVESSEL hier präsentieren. So finden sich deutliche Anleihen in psychedelischer Folk-Musik der 70er Jahre, neofolkeske Momente und teilweise auch metallische Teile, die vor allem stark an BLACK SABBATH [z.B. „His Portal Tomb“] erinnern. Dabei geht es manchmal auch durchaus kauzig zur Sache, wie zum Beispiel im kurzen Song „Are You Coniferous?“. Über der ganzen Musik schwebt dabei tatsächlich eine gewisse Form von Hippie-Atmosphäre und Naturmystik, die nur schwer zu beschreiben ist. Am besten man erinnert sich an Bands wie IN GOWAN RING/BIRCH BOOK und fügt zu deren langsamen und sehr ruhigen Songs etwas Kauzigkeit und etwas Metal hinzu und man kann sich ungefähr vorstellen, wie HEXVESSEL klingen. Immer abwechslungsreich, sanft und zerbrechlich, aber dennoch weder einschläfernd noch langweilig. HEXVESSEL schaffen es hier tatsächlich eine wunderschöne Folk-Metal Mischung zu zelebrieren, die zum Beispiel gerade im Song „Sacred Marriage“ voll aufgeht. Nebenbei kann „No Holier Temple“ auch noch mit zahlreichen Interludes und Intermezzos aufwarten, welche die Atmosphäre verstärken und perfekt einfangen.

Das Album dürfte allerdings Geschmackssache bleiben, denn man muss sich einhören und muss auch mit der eher ungewöhnlichen Stimme von Kvohst klarkommen. Traumhaft hingegen ist natürlich, wie gut bei diesem Album die Lyrics, das Artwork und die Musik harmonieren und genau die Atmosphäre erschaffen, auf die es HEXVESSEL wohl abgezielt haben. Wer also seinen Folk und oder Neofolk gerne etwas mit Metal garniert hätte, der sollte hier unbedingt einmal reinhören. Sicherlich eine der musikalisch innovativsten und aufregendsten Scheibe, die 2012 veröffentlicht wurden und wohl auch noch werden.

P.S.: Mit dem Abschlusstrack "Your Head Is Reeling" wird es dann noch einmal sehr experimentell!

Trackliste:
01. Heaven And Earth Magic
02. Woods To Conjure
03. Wilderness Is
04. A Letter in Birch Bark
05. Elegy To Goyahkla
06. His Portal Tomb
07. Are You Coniferous?
08. Sacred Marriage
09. Dues To The Dolmen
10. Unseen Sun
11. Your Head Is Reeling
Spielzeit: 00:55:59

Line-Up:
Mat McNerney - Gesang und Gitarre
Marja - Bonusgesang und Percussions
Vesa - Gitarre
Jukka - Drums
Simo - Lead-Gitarre
Niini - Bass
Kimmo - Violine
Jussi - Organs/Samples
Jonathan Jancsary [Squiggofant]
16.10.2012 | 10:02
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin