.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Hidden Masters
Mehr aus den Genres
CD Review: Coheed and Cambria - Good Apollo, I'm Burning Star 4 Vol. : From Fear Through The Eyes Of Madness

Coheed and Cambria
Good Apollo, I'm Burning Star 4 Vol. : From Fear Through The Eyes Of Madness


Alternative, Emocore, Hard Rock, Progressive
6.5 von 7 Punkten
"Agressiv progressives Kunstück"
CD Review: Novembers Fall - Mythaeon

Novembers Fall
Mythaeon


Melodic Death Metal, Progressive
6 von 7 Punkten
"Demo des Jahres 2005"
CD Review: Death - The Sound Of Perseverance

Death
The Sound Of Perseverance


Death Metal, Progressive
Keine Wertung
"Ein Vermächtnis"
CD Review: Tiles - Fly Paper

Tiles
Fly Paper


Progressive, Rock
4 von 7 Punkten
"Kein Überflieger"
CD Review: Winters - Berlin Occult Bureau

Winters
Berlin Occult Bureau


Indie, Psychedelic
4 von 7 Punkten
"Schall und Rauch"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Hidden Masters -- Of This And Other Worlds
Band: Hidden Masters Homepage  Metalnews nach 'Hidden Masters' durchsuchenHidden Masters
Album:Of This And Other Worlds
Genre:Folk, Progressive, Psychedelic
Label:Rise Above Records
Bewertung:7 von 7
Releasedatum:24.05.13
CD kaufen:'Hidden Masters - Of This And Other Worlds' bei amazon.de kaufen
Share:

"Eine kreative Gruppenarbeit"

Die Schule war nicht immer mein bester Freund, das gebe ich ganz offen zu. Vor allem die Lehrkörper waren es nicht, geschweige denn, dass ich eine persönliche Bindung zu einem von ihnen hatte. Mein Englischlehrer aus der Oberstufe hat mich aber regelmäßig mit den tollsten Veröffentlichungen der 60er Jahre versorgt. Ob nun Rock'n'Roll, Psychedelic oder seine geliebte englische Beat-Szene: ich wusste Bescheid. Und die HIDDEN MASTERS versetzen mich wieder in jene Zeit, in der diese alte Musik eine große Rolle für mich spielte.

Dabei gibt es die schottische Truppe noch gar nicht so lange. Ende der 2000er blieben nach der Auflösung der Band THE NEEDLES einige hungrige Musiker übrig und gründeten im direkten Anschluss ein Nachfolgeprojekt, für das sie sich mit anderen Größen der Glasgower Szene zusammentaten. Nach ein paar kleinen Besetzungswecheln und weiteren Jahren liegt uns nun "Of This And Other Worlds" vor, ein vollkommen rundes Debüt. Hier verstecken sich schottischer Kneipenfolk, amerikanischer Rock'n'Roll, britischer Punk, Krautrock und die Beatles. Die Songs sind sehr melodisch, klingen an den richtigen Stellen aber natürlich und rhythmisch. Eingängig geht anders, aber dafür gibt es selbst beim zehnten Hören noch genug zu entdecken. Ob nun ein hintergründiges Mundharmonika-Einatmen, ein Paar Buschtrommeln, Surf Rock-Bässe oder Swing-Einlagen: dieses Album strotzt nur so vor Details, die entdeckt werden wollen und bietet eine hervorragende Spielwiese für besessene Hörer und sentimentale Träumer. Und noch einen Hippie-Ohrwurm-Abklatsch brauchen wir wirklich nicht, oder?

Auch wenn Träumer in der Schule unerwünscht waren, hätte mein Englischlehrer sicher seine helle Freude an dieser Veröffentlichung gehabt. Die HIDDEN MASTERS vereinen alles was eine kreative Gruppenarbeit ausmacht: das Ergebnis ist qualitativ hochwertig, der sprachliche Ausdruck einwandfrei und die Verbesserungsvorschläge nach der Präsentation bleiben aus. Die einzig logische Konsequenz: 7 Punkte! Setzen!

Trackliste:
01. She Broke The Clock Of The Long Now
02. Into The Night Sky
03. Perfume
04. See You In The Dark
05. Last Days Of The Sun
06. There Are More Things
07. Nobody Knows That We're Here
08. Like Candy
09. Grey Walls
10. Fall In Line
Spielzeit: 00:42:23

Line-Up:
David Addison - Vocals, Guitar
Alasdair C. Mitchell - Bass, Piano, Organ, Vocals
John Nicol - Drums, Vocals
Timon Menge [sludgeworm]
20.05.2013 | 18:13
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin