.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Holy Moses
CD Review: Holy Moses - Redefined Mayhem

Holy Moses
Redefined Mayhem


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neu definiertes Chaos"
CD Review: Holy Moses - Strength Power Will Passion

Holy Moses
Strength Power Will Passion


Thrash Metal
3.5 von 7 Punkten
"Moses ja, aber Holy?"
CD Review: Holy Moses - Disorder Of The Order

Holy Moses
Disorder Of The Order


Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Hier ist es also, das neue Album der deutschen Kult-Thrasher, von denen ich nur von Erzähl... [mehr]"
Mehr aus den Genres
CD Review: Prong - Carved Into Stone

Prong
Carved Into Stone


Crossover, Hardcore, Industrial Metal, Thrash Metal
6.5 von 7 Punkten
"Rückkehr zu ganz alter Form"
CD Review: Negative Plane - Stained Glass Revelations

Negative Plane
Stained Glass Revelations


Black Metal, Thrash Metal
6.5 von 7 Punkten
"Außerweltlich"
CD Review: Respawn - The Chaos Engine

Respawn
The Chaos Engine


Modern Metal, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Dort oben an der Spree"
CD Review: Soulfly - Dark Ages

Soulfly
Dark Ages


Death Metal, Death/Thrash Metal, Thrash Metal
6.5 von 7 Punkten
"Dark Ages - Leuchtende Zeiten"
CD Review: Evile - Five Serpent's Teeth

Evile
Five Serpent's Teeth


Thrash Metal
6.5 von 7 Punkten
"Grandios"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Holy Moses -- Agony Of Death
Band: Holy Moses Homepage Holy Moses bei Facebook Metalnews nach 'Holy Moses' durchsuchenHoly Moses
Album:Agony Of Death
Genre:Thrash Metal
Label:Wacken Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:26.09.08
CD kaufen:'Holy Moses - Agony Of Death' bei amazon.de kaufen
Share:

"Im Angesicht des Todes"

HOLY MOSES noch näher vorzustellen ist bei einer der dienstältesten deutschen Metal-Bands absolut überflüssig. Mit „Agony Of Death“ veröffentlichen die Thrasher ihr nunmehr 12. Album und haben sich dafür gleich noch diverse Gastmusiker geholt, darunter auch der ehemalige DEATH-Gitarrist Ralph Santolla sowie DESTRUCTION-Mastermind Schmier.

Als Intro fungieren diesmal sphärisch säuselnde Keyboard-Klänge, nach knapp anderthalb Minuten setzt dann aber auch schon das erste Riff ein: Der Opener „Imagination“ durchbricht die Einleitung mit sägenden Gitarren, die extrem stark an EXODUS erinnern. Kurze Zeit später setzt auch Frontfrau Sabina Classen ein, die ihre Vocals so selbstbewusst wie nie heraus rotzt. „Alienation“ setzt das Programm in gleicher Weise fort, wobei der Gesang hier noch besser zur Geltung kommt. Spätestens das folgende „World In Darkness“ legt dann die songwriterischen Stärken von „Agony Of Death“ offen: Der Track beginnt – anders als seine beiden Vorgänger – mit einem beinahe typischen Teutonenstahl-Riff, was für Abwechslung sorgt, ohne dabei deplaziert zu wirken. Generell beweist das Quintett auf seinem neuen Album ein hohes Maß an Reife beim Songwriting - welches insgesamt stark am klassischen US-Thrash orientiert zu sein scheint - und legt ein enormes Gespür für eingängige Melodien an den Tag, wie das bereits genannte „World In Darkness“ zweifelsohne beweist. Auch die Instrumentalisten machen ihren Job hervorragend, wie an der atemberaubenden Gitarrenarbeit sowie dem ebenso treibenden wie anspruchsvollen Spiel von Schlagzeuger Atomic Steiff zu erkennen ist. Die Auftritte der Gastmusiker im Einzelnen zu beleuchten würde hier klar den Rahmen sprengen, allerdings sei angemerkt, dass Sabinas Duett mit Henning Basse [METALLIUM] in „Schizophrenia“ besonders hörenswert ist. Was die Produktion anbelangt, so ist „Agony Of Death“ im ersten Moment sicher gewöhnungsbedürftig, da beispielsweise der Gitarrensound beim ersten Durchlauf noch etwas künstlich wirken mag und das Klangbild insgesamt etwas zu „dünn“ wirkt. Dieser Eindruck ändert sich jedoch nach kurzer Zeit, da die Platte zwar nicht so fett produziert ist wie andere Veröffentlichungen des Genres, dafür aber durch besonders differenzierten Klang auffällt. Abschließend sei noch angemerkt, dass es HOLY MOSES auf ihrem neuesten Output gelingt, den oft vermissten „roten Faden“ konstant durchzuziehen, ohne sich dabei zu wiederholen oder langweilig zu wirken – da stört es auch nicht, dass sich die im Beipackzettel angepriesenen „Special Features“, die sich auf der Digipack-Version zwischen den Songs befinden, auf die bereits im Intro eingesetzten Keyboards beschränken, was komplett überflüssig ist.

Auch beim Todeskampf machen HOLY MOSES eine verdammt gute Figur – Abwechslung beim Songwriting und gelungene Präsentation sorgen dafür, dass die Band mit ihrem neuen Album problemlos mit den hiesigen Kollegen auf Augenhöhe rangiert. Anspieltipps: „Angels In War“, „World In Darkness“ und „The Cave[Paramnesia]“.

Trackliste:
01. Imagination
02. Alienation
03. World In Darkness
04. Bloodbound Of The Damned
05. Pseudohalluzination
06. Angels In War
07. Schizophrenia
08. Dissociative Disorder
09. The Cave[Paramnesia]
10. Delusional Denial
11. The Retreat
12. Through Shattered Minds/Agony Of Death[Outro]
Spielzeit: 01:10:02

Line-Up:
Sabina Classen - Vocals
Michael Hankel - Guitar
Oliver Jaath - Guitar
Atomic Steiff - Drums
Thomas Neitsch - Bass
Thomas Meyns [Metalviech]
24.09.2008 | 20:10
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin