.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Hong Faux
Mehr aus den Genres
CD Review: New Model Army - Anthology [2CD-Best-Of]

New Model Army
Anthology [2CD-Best-Of]


Alternative, Indie, Rock
Keine Wertung
"Ausgewähltes aus 30 Jahren"
CD Review: Long Walk Home - Youism

Long Walk Home
Youism


Alternative, Gothic, Neofolk
4 von 7 Punkten
"Geigende Aussis"
CD Review: Gloomball - The Quiet Monster

Gloomball
The Quiet Monster


Alternative, Hard Rock, Modern Metal
5.5 von 7 Punkten
"Monstermäßig gut"
CD Review: Stone Sour - House Of Gold & Bones - Part 2

Stone Sour
House Of Gold & Bones - Part 2


Alternative, Hard Rock
5.5 von 7 Punkten
"Düsterer und ambitionierter"
CD Review: 1349 - Revelations Of The Black Flame

1349
Revelations Of The Black Flame


Alternative, Ambient, Black Metal
4.5 von 7 Punkten
"Mit langsamen Schritten durch die Hölle"
CD Review: Almanac - Kingslayer

Almanac
Kingslayer


Heavy Metal, Power Metal, Symphonic / Epic Metal
6 von 7 Punkten
"Lang lebe der König"
CD Review: Iron Maiden - The Book Of Souls: Live Chapter

Iron Maiden
The Book Of Souls: Live Chapter


Heavy Metal, NwobHM
Keine Wertung
"Für jeden was dabei"
CD Review: Evanescence - Synthesis

Evanescence
Synthesis


Ambient, Atmospheric Rock
5.5 von 7 Punkten
"Alte Songs in neuen Kleidern?"
CD Review: Emil Bulls - Kill Your Demons

Emil Bulls
Kill Your Demons


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Den Dämonen an den Kragen"
CD Review: National Suicide - Massacre Elite

National Suicide
Massacre Elite


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neues von der Schnetzel-Elite"
Cover von Hong Faux -- A Message From Dystopia
Band: Hong Faux Homepage  Metalnews nach 'Hong Faux' durchsuchenHong Faux
Album:A Message From Dystopia
Genre:Alternative, Indie, Retro Rock
Label:International Solutions
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:30.10.15
CD kaufen:'Hong Faux - A Message From Dystopia' bei amazon.de kaufen
Share:

"Starke Scheibe mit einem sehr ausgeprägten Sound"

HONG FAUX? Hm, welche Art von Musik könnte sich den hinter solch einem Bandnamen verbergen? Metal? Nee. Punk Rock? Auch nicht. Indie Rock? Trifft es schon eher. Obwohl HONG FAUX keine richtige Indie-Band sind, dennoch so einige der typischen Elemente vorweisen. Die Richtung Rock stimmt vollkommen, wenn auch hin und wieder mit poppigen Passagen gearbeitet wird. Insgesamt eine sehr interessante Mischung und das neue Album von HONG FAUX, "A Message From Dystopia" kann sich wirklich hören lassen.

Dass Schweden schon seit langer Zeit ein Garant für gute Bands ist, wissen wir nicht erst seit GHOST. Man denke da nur an die vielen Rock-Acts, die aus Schweden stammen. Und so wundert es nicht, dass auch HONG FAUX ein Händchen für gut geschriebene Songs haben. Denn wenn man sich Stücke wie "Fire In The Hole", "From Now To Never More", "Coming Through The Rye", "Scars" oder "Red Eye" anhört, dann wird klar, welches Potenzial in dieser Band steckt. Dabei müssen es nicht immer die Ausflüge in den Hard-Rock-Sektor sein, welchen HONG FAUX ebenfalls gefressen haben. Die Mixtur an sich ist einfach toll und man kommt nicht darum herum, an die MANIC STREET PREACHERS oder GLYDER zu denken. Die Stimme von Sänger Nik Serén ist eine Marke für sich - nicht aufdringlich aber verdammt einprägsam, bringt er seine Messages deutlich herüber. Die Instrumentalisten untermauern mit einem Sound zwischen Indie und Stoner seine Lines vorzüglich. Vor allem die Schlagzeug- und Bassparts preschen dabei deutlich hervor, während die Gitarristen sich auf das Wesentliche konzentrieren. Mitvertont wurde die schöne Scheibe von niemand geringeren als Daniel Bergstrand (MESHUGGAH, IN FLAMES), wobei der Sound nicht unbedingt an Death-Metal-Kapellen erinnert.

"A Message From Dystopia" ist eine runde Sache, die mit jeder Menge Hits daherkommt und zeigt, dass man nicht nur mit gefühlten 1000 Soli ordentlich abrocken kann. Hervorzuheben sind auch die tollen Wechselspiele zwischen deftig und ruhig, welche HONG FAUX mit bravour meistern. Super Album!

Trackliste:
01. Fire In The Hole
02. From Now To Never More
03. Coming Through The Rye
04. Bite The Bullet
05. Scars
06. Two One None
07. Beatiful Nothing
08. No Exit
09. Peter And Anne
10. Red Eye
11. I Am Ishmael
12. A Message From Dystopia
Spielzeit: 00:46:06

Line-Up:
Nik Serén - Lead Vocals, Guitar
Björn Billgren - Guitar
Johan Bergqvist - Bass, backing Vocals
Jonathan Hummelman - Drums, backing Vocals
Ingo Nentwig [Pinhead]
29.10.2015 | 21:10
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin