.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Hooded Menace
Reviews von Hooded Menace
CD Review: Hooded Menace - Darkness Drips Forth

Hooded Menace
Darkness Drips Forth


Death Metal, Doom Metal
4.5 von 7 Punkten
"Grundsolider Doom/Death"
CD Review: Hooded Menace - Gloom Immemorial [Compilation]

Hooded Menace
Gloom Immemorial [Compilation]


Death Metal, Doom Metal
Keine Wertung
"Gelungene Raritätensammlung"
CD Review: Hooded Menace - Labyrinth Of Carrion Breeze [12

Hooded Menace
Labyrinth Of Carrion Breeze [12"-Vinyl-EP]


Death Metal, Doom Metal
5.5 von 7 Punkten
"Düsterer Happen"
Mehr aus den Genres
CD Review: Eyehategod - Eyehategod

Eyehategod
Eyehategod


Doom Metal, Sludge
5.5 von 7 Punkten
"Die Kaputtniks sind wieder da"
CD Review: Salem - Playing God And Other Short Stories

Salem
Playing God And Other Short Stories


Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Gewohnt exotisch"
CD Review: Babymetal - Babymetal

Babymetal
Babymetal


Death Metal, Euro Dance, Experimental, Groove Metal, Industrial, J-Rock, Visual Kei
3.5 von 7 Punkten
"Der Unterschied zwischen Kunst und Marketing"
CD Review: My Dying Bride - For Lies I Sire

My Dying Bride
For Lies I Sire


Dark Metal, Doom Metal, Gothic Metal
6 von 7 Punkten
"Vertonte Melancholie!"
CD Review: Possession - Storm of Hateness

Possession
Storm of Hateness


Death Metal
4 von 7 Punkten
"Die Band aus Salzburg/Austria, die sich laut eigenen Aussagen während einer komatösen Nach... [mehr]"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Hooded Menace -- Effigies Of Evil
Band: Hooded Menace Homepage Hooded Menace bei Facebook Metalnews nach 'Hooded Menace' durchsuchenHooded Menace
Album:Effigies Of Evil
Genre:Death Metal, Doom Metal
Label:Relapse Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:21.09.12
CD kaufen:'Hooded Menace - Effigies Of Evil' bei amazon.de kaufen
Share:

"Gut gemacht, aber zu wenig große Höhepunkte"

Mit „Effigies Of Evil“ melden sich die finnischen Doom/Deather HOODED MENACE nach einigen Split-Beiträgen [z.B. mit ASPHYX oder auch COFFINS] mit einem neuen Studioalbum zurück, das nur so vor Old-School-Mentalität strotzt und zudem die erste Full Length der Band im neuen Label-Stall, Relapse Records, darstellt.

Dabei gehen HOODED MENACE fast schon berechenbar zu Werke, was bei der Old-School-Ausrichtung auch nicht weiter verwundert. Daher erinnert so manche Passage des abgrundtief finsteren und wunderbar herausgeröchelten „Effigies Of Evil“, knarzig-roher Sound inbegriffen, an die seligen, noch eher ungeschliffenen [das ist keineswegs negativ gemeint!] Anfangstage solcher Bands wie CATHEDRAL, PARADISE LOST [ich sag nur „Lost Paradise“ und „Gothic“] oder streckenweise auch AMORPHIS [vor allem gesanglich]. Womit wir auch gleich beim „Problem“ von „Effigies Of Evil“ wären: Das Duo aus dem hohen Norden macht seine Sache auf ganzer Strecke gut, lässt aber schlichtweg den „Aha!“-Effekt vermissen, für den wirklich herausragendes Songmaterial sorgt und der zudem auch noch einen Batzen Eigenständigkeit widerspiegeln könnte – vertonter Okkultismus und Horrorfilm-Samples hin oder her. Aber bitte nicht falsch verstehen: Das, was HOODED MENACE auf Album Nummer drei abliefern, hat Hand und Fuß, ist gut durchdacht und verliert trotz zahlreicher Doom-Schleichpassagen nie den Faden, jedoch bleiben die Stücke eben nicht [so] dauerhaft hängen, wie es eben bei den Klassikern der großen Vorbilder der Fall war/ist. Dennoch ist ein „Summoned Into Euphoric Madness“ ein Hammersong geworden, und auch das überraschend flotte „Curses Scribed In Gore“ sowie der mutig an den Anfang gestellte Elfminüter „Vortex Macabre“ stehen dem in nichts nach, sodass Old-School-Jünger sicherlich begeistert die Kutte aus dem Schrank holen und HOODED MENACE so schnell nicht mehr aus ihrem CD-Player nehmen werden.

„Effigies Of Evil“ stellt einen insgesamt gelungenen Einstand bei der neuen Label-Heimat dar und macht anno 2012 eine gute Figur. An großem Wiedererkennungswert sowie Riffs, die sich unweigerlich in die Hirnwindungen fräsen und dort auch dauerhaft ihre Kreise ziehen, fehlt es trotz vieler Ideen und der nötigen Wucht leider dennoch etwas. Aber vielleicht können HOODED MENACE das ja mit dem nächsten Album ausgleichen und dann wieder so richtig zeigen, wo der Hammer hängt? Für Old-School-Death/Doom-Fans ein Muss, während alle anderen erst einmal reinhören sollten, denn „Effigies Of Evil“ ist einfach „nur“ gut.

Trackliste:
01. Vortex Macabre
02. Effigies Of Evil
03. In The Dead We Dwell
04. Curses Scribed In Gore
05. Crumbling Insanity
06. Summoned Into Euphoric Madness
07. Evoken Vulgarity
08. Retribution In Eternity
Spielzeit: 00:56:17

Line-Up:
Lasse Pyykkö – Guitars, Vocals, Bass
Pekka Koskelo – Drums
Alexander Eitner [soulsatzero]
22.09.2012 | 17:37
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin