.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Drakhian - High Zephyr Point

Drakhian
High Zephyr Point


Black Metal
6 von 7 Punkten
"Kraftprotzerei"
CD Review: Visthia - In Aeternum Deleti

Visthia
In Aeternum Deleti


Black Metal
4 von 7 Punkten
"Ohne Hase kein Pfeffer"
CD Review: Angantyr - Sejr

Angantyr
Sejr


Black Metal
6.5 von 7 Punkten
"Black Metal wie aus den frühen 90ern"
CD Review: Adustum - Searing Fires And Lucid Visions

Adustum
Searing Fires And Lucid Visions


Black Metal
3 von 7 Punkten
"Qliphotische Korridore der androgynen Sophia!"
CD Review: Island - Enigma Of The Stars [EP]

Island
Enigma Of The Stars [EP]


Avantgarde, Black Metal, Progressive
6 von 7 Punkten
"Vier-Sterne-Menü"
CD Review: Nuclear Warfare - Just Fucking Thrash

Nuclear Warfare
Just Fucking Thrash


Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Yeah, ich mag Bier!"
CD Review: Bloodbound - Stormborn

Bloodbound
Stormborn


Heavy Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Das Lied von Schmalz und Feuer"
CD Review: Bloodbath - Grand Morbid Funeral

Bloodbath
Grand Morbid Funeral


Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Wie der Gestank von eintausend Scheiterhaufen"
CD Review: The German Panzer - Send Them All To Hell

The German Panzer
Send Them All To Hell


Heavy Metal, Teutonic Metal
4.5 von 7 Punkten
"Acception"
CD Review: Hierophant - Peste

Hierophant
Peste


Crust, Hardcore, Sludge
5 von 7 Punkten
"Bis der [Pest-]Arzt kommt"
Cover von Horned Almighty -- Necro Spirituals
Band: Horned Almighty Homepage Horned Almighty bei MySpace.com Metalnews nach 'Horned Almighty' durchsuchenHorned Almighty
Album:Necro Spirituals
Genre:Black Metal, Death 'n Roll
Label:Candlelight Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:22.10.10
CD kaufen:'Horned Almighty - Necro Spirituals' bei amazon.de kaufen
Share:

"Gospels für den Gehörnten"

Die dänischen Blasphemiker von HORNED ALMIGHTY sind mit ihrem aktuellen Album „Necro Spirituals: The Gospels Of Death“ auf jeden Fall schon mal in der engeren Wahl für den Albumtitel des Jahres und werden darüber hinaus bereits zum vierten Mal in Sachen Studio-Full Length aktenkundig.

Geboten wird kompromisslos kesselnder Black'n'Roll, der als satanisches Süppchen aus ruppigem Black Metal, MOTÖRHEAD und ENTOMBED daherkommt und dabei weder seine Schwarzwurzeln vergisst, noch allzu eindimensional oder stumpf gerät.
Bereits der Titeltrack schrotet schön um sich, Harms Drums poltern überwiegend wuchtig-rockiges Midtempo, aufgelockert durch wohldosiertes Blasting und Doublebass-Einlagen und Smerte darf sich nach Herzenslust den Frust und seine Intoleranz gegenüber der Christenheit von der tiefschwarzen Seele krächzen. Bei „Fountain Of A Thousand Plagues“ wird erst recht die Rock-Wildsau geritten, denn hier geht’s mit teilweise schon traditionellen Gitarren und im flotten Schweinsgalopp über die Kirchenbänke.
Die bereits zitierten ENTOMBED etwa hätten „The Illuminated Void“ auch nicht besser interpretiert als die Corpsepaint-Träger aus Århus und nicht nur bei „Sworn Divine Vengeance“, „In Jubilation And Disgust“ oder „Age Of Scorn“ erinnert so manches auch an norwegische Kollegen wie DISIPLIN [bzw. deren „Anti-Life“-Werk], was HORNED ALMIGHTY aber durchaus nicht zum Nachteil gereicht.
„Blasphemous Burden“ ist fies schleppender, angedoomter Midtempo-BM mit simplen, aber effektiven Riffs und Strukturen, die den Kopf auch eines jeden sonst eher nicht Weißgekalkten zum Mitwackeln bringen dürfte.
„Absolved In The Sight Of God“ gibt dann einen eher klassisch klöppelnden und blastenden Rausschmeißer ab, was aber letztlich das bereits durchwegs positive bzw. genreimmanent negative und krude Gesamtbild nur noch abrundet.

Mit diesen „Necro Spirituals“ sollten HORNED ALMIGHTY die nächsten schwarzen Messen zumindest musikalisch anständig untermalen können...

Trackliste:
01. Necro Spirituals
02. Fountain Of A Thousand Plagues
03. Sworn Divine Vengeance
04. Age Of Scorn
05. In Jubilation And Disgust
06. Blessing The World In Pestilence
07. The Illuminated Void
08. Blasphemous Burden
09. Absolved In The Sight Of God
Spielzeit: 00:35:57

Line-Up:
S. [Smerte] - Vocals
Hellpig [früher: Soth] - Guitars, Bass
Aries - Guitars
Harm - Drums


Dirk Konz [dkay]
17.10.2010 | 22:33
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin