.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Hour Of Penance
CD Review: Hour Of Penance - Paradogma

Hour Of Penance
Paradogma


Brutal Death, Death Metal
6 von 7 Punkten
"Nicht kleckern, sondern klotzen!"
CD Review: Hour Of Penance - The Vile Conception

Hour Of Penance
The Vile Conception


Brutal Death, Death Metal
6 von 7 Punkten
"Keine Zeit für Buße!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Overtorture - At The End The Dead Await

Overtorture
At The End The Dead Await


Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Todesgrüße aus Schweden"
CD Review: The Cauterized - Hung Be The Heavens With Black

The Cauterized
Hung Be The Heavens With Black


Death Metal
4 von 7 Punkten
"Bis zur Hölle ist es noch ein Stück, aber..."
CD Review: Hatebreed - For The Lions

Hatebreed
For The Lions


Death Metal, Hardcore, Thrash Metal
Keine Wertung
"Heimatmelodien!"
CD Review: Korades - Acoustic Warfare

Korades
Acoustic Warfare


Death Metal, Punk, Rock'n'Roll
5 von 7 Punkten
"Totenpogo"
CD Review: Truppensturm - Salute To The Iron Emperors

Truppensturm
Salute To The Iron Emperors


Black Metal, Brutal Death
7 von 7 Punkten
"GANZKÖRPERHAUTABZUG!!!"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Hour Of Penance -- Sedition
Band: Hour Of Penance Homepage Hour Of Penance bei Facebook Metalnews nach 'Hour Of Penance' durchsuchenHour Of Penance
Album:Sedition
Genre:Brutal Death, Death Metal
Label:Prosthetic Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:06.04.12
CD kaufen:'Hour Of Penance - Sedition' bei amazon.de kaufen
Share:

"Die Stunde der Buße"

Die italienische Prügeltruppe HOUR OF PENANCE bedient uns mit „Sedition“ aber ordentlich. Ohne irgendwelche Umwege kommt man zur Sache und heizt dem metallischen Volk mal so richtig ein.

Das insgesamt fünfte Werk der Römer beschert uns einen neuen Sänger, da Vorgänger Francesco Paoli seinen festen Platz als Drummer bei FLESHGOD APOCALYPSE zum Hauptjob erklärt hat. Daher müssen Fans von HOUR OF PENANCE erst einmal mit diesem neuen Aspekt klarkommen. Paolo macht seine Sache ausgezeichnet, erhöht allerdings den ohnehin nicht immer geringen BEHEMOTH Faktor. Brutal Death Metal aus der Kategorie KRISIUN oder DEICIDE kann und muss ebenfalls als Anhaltspunkt für diese Form von Vertonung herhalten. „Sedition“ ist also denkbar schlecht geeignet, um in einer 70er Jahre Plattensiedlung, zwölfter Stock den Volume Regler der Anlage hoch zu fahren. Das könnte Konsequenzen in Sachen konformer Nachbarschaftspflege haben. Garantiert. Denn der Hochgeschwindigkeitsmodus ist bei HOUR OF PENANCE eigentlich dauerhaft eingestellt, so daß man eigentlich schon an Atemnot stirbt, weil sie einem gar keine Chance zum Luftholen geben. Keiner der Songs an sich hat jetzt Evergreen Standard, was bei dieser Art von Musik sicher auch nicht das A und O sein sollte. Hier regieren Hyperblasts, originelle Riffattacken und allerlei Finessen, die man sicherlich entdecken kann, wenn man sich mal etwa intensiver damit auseinander setzt. So liefert auch „Sedition“ wieder einen Klumpen ordentlich zusammen gekloppte und technisch außerordentlich respektable Nummern zusammen, die den Vorgängeralben eigentlich um Nichts nachstehen. Brutal Death Metal aus Italien also, mit der Keule produziert. Wuchtig knallt es aus den Boxen, weshalb man sich also um oben genannte Bauweise einiger Häuser durchaus Sorgen machen sollte. Prüft, ob die Statik eures Hauses ausreichen ist, bevor das Unheil „Sedition“ seinen Lauf nimmt.

Gut gemachter, solider Death Metal, der pünktlich zum Osterfest erscheint. Was für ein Timing für eine Band, die sich inhaltlich doch sehr vom Christentum distanziert. HOUR OF PENANCE haben das Schießpulver nicht neu erfunden, wissen aber, wie man es effektiv einsetzt.

Trackliste:
01.Transubstantiatio (Intro)
02. Enlightened Submission
03. Decimate The Ancestry Of The Only God
04. Fall Of The Servants
05. Ascension
06. The Cannibal Gods
07. Sedition Through Scorn
08. Deprave To Redeem
09. Blind Obedience
Spielzeit: 00:31:24

Line-Up:
Paolo Pieri Vocals, Guitars
Giulio Moschini Guitars
Simone Piras Drums
Silvano Leone Bass
Frank Wilkens [Fränky]
30.03.2012 | 12:26
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin