.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Human Paranoid
CD Review: Human Paranoid - Breed Of Cain

Human Paranoid
Breed Of Cain


Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Undergroundiger Charme"
Mehr aus den Genres
CD Review: No Quarter Given - The Embodiment Begins

No Quarter Given
The Embodiment Begins


Death Metal, Hardcore, Thrash Metal
3 von 7 Punkten
"Härtnermix ohne Feuer"
CD Review: Soulfly - Conquer

Soulfly
Conquer


Neo-Thrash, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Das Cavalera-Jahr 2008!"
CD Review: Metallica - Live At Grimey's

Metallica
Live At Grimey's


Thrash Metal
Keine Wertung
"Wer will schon ins Stadion?"
CD Review: Manngard - European Cowards

Manngard
European Cowards


Black Metal, Death Metal, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Das ist zu viel für nur 2 Ohren!"
CD Review: Believer - Transhuman

Believer
Transhuman


Progressive, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Comeback 2.0"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Human Paranoid -- Promo 2003
Band: Human Paranoid Homepage  Metalnews nach 'Human Paranoid' durchsuchenHuman Paranoid
Album:Promo 2003
Genre:Thrash Metal
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:01.05.03
Share:

"Warum ausgerechnet ich diese Thrash-Scheibe reviewen sollte, entzieht sich meiner Kenntnis"

Aus Ostwestfalen kommen HUMAN PARANOID, und die Truppe um Gitarrist Jens Wiebusch hat sich Thrash Metal der alten Schule auf die Fahnen geschrieben. Geboten wird riffbetonter Thrash Metal, der sich vom Stil her an KREATOR und SLAYER orientiert. Allerdings verwendet das Quartett durchaus auch Einflüsse aus dem Death Metal und dem klassischen Heavy-Metal-Bereich. Dadurch entsteht ein aggressives, eigenständiges Gemisch, das der Band eine eigene Identität verleiht.

Textlich deckt man ebenfalls ein sehr breites Spektrum ab. Da reicht die Palette von politisch-kritischen Songs („Nuclear War“) über lyrische Ergüsse („Todesfuge“) bis hin zu rhetorisch elegant inszeniertem Schwachsinn („Anal Rippers“).

Da die CD in eigenständiger Arbeit und im Proberaum der Truppe aufgenommen wurde, ist die Soundqualität natürlich etwas eingeschränkt. Allerdings macht das auch einen gewissen Charme aus, der perfekt zu dem 80er-Flair passt.

Fazit: Wer auf Old School Thrash Metal steht, sollte ruhig mal ein Ohr in die Songs von HUMAN PARANOID riskieren. Das Quartett ist eine wohltuende Bereicherung der Underground-Szene.

Trackliste:
1. We Will Bring You …
2. Faceless Killer
3. Vengeance
4. Todesfuge
5. Nuclear War
6. Anal Rippers


Oliver Jung [Calandryll]
17.03.2005 | 23:06
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin