.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Human Paranoid
CD Review: Human Paranoid - Breed Of Cain

Human Paranoid
Breed Of Cain


Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Undergroundiger Charme"
Mehr aus den Genres
CD Review: Ektomorf - Retribution

Ektomorf
Retribution


Neo-Thrash, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Nicht lange gefackelt"
CD Review: Chaos Theory - Bio-Death

Chaos Theory
Bio-Death


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Stiefel-Thrash mit hohem Arschtritt-Faktor"
CD Review: Full Blown Chaos - Heavy Lies The Crown

Full Blown Chaos
Heavy Lies The Crown


Hardcore, Metalcore, Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Stumpfer Putschversuch!"
CD Review: Ringworm - The Venomous Grand Design

Ringworm
The Venomous Grand Design


Hardcore, Thrash Metal
3 von 7 Punkten
"Der Wurm hängt am Haken..."
CD Review: The New Low - Empire Fall

The New Low
Empire Fall


Hardcore, Thrash Metal
3.5 von 7 Punkten
"Eine halbe Stunde dänischer Hardcore"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Human Paranoid -- Promo 2003
Band: Human Paranoid Homepage  Metalnews nach 'Human Paranoid' durchsuchenHuman Paranoid
Album:Promo 2003
Genre:Thrash Metal
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:01.05.03
Share:

"Warum ausgerechnet ich diese Thrash-Scheibe reviewen sollte, entzieht sich meiner Kenntnis"

Aus Ostwestfalen kommen HUMAN PARANOID, und die Truppe um Gitarrist Jens Wiebusch hat sich Thrash Metal der alten Schule auf die Fahnen geschrieben. Geboten wird riffbetonter Thrash Metal, der sich vom Stil her an KREATOR und SLAYER orientiert. Allerdings verwendet das Quartett durchaus auch Einflüsse aus dem Death Metal und dem klassischen Heavy-Metal-Bereich. Dadurch entsteht ein aggressives, eigenständiges Gemisch, das der Band eine eigene Identität verleiht.

Textlich deckt man ebenfalls ein sehr breites Spektrum ab. Da reicht die Palette von politisch-kritischen Songs („Nuclear War“) über lyrische Ergüsse („Todesfuge“) bis hin zu rhetorisch elegant inszeniertem Schwachsinn („Anal Rippers“).

Da die CD in eigenständiger Arbeit und im Proberaum der Truppe aufgenommen wurde, ist die Soundqualität natürlich etwas eingeschränkt. Allerdings macht das auch einen gewissen Charme aus, der perfekt zu dem 80er-Flair passt.

Fazit: Wer auf Old School Thrash Metal steht, sollte ruhig mal ein Ohr in die Songs von HUMAN PARANOID riskieren. Das Quartett ist eine wohltuende Bereicherung der Underground-Szene.

Trackliste:
1. We Will Bring You …
2. Faceless Killer
3. Vengeance
4. Todesfuge
5. Nuclear War
6. Anal Rippers


Oliver Jung [Calandryll]
17.03.2005 | 23:06
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin