.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Huntress
CD Review: Huntress - Starbound Beast

Huntress
Starbound Beast


Hard Rock, Heavy Metal, NwobHM
5 von 7 Punkten
"Der Griff der Jägerin nach den Sternen"
Live-Berichte über Huntress
Mehr aus den Genres
CD Review: Jettblack - Raining Rock

Jettblack
Raining Rock


Hard Rock, Heavy Metal, Sleaze Rock
6 von 7 Punkten
"Rock 'n' Roll, Baby!"
CD Review: Tad Morose - Revenant

Tad Morose
Revenant


Heavy Metal, Power Metal, Prog-Metal
4 von 7 Punkten
"Amtliches Comeback"
CD Review: Paganize - Evolution Hour

Paganize
Evolution Hour


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Klassischer, zeitloser Heavy Metal"
CD Review: Sinner - One Bullet Left

Sinner
One Bullet Left


Hard Rock, Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Von Knarren und nuklearen Playboys"
CD Review: Vreid - Welcome Farewell

Vreid
Welcome Farewell


Black Metal, Heavy Metal, Rock'n'Roll
6 von 7 Punkten
"Traditionell, aber doch spannend"
CD Review: Helstar - This Wicked Nest

Helstar
This Wicked Nest


US-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Hartes Brett"
CD Review: Deep Machine - Rise Of The Machine

Deep Machine
Rise Of The Machine


Heavy Metal, NwobHM
5 von 7 Punkten
"Nicht innovativ, aber sympathisch"
CD Review: Winger - Better Days Comin'

Winger
Better Days Comin'


AOR, Hard Rock
4 von 7 Punkten
"Für Kuschelrocker"
CD Review: Edguy - Space Police - Defenders Of The Crown

Edguy
Space Police - Defenders Of The Crown


Heavy Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"Verteidiger des wahren Blödsinns"
CD Review: Sebastian Bach - Give 'Em Hell

Sebastian Bach
Give 'Em Hell


Hard Rock
4 von 7 Punkten
"Moderner Radio-Rock"
Cover von Huntress -- Spell Eater
Band: Huntress Homepage Huntress bei MySpace.com Metalnews nach 'Huntress' durchsuchenHuntress
Album:Spell Eater
Genre:Heavy Metal, NwobHM
Label:Napalm Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:27.04.12
CD kaufen:'Huntress - Spell Eater' bei amazon.de kaufen
Share:

"Die Schonzeit ist vorbei"

Die kalifornische Heavy Metal-Formation HUNTRESS um Frontfrau Jill Janus und u.a. ex-Mitglieder von SKELETONWITCH hat sich anno 2009 gegründet, nachdem ihre Sängerin zuvor als „jugendlicher Opernstar“ durch Europa getourt war und anschließend im New Yorker Nachtleben ausschweifende Parties organisiert hatte.

Der Sound [und auch der Look zumindest der männlichen Bandmitglieder] ist dabei ganz offensichtlich retro-metallisch orientiert und bietet auch ansonsten reinsten, schön okkulten Heavy Metal alter Schule, wovon nicht zuletzt bereits der Titeltrack oder auch „Senicide“ mit seinen galoppierenden Riffs und Rhythmen gleich zu Anfang eindrücklich Zeugnis ablegen können.
Ästhetik und Layout zitieren mehr als offensichtlich Blutopfer, Magie, „okkulte Wissenschaft und archaische Hexenkraft“ bzw. Hexenkult, was ja im Genre - gerade mit einer Sängerin - immer gut kommt.
Die Kompositionen sind abwechslungsreich, vielschichtig und durchdacht, verfügen aber neben allem Sinn für Melodien, Twin-Gitarren und eingängige Refrains ["Aradia"] immer auch über die nötige Power und Härte [„Eight Of Swords“].
Die Krone bekommt „Spell Eater“ allerdings - neben der zweifellos mehr als gekonnten Instrumentalarbeit - von Jill Janus' Stimme aufgesetzt: Nicht nur, dass die ansehnliche Frontblondine sich opulent, ausgesprochen freizügig und zielgruppenorientiert in Szene zu setzen weiß, nein, sie kann tatsächlich auch noch singen. Ihrer o.g. Opernvergangenheit macht Mrs. Janus allemal Ehre, denn sie verfügt sowohl über eine aggressive Rockröhre, als auch ein katzig-hexengleiches [„Children"], z.T. fast schwarzmetallisch fieses Organ [„Sleep And Death“], ebenso wie auch über eine schöne, cleane Singstimme [„Snow Witch“] und bedient sich scheinbar mühelos bzw. mit traumwandlerischer Sicherheit und ausgesprochen songdienlich/stimmig aus einem stimmlichem Fundus, der mehrere Oktaven zu umfassen scheint.
Textlich entspricht man genreimmanent bzw. stilsicher sämtlichen o.g. Klischees und verneigt sich bei „Terror“ [mit den Zeilen „School Is Out/Forever!“] sogar noch vor Schockrock-Altmeister ALICE COOPER und seinem Oeuvre.
Konkrete Anspieltipps entfallen ob der durchgehenden Güte bzw. Klasse des Songmaterials eigentlich, denn sogar der Rausschmeißer, „The Tower“, ist 'ne Wucht und zieht noch einmal nachdrücklich sämtliche Register des HUNTRESS-Kosmos...

Erdig und wuchtig von Chris Rakestraw im kalifornischen Silverlake produziert und von einem gelungenen Comic-Artwork von Vance Kelly [u.a. DOWN, THE SWORD] veredelt, dürfte HUNTRESS jedem Fan klassischer Heavy Metal-Klänge von JUDAS PRIEST über KING DIAMOND bis METAL CHURCH [R.I.P.], aber auch der NWOTHM-Szene bzw. Retro-Metal-Welle zwischen STEELWING, ENFORCER, RAM, SKULL FIST, IN SOLITUDE, THE SWORD, SAVIOURS oder CHRISTIAN MISTRESS mehr als gut 'reinlaufen.

Trackliste:
01. Spell Eater
02. Senicide
03. Sleep And Death
04. Snow Witch
05. Eight Of Swords
06. Aradia
07. Night Rape
08. Children
09. Terror
10. The Tower
Spielzeit: 00:42:55

Line-Up:
Jill Janus - Vocals
Blake Meahl - Lead Guitar
Ian Alden - Rhythm Guitar
Carl Wierzbicky - Drums
Eric Harris - Bass


Dirk Konz [dkay]
22.04.2012 | 20:40
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin