.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Death - Individual Thought Patterns

Death
Individual Thought Patterns


Death Metal
Keine Wertung
"Hochlicht der progressiven Phase"
CD Review: Self Torture - Dead Center

Self Torture
Dead Center


Death Metal, Hardcore
4.5 von 7 Punkten
"Ganz schön wütend"
CD Review: Misery Index - Heirs To Thievery

Misery Index
Heirs To Thievery


Death Metal, Grindcore
5.5 von 7 Punkten
"Ein Prügelbrett!"
CD Review: Master - The Witchhunt

Master
The Witchhunt


Death Metal, Death/Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Auf ein neues!"
CD Review: Killing Spree - Choose And Decide

Killing Spree
Choose And Decide


Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Manch Undergroundler wird KILLING SPREE noch unter den Namen ENSLAVED bekannt sein. Selbig... [mehr]"
CD Review: The Arkanes - W.A.R.

The Arkanes
W.A.R.


Alternative, Indie, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Überraschend starke Scheibe, besonders für Brit-Rock-Fans geeignet"
CD Review: Aborted - The Necrotic Manifesto

Aborted
The Necrotic Manifesto


Brutal Death, Death Metal
6 von 7 Punkten
"Todesblei-Manifest"
CD Review: Patria - Individualism

Patria
Individualism


Black Metal
4.5 von 7 Punkten
"Brasilien stürmt heran - noch auf einem Bein."
CD Review: Alvenrad - Habitat

Alvenrad
Habitat


Folk, Folk Metal, Psychedelic
5.5 von 7 Punkten
"Der niederländische Bär steppt!"
CD Review: Holy Moses - Redefined Mayhem

Holy Moses
Redefined Mayhem


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neu definiertes Chaos"
Cover von Hypnos -- Heretic Commando - Rise Of The New Antikrist
Band: Hypnos Homepage Hypnos bei MySpace.com Metalnews nach 'Hypnos' durchsuchenHypnos
Album:Heretic Commando - Rise Of The New Antikrist
Genre:Death Metal
Label:Einheit Produktionen
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:27.04.12
CD kaufen:'Hypnos - Heretic Commando - Rise Of The New Antikrist' bei amazon.de kaufen
Share:

"Nicht verschlafen!"

Wie soll man sich einer Band wie HYPNOS angemessen nähern? Soll man die Vorgeschichte - in diesem Fall KRABATHOR und deren Stellenwert für den tschechischen Death Metal sowie ihren Niedergang noch mal aufrollen? Muss nicht wirklich sein. Denn nicht nur sind HYPNOS seit über zehn Jahren eine eigenständige Band mit eigenen Alben, Touren, Besetzungsproblemen, Auflösung und Wiedervereinigung, sondern es drängt sich außerdem die Frage auf, wer genau das wissen will.

Denn, so gemein sich das anhört: HYPNOS waren stets ebenso ein Geheimtipp wie es KRABATHOR waren. Daran wird sich auf absehbare Zeit nichts ändern, da bin ich mir sicher - auch mit dem neuen Album „Heretic Commando“ nicht. Nicht deswegen, weil das vierte vollwertige Album der Tschechen nun nichts taugen würde. Denn das tut es durchaus. Aber HYPNOS - anscheinend haben sie das „Ö“ nun wieder aus dem Bandnamen entfernt - spielen seit jeher vor allem für eine Randgruppenrandgruppe. Rumpeliger Death Metal der alten Schule, gespickt mit ein paar Doom-Anleihen und einer Spur sinistrer Melodik, wie sie auch frühe GOD DETHRONED und die polnischen Krachmaten von VADER gern mal nutzen. Im Prinzip ist damit auch alles zu „Heretic Commando“ gesagt. Dass HYPNOS musikalisch mehr los haben als sie eigentlich müssten und ihre Songs mit Bedacht schreiben, statt sie einfach nur hinzurotzen, sollte natürlich auch erwähnt werden.

Wenn die Band also nach wie vor im Abseits stehen wird, ist das einerseits schade, andererseits verständlich. Denn obwohl „Heretic Commando“ nach zwei, drei Durchläufen zu einer erstaunlich differenzierten Perle europäischen Oldschool-Lärms wird, haben HYPNOS vermutlich längst nicht die Fangemeinde von Bands wie ASPHYX oder VADER. Genau die tut aber gut daran, sich „Heretic Commando“ einige Male zu Gemüte zu führen - wer weiß, wie HYPNOS heute dastünden, wenn sie zur richtigen Zeit mehr unterwegs gewesen wären.

Trackliste:
01. Nailed To The Golden Throne
02. Inverted / Chasing The Apostles
03. Cholera / Mor
04. Burning Again / Hymn Of Eternal Fire
05. Alliance Of Snakes / Reptilian Conception
06. In Love With Death
07. Decadence / Art Of Modern Misery
08. Extremely Dark Days
09. Versus The Void
10. Urbi At Morbid / Farewell To Sanctity
Spielzeit: 00:38:32

Line-Up:
Bruno - Bass, Gesang
Pegas - Schlagzeug
Igorr - Gitarre
Vlasa - Gitarre [Sessionmusiker]
Lennart Riepenhusen [Grim_Rieper]
29.04.2012 | 11:00
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin