.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Phobia - 22 Random Acts Of Violence

Phobia
22 Random Acts Of Violence


Grindcore, Hardcore, Punk
4.5 von 7 Punkten
"Leider keine 22 Hits..."
CD Review: Pro-Pain - Absolute Power

Pro-Pain
Absolute Power


Hardcore, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Bumm!"
CD Review: Earth Crisis - To The Death

Earth Crisis
To The Death


Hardcore, Metalcore
5 von 7 Punkten
"Pure Power"
CD Review: Dripback - Inhaling The Ashes

Dripback
Inhaling The Ashes


Death Metal, Grindcore, Hardcore
6 von 7 Punkten
"Oldschool killt's am schönsten"
CD Review: CrossX - emolution

CrossX
emolution


Crossover, Emocore, Hardcore, Neo-Thrash
5 von 7 Punkten
"Schwaben gegen den Rest der Welt..."
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von I Am Heresy -- Thy Will
Band: I Am Heresy Homepage  Metalnews nach 'I Am Heresy' durchsuchenI Am Heresy
Album:Thy Will
Genre:Hardcore, Noisecore
Label:Century Media
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:28.02.14
CD kaufen:'I Am Heresy - Thy Will' bei amazon.de kaufen
Share:

"Zerstörungshymnen"

I AM HERESY wurden 2011 von BOYSETSFIRE Frontmann Nathan Gray gegründet. Ihr Debütalbum, welches hier 2013 erschien, war noch eine sehr rohe Mischung aus Hard-und Noisecore mit einem leichten Punk Einschlag, überraschte viele mit diesem Sound und wurde positiv aufgenommen.

Auf „Thy Will“l geht man grob den vorher eingeschlagenen Weg weiter. Die auf dem Debütalbum vorhandene Rohheit ist zugunsten mehr Brachialität in den Songs gewichen. Laut eigener Aussage gäbe es hier auch Black-Metal Anleihen. Ich persönlich suche diese zwar immer noch aber da sich das Etikett Black-Metal derzeit ja wieder gut verkauft, liegt es auf der Hand das Century Media diese als Verkaufsargumente nutzen. Aber das soll nicht der Schaden der Band sein. Diese klingt, recht grob gesprochen, wie eine etwas einfachere und direktere Version von alten BOYSETSFIRE, was allerdings viel durch Nathan Grayes Ausnahmeorgan herrührt. Der Opener „Rahabh“ gibt mit seinen Double-Bass Attacken und Groove Parts die Marschrichtung des Albums vor. Diese wird auch strikt bis auf wenige Ausnahmen eingehalten. Das sehr epische, mit einem für Nathan Gray typischen Überrefrain ausgestattete, „March Of The Black Earth“ oder akustische Songs wie „Alarm“ sind nur zwei Beispiele. Mit insgesamt 15 Songs und 45 Minuten Spielzeit gibt es natürlich nicht nur Hits sondern auch ein paar Füller. „Blasphemy Incarnate“ ist mit seinem Hardcore Standard-Riff so ein Beispiel.

Ohne den einmaligen Gesang von Nathan Gray hätten wir es hier mit einem zwar guten Album zu tun, aber trotzdem wäre noch Luft nach oben. In Kombination mit dem erstklassigen Gesang schiebt sich das Album allerdings stark in Richtung Höchstnote. Nicht nur BOYSETSFIRE Fans sondern jeder Hardcore Fan sollte diese Scheibe zu Hause stehen haben. Jetzt heißt es nur noch warten bis I AM HERESY in Deutschland Live spielen.

Trackliste:
01. Rahabh
02. Our Father
03. March Of Black Earth
04. Year Zero In The Temple Of Fire
05. Destruction Anthems
06. Thy Will I (Black Sun Alpha)
07. Thy Will II (Black Sun Omega)
08. Blasphemy Incarnate
09. As We Break
10. Alarm
11. Seven Wolves And The Daughters Of Apocalypse
12. Devour
13. Throw Wide The Gates
14. Hinnom I (Altar Of Fire & Earth)
15. Hinnom II (This Is The Second Death)
Spielzeit: 00:44:14

Line-Up:
Nathan Gray – Vocals
Simon Gray – Guitar
Jay Sin – Guitar
Gregg Kautz – Guitar
Matt Balog – Bass
Crumbs Konieko – Drums
Dominic Kappelhoff [Dom]
26.02.2014 | 18:36
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin