.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von I Exist
CD Review: I Exist - From Darkness

I Exist
From Darkness


Hardcore, Sludge
6 von 7 Punkten
"Ein bedrohliches Gesamtkunstwerk"
Mehr aus den Genres
CD Review: The Warriors - Beyond The Noise

The Warriors
Beyond The Noise


Hardcore
4 von 7 Punkten
"Leider klemmt das Gaspedal"
CD Review: Call For Blood - Figura 1 [EP]

Call For Blood
Figura 1 [EP]


Deathcore, Doomcore, Hardcore
3 von 7 Punkten
"Keine Traumfigur!"
CD Review: Truckfighters - The Chairman [EP]

Truckfighters
The Chairman [EP]


Stoner Rock
Keine Wertung
"Fuzz mich an, Baby!"
CD Review: Rawside - Widerstand

Rawside
Widerstand


Hardcore, Punkrock
4.5 von 7 Punkten
"Immer wieder Widerstand!"
CD Review: Ryker's - Hard To The Core

Ryker's
Hard To The Core


Hardcore
4.5 von 7 Punkten
"In der Kürze liegt die Würze"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von I Exist -- II: The Broken Passage
Band: I Exist Homepage I Exist bei Facebook Metalnews nach 'I Exist' durchsuchenI Exist
Album:II: The Broken Passage
Genre:Doomcore, Hardcore, Stoner Rock
Label:Lost Shepard/Prosthetic
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:03.02.12
Share:

"Ein Kosmos Buntes"

I EXIST stammen aus Australien, genauer gesagt Canberra und wuchten dieser Tag via Lost Shepherd/Prosthetic Records ihr Zweitwerk namens „II: The Broken Passage“ in die Regale der Metal-Marketender – nur ein knappes Jahr nach Veröffentlichung ihres Debüts, „I: A Turn For The Worse“.

Ein durchaus beachtliches Tempo also, was den Albenausstoß angeht – allerdings gilt das nicht unbedingt durchgehend auch für den Sound der Aussies, denn I EXIST haben sich einer Mischung aus Sludge/Stoner Metal, Doom- und Hardcore verschrieben.
Ziemlich genau das bietet denn auch gleich der Opener, „Winters End“, der sowohl die KYUSS-, als auch die CROWBAR-Klientel ansprechen sollte. Dann regiert bei „Ghost Of A King“ und v.a. „Wyverns Keep“ eher die grobe Kelle: Hardcore-meets-alte-CROWBAR-meets-EYEHATEGOD, wobei mich v.a. der Gesang an Mischung aus handelsüblich rauhem Hardcore-Gebell und HOSTILITYs Dean Book erinnert.
Gleiches Vorgehen auch bei Songs wie „Blades Ruin“ oder „Lungs Of Mire“, die eher thrashigen Old School-Hardcore [„Acid Strain“ schummelt sogar noch ein bisschen SABBATH-Würze dazu] repräsentieren, bevor „Black Unicorn“ oder „Immortal Mare“ [ziemlich DOWNesk] wieder in Stoner-Gefilden unterwegs ist.
Entspannung bietet das sehr schöne Akustikklampfen-Instrumental „The Riders Ode“, das aber von Wuchtbrummen wie „Mammoth Falls“ alsbald niedergewalzt wird. „Wretched Earth“ dann verkörpert nochmal sämtliche Seelen, die in I EXISTs Brust zu wohnen scheinen, hier geben sich in einem einzigen Song ruhige Parts mit Hardcore und DOWN-Passagen die Klinke in die Hand, bevor sich der Kreis mit „Return To Kosmos“ [Stonersound mit SPIRITUAL BEGGARS-Orgel] schließen soll.
Das alles ist durchaus kompetent umgesetzt und satt produziert, dennoch wirkt die Melange nicht überall zu 100% stimmig/homogen bzw. man hat den Eindruck, dass die Band sich nicht so richtig einigen konnte, welchen Sound/welches Genre man denn nun eigentlich spielen/verkörpern will.

Wer sich innerhalb der obigen Koordinaten wohlfühlt, sich aber auch nicht immer gleich festlegen mag, sondern vielmehr Abwechslung zu schätzen weiß, für den könnten I EXIST mit „II: The Broken Passage“ die richtige Wahl sein...

Trackliste:
01. Winters End
02. Ghost Of A King
03. Wyverns Keep
04. Blades Ruin
05. Black Unicorn
06. The Riders Ode
07. Acid Strain
08. Lungs Of Mire
09. Fleshold
10. Mammoth Falls
11. Immortal Mare
12. Wretched Earth
13. Return To Cosmos
Spielzeit: 00:41:07

Line-Up:
Aaron Osborne - Guitars, Vocals
Simon Murphy - Drums, Vocals, Acoustic Guitar, Guitar, Keyboard
Jake Willoughby - Vocals
Alex Young - Bass, Vocals
Sam Provost - Guitar, Vocals
Josh Nixon - Guitar, Wah, Acoustic Guitar, Smoke
Adrian Kelly - Spiritual Presence, Live Guitar
Dirk Konz [dkay]
22.02.2012 | 10:10
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin