.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Children Of Bodom - Hate Crew Deathroll

Children Of Bodom
Hate Crew Deathroll


Death/Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Bereits zum vierten Male haben sich die Bodom-Kinderchen um Saiten-Hexer Alexi Laiho zusam... [mehr]"
CD Review: Thanatos - Global Purification

Thanatos
Global Purification


Death Metal, Death/Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Niederländische Veteranen machen Dampf!"
CD Review: Non-Human Level - Non-Human Level

Non-Human Level
Non-Human Level


Death/Thrash Metal, Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Darkane-Gitarrist auf Solopfaden"
CD Review: Devious - Vision

Devious
Vision


Death/Thrash Metal, Melodic Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Feine Überraschung"
CD Review: Revocation - Existence Is Futile

Revocation
Existence Is Futile


Death/Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Schwermetallwundertüte"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von I Remain -- Brutality Of Terror
Band: I Remain Homepage I Remain bei Facebook Metalnews nach 'I Remain' durchsuchenI Remain
Album:Brutality Of Terror
Genre:Death/Thrash Metal
Label:Golden Core
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:01.10.07
CD kaufen:'I Remain - Brutality Of Terror' bei amazon.de kaufen
Share:

"Stehen jeden Tag mit dem falschen Fuß auf"

Na, das nenne ich mal ein feines Massaker. Bei I REMAIN hat man so ziemlich jede angepisste Minute des freilich nie einfachen Musikerlebens in den Treibstoff einer Dampfwalze gestopft und teert damit die Schädel von jedem, der sich traut, sich diesem Hassbollwerk auszusetzen.

Soundmäßig bekommen sowohl Freunde thrashiger Riffs zwischen SLAYER und PANTERA auf sämtliche verfügbaren Kosten als auch Todesblei-Jünger, die immer schon die Bands aus den beginnenden 90ern für das unsteigerbare Vergnügen vernünftiger Ohrenschmauskultur gehalten haben. Kein Firlefanz, keine ruhigen Momente stören die emotionale Katalyse in ihrer völligen Abfahrt. Dass hier ein Typ die Turntables bedient und die Band so in die Nähe von SLIPKNOT gebracht werden soll, kommentiere ich mal nicht weiter. Herauszuhören ist es - außer in "Beast" nämlich nicht. Okay, es gibt auch mal ein Riff mit ’ner traditionellen Melodie drin, aber das soll ja wohl nicht wirklich den Spaß an der Freud verderben, oder? Der Sound von Rick Powell ist so zermahlend wie es sich für solch eine Band gehört und die Musikalität der gesamten Band beeindruckend. Am Ende ist man „Ripped Apart“ und mosht gleich noch mal in der eigenen Erinnerung zu dem Stück. Bravo, bravo.

Das Haar in der Suppe ist das etwas schwache Timing von Shouter Zander, das „Brutality Of Terror“ bei mir von 6 auf 5 „stürzen“ lässt. Ansonsten können alle Freunde moderneren, deathlastigen Brutalo Thrashs ungehemmt zuschlagen.

Trackliste:
01 Brutality Of Terror
02 Filter Out The Weak
03 Ripped Apart
04 2nd Method Of Death
05 Empires Burning
06 Fear
07 Incinerator
08 Taking Pictures
09 Beast
10 War Cry
11 Bloodlust

Spielzeit: 00:55:42

Line-Up:
Zander - Vocals
Nick - Guitars
Rory - Guitars
V - Bass
Chunk - Drums
Mr. H. - Samples and Turntables
Marcus Italiani [Mattaru]
07.11.2007 | 23:35
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin