.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Ignite
CD Review: Ignite - A War Against You

Ignite
A War Against You


Hard Rock, Hardcore, Punkrock
6 von 7 Punkten
"Denn zum Lachen sind sie da"
Mehr aus den Genres
CD Review: Eddie Ojeda - Axes 2 Axes

Eddie Ojeda
Axes 2 Axes


Hard Rock, Heavy Metal
4.5 von 7 Punkten
"Eddie lässt das (G)riffeln nicht"
CD Review: Dregen - Dregen

Dregen
Dregen


Glam Rock, Hard Rock
4 von 7 Punkten
"Kein neuer Klassiker"
CD Review: The Cult - Hidden City

The Cult
Hidden City


Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Stark!"
CD Review: Jasta - Jasta

Jasta
Jasta


Hardcore, Modern Metal
6.5 von 7 Punkten
"Hardcore-Streber sammelt Fleißpunkte"
CD Review: Hartmann - III

Hartmann
III


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Zum dritten Mal ganz nett"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Ignite -- Our Darkest Days
Band: Ignite Homepage  Metalnews nach 'Ignite' durchsuchenIgnite
Album:Our Darkest Days
Genre:Hardcore, Punkrock
Label:Century Media
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:12.05.06
Share:

"So schmeckt der Sommer"

Sommer, Sonne, Strand und die neue IGNITE-Platte. Auch wenn es etwas Paradox erscheinen mag, da das neue Album auf den unheilvollen Namen „Our Darkest Days“ getauft worden ist, so ist doch eben jene Scheibe der personifizierte Sonnenschein. Das sechste Studioalbum um den ungarischen Ausnahmesänger Zoli Teglas zaubert dem geneigten Hardcore-und Punkrock-Fan sofort ein breites Grinsen auf die unterkühlten Lippen und lässt die Wärme, die „Our Darkest Days“ versprüht, sofort in Mark und Bein wandern um dort ein wohliges Sommer-Gefühl zu verbreiten.

Die Band aus Orange County bleibt sich auch weiterhin treu: melodischer Hardcore, mit intelligenten und politischen Texten, gespickt mit dem nötigen Groove und dem gewissen Quäntchen Härte. Flotte und tanzbare Kracher („Bleeding“, „Poverty For All“, „Know Your History“), wechseln sich ab mit ruhigeren aber nicht soften Nummer („My Judgement Day“, „Slowdown“, „Live For Better Days“). Schnelle Gitarren-Leads, ein explosiver Hardcore-Drumstil und die markant hohe Stimme des Muskelpakets am Mikro (der 2000 Michael Graves von den MISFITS bei einer Tour vertrat) bringen noch jede so steife Hüfte auf dem heißen Sand zum Tanzen. Und genau das ist auch dieses Album; es ist heiß. Jeder Song ist ein Hit, es gibt keine Durchhänger und es kommt nicht ein einziges mal Langeweile beim Genuss der Langrille auf. Bleibt nur die klitzekleine Frage, warum das U2-Cover „Sunday Bloody Sunday“, welches auch auf dem letzten Studio-Output „A Place Called Home“ zu finden war, erneut eingespielt worden ist und seinen Weg auf „Our Darkest Days“ gefunden hat.

Aber das ist nur ein kleiner Schönheitsfehler auf dem sonst genialen Album. Also, die Shorts angezogen, das Hawaii-Hemd übergestreift, den Grill ausgepackt, einen Kasten Bier in die Hand geklemmt und auf zum Baggersee auf das dieser sich in den Pazifik verwandeln möge. Den Rest erledigt „Our Darkest Days“ dann von alleine.


Trackliste:
01. Intro (Our Darkest Days)
02. Bleeding
03. Fear is Our Tradition
04. Let it Burn
05. Poverty For All
06. My Judgement Day
07. Slowdown
08. Save Yourself
09. Are You Listening
10. Three Years
11. Know Your History
12. Strength
13. Sunday Bloody Sunday
14. Live For Better Days


Lorenz von König [LvK]
09.05.2006 | 11:48
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin