.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Horseback - The Invisible Mountain

Horseback
The Invisible Mountain


Psychedelic, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Waberpsychotopf"
CD Review: Torpedohead - Let's Go For A Ride [EP]

Torpedohead
Let's Go For A Ride [EP]


Punk, Rock
4 von 7 Punkten
"Da war mehr zu erwarten..."
CD Review: The Earls Of Mars - The Earls Of Mars

The Earls Of Mars
The Earls Of Mars


Avantgarde, Prog Rock, Rock
2 von 7 Punkten
"Humor vom anderen Planeten"
CD Review: Killing Joke - The Singles Collection 1979 – 2012 [Compilation]

Killing Joke
The Singles Collection 1979 – 2012 [Compilation]


Industrial, Rock
Keine Wertung
"Umfassende Retrospektive"
CD Review: Betontod - Traum von Freiheit

Betontod
Traum von Freiheit


Punkrock, Rock
5 von 7 Punkten
"Der Traum geht weiter"
CD Review: Perzonal War - The Last Sunset

Perzonal War
The Last Sunset


Heavy Metal, Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Durchschnittliche Weltverbesserer"
CD Review: Autokrator - Autokrator

Autokrator
Autokrator


Black/Death Metal, Doom Metal
4.5 von 7 Punkten
"Anständiger Beginn einer dunklen Karriere"
CD Review: Outre - Ghost Chants

Outre
Ghost Chants


Black Metal, Black/Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Fantastischer und abwechslungsreicher Einstand!"
CD Review: The Exploding Eyes Orchestra - I

The Exploding Eyes Orchestra
I


Psychedelic, Retro Rock
5.5 von 7 Punkten
"[Jess + 6] – 2 = Hammeralbum"
CD Review: Acid King - Middle Of Nowhere, Center Of Everywhere

Acid King
Middle Of Nowhere, Center Of Everywhere


Doom Metal, Space Rock, Stoner Rock
5.5 von 7 Punkten
"Reite den Tiger ins Irgendwo..."
Cover von Ill -- Gotten Gains
Band: Ill bei MySpace.com Metalnews nach 'Ill' durchsuchenIll
Album:Gotten Gains
Genre:Rock, Stoner Rock
Label:Glassville Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:02.03.12
CD kaufen:'Ill - Gotten Gains' bei amazon.de kaufen
Share:

"Dicke Eier und Liebeskummer"

Das man als zusätzlicher Tourgitarrist das spielt, wofür man bezahlt wird, auch wenn es vielleicht nicht immer einhundertprozentig den eigenen Vorlieben entspricht, ist ja bekannt. Und so gesehen ist es gar nicht so verwunderlich, dass ILL-Frontmann Ryan Waters mit seiner Hauptband ganz anders zu Werke geht, als wenn er mit der Smooth Jazz-Legende SADE auf der Bühne steht.

Denn wo im Verbund mit der nigerianisch-britischen Schmusecombo um die hinreißende, namensgebende Sängerin Sade Adu die sanften, unaufdringlichen Töne regieren, spielen ILL auf ihrem zweiten Album „Gotten Gains“ schmutzigen, räudigen Rock, der am besten klingt, wenn die Verstärker bis zum Anschlag aufgedreht sind. Die ersten drei Songs steht die Band dann auch ununterbrochen auf dem Gaspedal und zelebriert mit herrlich monotonen Riffs die unbändige Kraft des Stoner Rock der Marke QUEENS OF THE STONE AGE und vor allen Dingen SOUNDGARDEN. Zweitere sind dabei nicht nur in puncto Gitarrenarbeit ein Referenzpunkt, es ist in erster Linie auch Water's Stimme, die sich mitunter täuschend ähnlich wie die von Chris Cornell anhört. Und obwohl ILL über weite Strecken des Albums Vollgas geben, können sie auch anders, wie sie sowohl im angenehm langsamen und fast achtminütigen Stück „Christine“, als auch in „Gold And Opal“ eindrucksvoll beweisen. Hier klingt das Quartett einmal nicht nach dicken Eiern, sondern nach schmerzhaftem Liebeskummer – glücklicherweise ohne dabei schmalzig zu werden. Das krasse Gegenteil folgt dann noch in dem im Stile von DANKO JONES gehaltenen „Castration“: ein Stück so feinfühlig, wie ein Mähdrescher.

„Gotten Gains“ ist sicher kein unfassbares Wunderwerk geworden, es ist aber auf jeden Fall eine sehr gut zu hörende Platte, bei der das Wörtchen „Rock“ noch groß geschrieben wird. Wer Bands wie SOUNDGARDEN und die QUEENS OF THE STONE AGE mag, also nicht gerade an einer Stoner-Allergie leidet, dem dürften die kurzweiligen vierzig Minuten definitiv Freude bereiten.

Trackliste:
01. One Time
02. A
03. There Are Worse Things Than Being Alone
04. Christine
05. Bitch
06. Castration
07. Finches
08. Gold And Opal
09. Interlude
10. Pearls
Spielzeit: 00:40:19

Line-Up:
Ryan Waters - Vocals, Guitar
Damion Goodpaster - Synth, Piano, Vocals
Marlon Patton - Drums
Timo Beisel [kaamos]
09.04.2012 | 20:03
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin