.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Ill Niño
CD Review: Ill Niño - Till Death, La Familia

Ill Niño
Till Death, La Familia


Modern Metal, Nu Metal
4 von 7 Punkten
"Nichts Halbes und nichts Ganzes"
CD Review: Ill Nino - Epidemia

Ill Nino
Epidemia


Modern Metal, Nu Metal
5 von 7 Punkten
"Temperamentvoller Schädeldrescher"
CD Review: Ill Niño - Dead End World

Ill Niño
Dead End World


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Besser als zuletzt"
CD Review: Ill Niño - Confession

Ill Niño
Confession


Metalcore / Neo-Thrash / Nu-Metal / Hardcore
4 von 7 Punkten
"Zwei Jahre nach ihrem starken Debüt "Revolution Revolucion" kehren ILL NIñO mit einem neue... [mehr]"
Mehr aus den Genres
CD Review: Assaulter - Salvation Like Destruction

Assaulter
Salvation Like Destruction


Thrash Metal
2.5 von 7 Punkten
"Manche Dinge sind zum Glück vorbei"
CD Review: Steve Hackett - Wild Orchids

Steve Hackett
Wild Orchids


Alternative, Progressive, Rock
Keine Wertung
"Klassik trifft "Rock""
CD Review: Exodus - Tempo Of The Damned

Exodus
Tempo Of The Damned


Thrash Metal
7 von 7 Punkten
"Nach 12 Jahren meldet sich nun die Bay Area-Größe EXODUS mit einem Paukenschlag zurück und... [mehr]"
CD Review: Filter - The Trouble With Angels

Filter
The Trouble With Angels


Alternative, Industrial, Rock
6 von 7 Punkten
"Vorausschauend rückblickend"
CD Review: Story Of The Year - The Wake Of Determination

Story Of The Year
The Wake Of Determination


Alternative, Emocore, Hard Rock, Modern Metal, Punkrock
5 von 7 Punkten
"Von der Straße ins Radio"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Ill Niño -- Enigma
Band: Ill Niño Homepage Ill Niño bei Facebook Metalnews nach 'Ill Niño' durchsuchenIll Niño
Album:Enigma
Genre:Nu Metal, Thrash Metal
Label:Cement Shoes Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:29.03.08
CD kaufen:'Ill Niño - Enigma' bei amazon.de kaufen
Share:

"Sommer, Sonne, Ill Niño"

Für ILL NIÑO lief in den letzten Jahren nicht alles ganz glatt. 2001 veröffentlichte die Band ihr Debüt "Revolution Revolución", das dafür sorgte, dass die Band für kurze Zeit in einem Atemzug mit SOULFLY und SEPULTURA genannt wurde. Mit dem zweiten Album "Confession" im Jahr 2003 entfernte man sich jedoch vom Thrash Metal und baute die melodische Seite der Band konsequent aus. Die Verkaufszahlen, besonders in Amerika, gaben der Band recht. Das dritte Album "One Nation Underground" setzte dann 2005 diesen Trend fort, blieb aber dennoch hinter den Erwartungen zurück. Es folgte ein Bruch mit dem Label Road Runner Records, das alte Logo wurde wieder ausgegraben und ein neues Album über ein neues Label veröffentlicht. 2008: "Enigma".

Die Band setzt, wie auch auf den letzten beiden Alben, wieder auf eine bunte Mischung aus New Metal, lateinamerikanischer Musik und einem guten Schuss Thrash Metal. Und gleich vorweg: Dass sich daran kaum etwas geändert hat, ist nicht schlimm, denn diese Mischung überzeugt nach wie vor und ILL NIÑO verstehen es, wie nur wenige andere Bands, die Härte mit der Melodie und der Emotion zu verbinden. Leider liegt hier aber auch der größte Kritikpunkt, der, besonders im Vergleich zum Debüt, auch auf die letzten beiden Alben zutrifft. Durch das inzwischen viel zahmere Songwriting, es gibt kaum noch wirklich gute Riffs und fast jeder Song kriegt einen zuckersüßen Refrain verpasst, geht einiges an dem Reiz verloren, den die Band anfangs versprühte. Diese Schönheit und Melodie in der Brachialität. Leider wird die Band zu diesem Sound wahrscheinlich auch nicht mehr zurückkehren.
Und wenn man sich mit dieser Tatsache abfindet, dann gibt es dem Album noch immer einiges abzugewinnen. Die Lieder, besonders härterer Gangart, sind fast durchgehend überzeugend. Einige Durchhänger sind aber zu verzeichnen: "Hot Summer's Tragedy" fängt toll an, man erwartet einen schönen, schleppenden Track, aber leider spielt die Band die Atmosphäre mit einem 08/15-Refrain tot. "Me Gusta La Soledad" und "De Sangre Hermosa", die beiden traditionallen Stücke, sind diesmal auch verunglückt. Viel zu poppig und vorhersehbar sind, sie geraten. Wenn man bei den beiden einen Beat untermischt, lassen sie sich glatt auf die nächste "Bravohits" packen.

"Enigma" ist somit wieder ein solides Album geworden und fügt sich nahtlos in die Diskografie der Band ein. Um in die Oberliga vorzustoßen, braucht es aber schon etwas Originalität, die bei ILL NIÑO in den letzten Jahren leider etwas auf der Strecke geblieben ist. Die doch deutlichen Schwächen einiger Songs drücken die Wertung auch etwas. Ganz, ganz knappe 5 Punkte.

Trackliste:
01. The Alibi Of Tyrants
02. Pieces Of The Sun
03. Finger Painting [With The Enemy]
04. March Against Me
05. Compulsion Of Virus And Fever
06. Formal Obsession
07. Hot Summer's Tragedy
08. Me Gusta La Soledad
09. 2012
10. Guerrilla Carnival
11. Estoy Perdino
12. Kellog's Bombs & Cracker Jacks
13. De Sangre Hermosa
Spielzeit: 00:54:04

Line-Up:
Cristian Machado: Gesang
Dave Chavarri: Schlagzeug
Laz Pina: Bass
Ahrue Lustre: Gitarre
Danny Couto: Percussion
Diego Verduzco: Gitarre
Nicolas Freund [Nicki]
02.04.2008 | 13:29
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin