.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Illdisposed
CD Review: Illdisposed - Grey Sky Over Black Town

Illdisposed
Grey Sky Over Black Town


Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Der Tod ist stark in ihnen"
CD Review: Illdisposed - With The Lost Souls On Our Side

Illdisposed
With The Lost Souls On Our Side


Death Metal
2.5 von 7 Punkten
"Wenn bereits alles gesagt wurde"
CD Review: Illdisposed - There Is Light [But It's Not For Me]

Illdisposed
There Is Light [But It's Not For Me]


Death Metal, Death/Thrash Metal, Electro
5 von 7 Punkten
"Ups, sie haben's schon wieder getan...!"
CD Review: Illdisposed - The Prestige

Illdisposed
The Prestige


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Yeah, zurück zu den Wurzeln!... warum eigentlich?"
CD Review: Illdisposed - Burn Me Wicked

Illdisposed
Burn Me Wicked


Death Metal, Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles neu macht der Mai!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Prey For Nothing - Against All Good And Evil

Prey For Nothing
Against All Good And Evil


Melodic Death Metal, Progressive
5.5 von 7 Punkten
"At The Gates wird progressiv"
CD Review: Subterfuge Carver - Deathcore

Subterfuge Carver
Deathcore


Death Metal, Neo-Thrash
4 von 7 Punkten
"Etikett = Inhalt?"
CD Review: Man Must Die - The Human Condition

Man Must Die
The Human Condition


Death Metal, Death/Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Cooles Death-Metal-Geschoss aus Schottland"
CD Review: Mammoth Grinder - Extinction Of Humanity [MCD]

Mammoth Grinder
Extinction Of Humanity [MCD]


Death Metal, Punk, Sludge
5 von 7 Punkten
"Wenn Todesblei und Hardcore/Punk sich treffen"
CD Review: Zero Degree - Surreal World [Re-Release]

Zero Degree
Surreal World [Re-Release]


Melodic Death Metal
Keine Wertung
"Fetter Melodeath Made in Germany"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Illdisposed -- Sense The Darkness
Band: Illdisposed Homepage Illdisposed bei Facebook Metalnews nach 'Illdisposed' durchsuchenIlldisposed
Album:Sense The Darkness
Genre:Death Metal, Neo-Thrash
Label:Massacre Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:21.09.12
CD kaufen:'Illdisposed - Sense The Darkness' bei amazon.de kaufen
Share:

"Die Rückkehr des Big Macs"

Nach den doch arg durchschnittlichen „The Prestige“ und „To Those Who Walk Behind Us“ scheinen ILLDISPOSED einen zweiten Frühling zu erleben. Nur knapp ein Jahr nach der Wiedergutmachung in Form von „There Is Light [But it’s Not for Me]“ wird auch auch schon der Nachfolger hinterhergeschoben. Wenig hingegen dürfte dabei ins Gewicht fallen, dass wiedermal ein Neuer die zweite Gitarre bedient, denn das Songwriting-Duo Batten/Summer behält weiterhin die Zügel fest in der Hand.

Irgendwie waren ILLDISPOSED für mich immer wie der Big Mac des Metals. Wahrlich nichts für Leute, die großen Wert auf erlesene Zutaten legen, irgendwie relativ innovationslos und trotzdem in so manch sündigem Moment einfach genau das was man braucht. Um auf den Boden der Musik zurückzukehren, soll heißen: Eingängige Riffs, BOLT THROWER-stupide Double Bass und ein Frontmann, der den Spitznahmen „Subwoofer“ vollkommen zu Recht trägt. Die Songs bedienen sich scheinbar immer der gleichen Formel, doch spätestens bei den mächtigen Grooves im Halftime-Beat muss man feststellen, diese funktioniert nach wie vor prächtig. Dabei glaubt man zwar bei dem einen oder anderen Riff eine Hommage der Band an sich selbst zu erkennen, aber auch Leute, die alle Alben der Jungs im Schrank stehen haben, werden mit „Sense The Darkness“ ihre helle Freude haben. War „The Prestige“ nämlich noch unnötig reduziert und „To Those...“ mit ständiger Handbremse unterwegs, bedient man sich hier wieder dem vollen – zugegeben überschaubaren – Spektrum. Seien es die melodischen Leads bei „Time To Dominate“, eine fast schon rotzige Punk-Attitüde [„She‘s Undressed“] oder einfach mal die komplette Zerstörung [„We Do This Alone“], all das kennt man schon von den fünf dänischen Charmebolzen und trotzdem wirken sie damit auf diesem Album so agil wie schon lange nicht mehr. Dass die Produktion eines Tue Madsen dem um nichts nachsteht, versteht sich an dieser Stelle bitte von selbst. Falls es noch wer ganz genau wissen will, elektronische Spielereien gibt es diesmal keine. Mehr als schmückendes Beiwerk waren diese aber sowieso noch nie.

Um meinen Vergleich anfangs nochmal aufzugreifen: Nein, ich könnte nicht jeden Tag Fastfood essen und trotzdem ist mir diese Band so ungeheuer sympathisch, weil sie sich nicht als etwas verkauft, was sie nicht ist und auch keinen Innovationspreis abräumen will, sondern einem in regelmäßigen Abständen genau das gibt, was man halt manchmal so braucht. Eine geballte Stunde massiven Metal.

Trackliste:
01. Sense The Darkness
02. Eyes Popping Out
03. Time To Dominate
04. Never Compromise
05. Stop Running
06. I Am Possessed
07. Too Blind To See
08. The Poison
09. Another Kingdom Dead
10. She‘s Undressed
11. We Do This Alone
12. War [Bonus Track]
13. Desire [Bonus Track]
Spielzeit: 00:53:52

Line-Up:
Bo Summer - Vocals
Jakob Batten - Guitar
Ken Holst - Guitar
Jonas Kloge - Bass
Thomas Jensen - Drums
Amadeus Mader [Ammosarier]
22.09.2012 | 15:25
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin