.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Immolation
CD Review: Immolation - Atonement

Immolation
Atonement


Death Metal
7 von 7 Punkten
"Beängstigend erhaben"
CD Review: Immolation - Majesty And Decay

Immolation
Majesty And Decay


Death Metal
6.5 von 7 Punkten
"Lava-Eruptionen in Serie"
CD Review: Immolation - Shadows In The Light

Immolation
Shadows In The Light


Death Metal
7 von 7 Punkten
"Und es wurde Nacht - und das war gut..."
CD Review: Immolation - Harnessing Ruin

Immolation
Harnessing Ruin


Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Lange mussten wir darauf warten, fast drei Jahre lang, doch endlich ist es da: „Harnessing... [mehr]"
Mehr aus den Genres
CD Review: Sinister - The Post-Apocalyptic Servant

Sinister
The Post-Apocalyptic Servant


Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Solide, aber nicht bahnbrechend auf die Mütze"
CD Review: Leng Tch'e - Hypomanic

Leng Tch'e
Hypomanic


Death Metal, Grindcore, Hardcore
4 von 7 Punkten
"Weniger Grind, mehr Groove"
CD Review: Autopsy - Horrific Obsession [EP]

Autopsy
Horrific Obsession [EP]


Death Metal
Keine Wertung
"Dreckige Grüße aus der Gruft"
CD Review: Sufferage - Bloodspawn

Sufferage
Bloodspawn


Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Viel schöner Mord aus Nord"
CD Review: Amorphis - Tales From The Thousand Lakes

Amorphis
Tales From The Thousand Lakes


Death Metal, Psychedelic
Keine Wertung
"Magie"
CD Review: Mallevs Maleficarvm - Homo Homini Lupus

Mallevs Maleficarvm
Homo Homini Lupus


Black Metal
4.5 von 7 Punkten
"Finster geht die Welt zugrunde"
CD Review: Dream Evil - Six

Dream Evil
Six


Heavy Metal, Power Metal
4.5 von 7 Punkten
"Rückkehr mit Wermutstropfen"
CD Review: Malevolence - Self Supremacy

Malevolence
Self Supremacy


Crossover, Groove Metal, Hardcore
5 von 7 Punkten
"Auf die Zwölf"
CD Review: The Night Flight Orchestra - Amber Galactic

The Night Flight Orchestra
Amber Galactic


Classic Rock, Pop
6 von 7 Punkten
"Color In Technicolor"
CD Review: Gasmac Gilmore - Begnadet für das Schöne

Gasmac Gilmore
Begnadet für das Schöne


Indie, Polka Metal, Ska
4 von 7 Punkten
"Warum nicht mal andere Musik hören."
Cover von Immolation -- Kingdom Of Conspiracy
Band: Immolation Homepage Immolation bei Facebook Metalnews nach 'Immolation' durchsuchenImmolation
Album:Kingdom Of Conspiracy
Genre:Death Metal
Label:Nuclear Blast
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:10.05.13
CD kaufen:'Immolation - Kingdom Of Conspiracy' bei amazon.de kaufen
Share:

"Kein bisschen müde!"

Pünktlich nach drei Jahren taucht die US-amerikanischen Death-Metal-Institution IMMOLATION mit dem hochkarätigen Studioalbum-Nachfolger von „Majesty And Decay“ aus der Versenkung auf: „Kingdom Of Conspiracy“.

Und auf diesem Silberling wütet und geifert das Quartett wieder nach allen Regeln der Kunst, zumal das gesamte Album genauso gut unter der Patenschaft von George Orwell und seinem Klassiker „1984“ stehen könnte, wie schon das düstere Artwork von Pär Olofsson suggeriert. Dies schlägt sich natürlich auch in den Texten nieder, da IMMOLATION erneut anklagend, aber nicht besserwisserisch den Zeigefinger erheben und dabei trotz des zwar tiefen und kraftvollen Grollens von Ross Dolan nicht einfach nur wie ein Großteil der Konkurrenz derbe vor sich hingurgeln, sondern dabei stets verständlich bleiben – schöne Sache! In Sachen Sound weicht man nicht allzu sehr vom Vorgänger ab, will heißen: deutlich moderner und auch klarer/transparenter, aber nicht weniger wuchtig produziert sowie mit etwas mehr Eingängigkeit auf Song-Ebene, was so manchen Fan der alten Tage etwas schmerzen dürfte, da das finstere, wummernde, dissonant-sperrige Element deutlich in den Hintergrund gerückt ist. Das markante Riffing von Bob Vigna und die typischen IMMOLATION-Trademarks wie die stampfenden, groovenden Passagen und ausgezeichneten Soli sind aber natürlich an allen Ecken präsent. Und während beispielsweise ein „Shadows In The Light“ produktionstechnisch leider ziemlich versiebt war, kann man bei „Kingdom Of Conspiracy“ nicht viel meckern, auch wenn das Schlagzeug ein bisschen arg trocken und künstlich klingt. Das ist aber Kleinkram, denn ansonsten passt vieles, und gerade Songs der Marke „The Great Sleep“, „God Complex“ und das Titelstück wissen sofort zu überzeugen, wobei vor allem das grandiose „Keep The Silence“ deutlich herausragt, sodass ein, zwei Songs zum Ende hin weniger stark anmuten, aber immer noch klasse sind.

Fazit: „Kingdom Of Conspiracy“ ist ein weiteres starkes IMMOLATION-Album geworden, das jedem Freund der letzten paar Alben des Quartetts sehr gut reinlaufen dürfte. Wer sich an der zunehmenden „Modernisierung“ im Sound bereits vorher gestört hat, wird auch anno 2013 ein paar Abstriche machen und mit kompakteren sowie weniger verschachtelten/verkopften Songs klarkommen müssen. Dass IMMOLATION nach über 25 Jahren Bestehen natürlich nicht gänzlich ihren Stil umgekrempelt haben oder nun plötzlich auf Neuerungen oder Experimente setzen, dürfte ebenso klar sein – aber das will letzten Endes doch auch niemand. Denn so erkennt man auch bei „Kingdom Of Conspiracy“ schon nach wenigen Takten, dass es sich auf alle Fälle um IMMOLATION handeln muss – und diese Eigenständigkeit bzw. dieser Wiedererkennungswert ist etwas, das nur ein Bruchteil der Todesblei-Bands vorweisen kann! Und daher Daumen nach oben und 6 Punkte für ausgezeichnet gemachten, bodenständigen Death Metal ohne jegliche Geschwindigkeits- oder Frickelrekorde, aber dafür mit richtigen Songs!

Trackliste:
01. Echoes Of Despair
02. Keep The Silence
03. Kingdom Of Conspiracy
04. Serving Divinity
05. The Great Sleep
06. Indoctrinate
07. A Spectacle Of Lies
08. God Complex
09. Bound To Order
10. All That Awaits
Spielzeit: 00:40:53

Line-Up:
Ross Dolan – Vocals, Bass
Robert Vigna – Guitar
Bill Taylor – Guitar
Steve Shalaty – Drums
Alexander Eitner [soulsatzero]
03.05.2013 | 19:59
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin