.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Immolation
CD Review: Immolation - Atonement

Immolation
Atonement


Death Metal
7 von 7 Punkten
"Beängstigend erhaben"
CD Review: Immolation - Kingdom Of Conspiracy

Immolation
Kingdom Of Conspiracy


Death Metal
6 von 7 Punkten
"Kein bisschen müde!"
CD Review: Immolation - Shadows In The Light

Immolation
Shadows In The Light


Death Metal
7 von 7 Punkten
"Und es wurde Nacht - und das war gut..."
CD Review: Immolation - Harnessing Ruin

Immolation
Harnessing Ruin


Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Lange mussten wir darauf warten, fast drei Jahre lang, doch endlich ist es da: „Harnessing... [mehr]"
Mehr aus den Genres
CD Review: Pitbull Terrorist - C.I.A.

Pitbull Terrorist
C.I.A.


Death Metal, Grindcore, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Terroristenthrash"
CD Review: Nami - The Eternal Light Of The Unconscious Mind

Nami
The Eternal Light Of The Unconscious Mind


Avantgarde, Death Metal, Prog-Metal
4.5 von 7 Punkten
"Zwergenaufstand"
CD Review: Man Must Die - The Human Condition

Man Must Die
The Human Condition


Death Metal, Death/Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Cooles Death-Metal-Geschoss aus Schottland"
CD Review: Lokurah - When The End Comes

Lokurah
When The End Comes


Death Metal, Deathcore
5.5 von 7 Punkten
"Das Ende kann warten"
CD Review: General Surgery - Corpus In Extremis: Analysing Necrocriticism

General Surgery
Corpus In Extremis: Analysing Necrocriticism


Death Metal, Grindcore
6 von 7 Punkten
"Altbacken kann so schön sein!"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Immolation -- Majesty And Decay
Band: Immolation Homepage Immolation bei Facebook Metalnews nach 'Immolation' durchsuchenImmolation
Album:Majesty And Decay
Genre:Death Metal
Label:Nuclear Blast
Bewertung:6.5 von 7
CD kaufen:'Immolation - Majesty And Decay' bei amazon.de kaufen
Share:

"Lava-Eruptionen in Serie"

IMMOLATION goes Nuclear Blast. Ein Widerspruch? Schließlich gelten die Death Metal-Veteranen aus New York als eine der wenigen innovativen Bands des Genres. Kann man ihnen das Shoppen im Metal-Discounter verzeihen?

Aber klar. Zumindest, wenn Großtaten wie „Majesty And Decay“ dabei herauskommen. Vigna, Dolan und ihre Mannschaft haben die dunkle Größe der Vorgängeralben nur zum Teil einer in Mainstream-Ohren etwas „besseren“ Produktion geopfert. Das nimmt den Tracks zwar das letzte Quäntchen zwingende Intensität, lässt aber andererseits musikalische Details offenbar werden, die ebenfalls faszinieren.
„Majesty And Decay“ behandelt textlich den schleppenden Suizid der übersatten und oberflächlichen Menschheit. Kein besonders einfallsreiches, aber für ein Death Metal Album ungemein zweckdienliches Konzept. Und die kranken, aber stets faszinierenden Melodien sowie die unnachahmliche Rhythmik in Songs wie „The Purge“, „Divine Code“ oder „The Comfort Of Cowards“, die von dem bedrohlich grollenden Organ Ross Dolans zusammengeschweißt werden, passen dazu wie die Faust aufs Auge und kreieren einen einzigartigen Lavastrom, der in ähnlich intensiver Form nur noch bei MORBID ANGEL zu finden ist.
Allerdings braucht man für „Majesty And Decay“ ein paar Durchläufe, denn „catchy“ geht trotz des moderneren Soundkostüms immer noch anders. Hat man sich aber einmal in diesen Koloss eingearbeitet, lässt er einen nicht mehr los. Dass man in Sachen Songwriting die Größe des Vorgängers knapp verfehlt, fällt da nur wenig ins Gewicht.

Fazit: Definitiv näher an „Unholy Cult“ als an „Shadows In The Light“, ist „Majesty And Decay“ ein Album, das Liebhaber innovativer Death Metal Kunst dauerhaft überwältigen kann. Zugänglicher, aber nichts desto trotz immer noch mehr Death Metal-Feuerwerk als 95 Prozent der Konkurrenz.

Trackliste:
01. Intro
02. The Purge
03. A Token Of Malice
04. Majesty And Decay
05. Divine Code
06. In Human Form
07. A Glorious Epoch
08. Interlude
09. A Thundering Consequence
10. The Rapture Of Ghosts
11. Power And Shame
12. The Comfort Of Cowards
Spielzeit: 00:45:03

Line-Up:
Ross Dolan - Bass, Vocals
Robert Vigna - Guitar
Bill Taylor - Guitar
Steve Shalaty - Drums
Marcus Italiani [Mattaru]
04.03.2010 | 22:41
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin