.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Immolation
CD Review: Immolation - Atonement

Immolation
Atonement


Death Metal
7 von 7 Punkten
"Beängstigend erhaben"
CD Review: Immolation - Kingdom Of Conspiracy

Immolation
Kingdom Of Conspiracy


Death Metal
6 von 7 Punkten
"Kein bisschen müde!"
CD Review: Immolation - Majesty And Decay

Immolation
Majesty And Decay


Death Metal
6.5 von 7 Punkten
"Lava-Eruptionen in Serie"
CD Review: Immolation - Harnessing Ruin

Immolation
Harnessing Ruin


Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Lange mussten wir darauf warten, fast drei Jahre lang, doch endlich ist es da: „Harnessing... [mehr]"
Mehr aus den Genres
CD Review: Gravewurm & Suicidal Winds - From Conflict To Conquest - Split

Gravewurm & Suicidal Winds
From Conflict To Conquest - Split


Death Metal
1.5 von 7 Punkten
"Gollum lebt und wohnt in den USA"
CD Review: Massacra - Enjoy The Violence

Massacra
Enjoy The Violence


Death Metal, Death/Thrash Metal, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Der letzte französische Schwanengesang"
CD Review: Necrophagia - Deathtrip '69

Necrophagia
Deathtrip '69


Death Metal, Sludge, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Zurück in die Zukunft"
CD Review: One Hour Hell - Product Of Massmurder

One Hour Hell
Product Of Massmurder


Death Metal, Neo-Thrash
4 von 7 Punkten
"Eine Stunde Hölle in 35 Minuten"
CD Review: Napalm Death - Apex Predator - Easy Meat

Napalm Death
Apex Predator - Easy Meat


Death Metal, Grindcore
6.5 von 7 Punkten
"Gipfelstürmer!"
CD Review: Wednesday 13 - Condolences

Wednesday 13
Condolences


Horror Punk
6 von 7 Punkten
"Wednesday 13 kehrt zurück auf den Friedhof - aber alles andere als friedlich"
CD Review: Vesen - Rorschach

Vesen
Rorschach


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Mehr Wahn wagen"
CD Review: Nocte Obducta - Totholz (Ein Raunen aus dem Klammwald)

Nocte Obducta
Totholz (Ein Raunen aus dem Klammwald)


Atmospheric Rock, Melodic Black Metal, Psychedelic
5 von 7 Punkten
""Die Ferne hat uns wieder / Ruft in Nebeln uns zum Moor""
CD Review: Mallevs Maleficarvm - Homo Homini Lupus

Mallevs Maleficarvm
Homo Homini Lupus


Black Metal
4.5 von 7 Punkten
"Finster geht die Welt zugrunde"
CD Review: Dream Evil - Six

Dream Evil
Six


Heavy Metal, Power Metal
4.5 von 7 Punkten
"Rückkehr mit Wermutstropfen"
Cover von Immolation -- Shadows In The Light
Band: Immolation Homepage  Metalnews nach 'Immolation' durchsuchenImmolation
Album:Shadows In The Light
Genre:Death Metal
Label:Listenable Records
Bewertung:7 von 7
Releasedatum:18.05.07
CD kaufen:'Immolation - Shadows In The Light' bei amazon.de kaufen
Share:

"Und es wurde Nacht - und das war gut..."

Nein, sie haben sich nicht von den kritischen Stimmen zum letzten Album „Harnessing Ruin“ beirren lassen, die vor allem das Klangbild betrafen. Paul Orofino hat IMMOLATION auf dem aktuellen Output eben diesen fiesen und bei vielen Rezensenten verhassten Sound erneut gezimmert. Ein Sound, der wirkt, als würde alles irgendwie zusammengepresst, als versuche das Schlagzeug ständig, sich aus einer undefinierbaren Beklemmung zu befreien, als könnten die Klampfen auf gar keinen Fall noch trockener aufgenommen werden. Ein Sound, den keine andere Band dieses Planeten ihr Eigen nennen kann und der daher ebenso definierend für die Musik dieser einzigartigen Band ist wie das Schlagzeug-Intro von „Reign In Blood“ für SLAYER. Wer also Probleme mit diesem Sound hat, versteht nicht, worum es Ross Dolan und seiner Mannschaft geht: der Erschaffung von akustisch wahrnehmbarer Finsternis.

Für alle anderen Freunde brutaler Sounds hält „Shadows In The Light“ die besten IMMOLATION-Songs seit „Close To A World Below“ bereit. Eingängiger sind sie geworden, ohne zu vergessen bei jeder Gelegenheit durchscheinen zu lassen, welch virtuose Techniker hier am Werk sind. Jeder Track auf der Scheibe hat einen unglaublich hohen Wiedererkennungswert. Und trotzdem: Innerhalb jedes einzelnen dieser Songs kann man wiederum verschiedenen Pfaden folgen, die den Hörer allesamt in ihren Bann ziehen. Ähnlich wie MORBID ANGEL oder NILE benutzen IMMOLATION hierfür diese völlig eigenen und faszinierenden Melodien, die ihre Musik zu etwas Einzigartigem und ungeheuer Kunstvollem machen. Die New Yorker erschaffen aus teils minimalen Grundbeschaffenheiten urplötzlich riesige Schlachtengemälde von ewiger und ausufernder Schönheit wo andere Bands hauptsächlich versuchen, präzise technische Zeichnungen anzubringen und möglichst sofort auf den Punkt zu kommen. Man muss den Songs auf „Shadows In The Light“ sowohl ins als auch aus dem Chaos folgen, um diese Schönheit zu entdecken. Und nicht alle Tracks machen es einem so einfach wie der Gassenhauer „The Weight Of Devotion“, dessen Intro-Riff gleich Klassiker-Niveau besitzt. Nimmt man sich die Zeit, entführen einen jedoch auch Lieder wie „Hate’s Plagues“, „Passion Kill“, „Breathing The Dark“ oder „Deliverer Of Evil“ in eine Welt, die zeigt, wie vielschichtig und erfüllend die Kunstform Death Metal sein kann, ohne auf Schnickschnack wie cleane Vocals, Frauengesang oder orchestrale Keyboards zurückgreifen zu müssen. Die Formel ist – frei nach dem Song „Passion Kill“ - ganz einfach: „Passion Lives, Passion Grows, Passion Hates, Passion Kills“ – amen!

Fazit: kein Ausfall, nur Granaten, ergo: Höchstnote. Ein Meilenstein des amerikanischen Death Metal Genres und für mich ganz klar die Platte des bisherigen Musikjahres 2007.

Trackliste:
01. Hate’s Plague
02. Passion Kill
03. World Agony
04. Tarnished
05. The Weight Of Devotion
06. Breathing The Dark
07. Delivereer Of Evil
08. Shadows In The Light
09. Lying With Demons
10. Whispering Death


Marcus Italiani [Mattaru]
15.06.2007 | 11:31
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin