.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Genitorturers - Blackheart Revolution

Genitorturers
Blackheart Revolution


Industrial Metal, Punk, Rock
3.5 von 7 Punkten
"So platt wie Pizza. Oder dieser Vergleich."
CD Review: ...Arrived At Ten - Beyond

...Arrived At Ten
Beyond


Alternative, Post Rock, Rock
5 von 7 Punkten
"Ambitioniertes Debüt"
CD Review: Broughton's Rules - Bounty Hunter 1853

Broughton's Rules
Bounty Hunter 1853


Experimental, Progressive, Rock
6 von 7 Punkten
"So geht spannend und vielseitig"
CD Review: FM - Metropolis

FM
Metropolis


AOR, Rock
4.5 von 7 Punkten
"Nette Comebackscheibe"
CD Review: Backyard Babies - Them XX [Best Of]

Backyard Babies
Them XX [Best Of]


Punkrock, Rock, Rock'n'Roll
Keine Wertung
"Schwache Werkschau!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
CD Review: Marty Friedman - Wall Of Sound

Marty Friedman
Wall Of Sound


Heavy Metal, Instrumental
5.5 von 7 Punkten
"Saitenhexerei auf die angenehme Art"
Cover von Imperial State Electric -- Reptile Brain Music
Band: Imperial State Electric Homepage Imperial State Electric bei Facebook Metalnews nach 'Imperial State Electric' durchsuchenImperial State Electric
Album:Reptile Brain Music
Genre:Rock, Rock'n'Roll
Label:Psychout Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:29.11.13
CD kaufen:'Imperial State Electric - Reptile Brain Music' bei amazon.de kaufen
Share:

"Griffige Songs, sexy Rhythmen"

Sweden calling! Genauer gesagt rufen IMPERIAL STATE ELECTRIC an und vermelden einen neuen Langspieler. Wer mit den wichtigsten Fakten der skandinavischen Geschichtsschreibung vertraut ist, weiß, dass Ex-HELLACOPTERS-Frontmann Nicke Andersson die Bandgründung anstieß und somit den Beginn einer neuen Rock'n'Roll-Ära einläutete.

Mit "Reptile Brain Music" geht die Historie weiter und verspricht einen großartigen Anschlag auf den animalischsten Teil eurer Denkzentrale. Inhaltlich bietet das neue Album nämlich genau das, was Schweden eben so draufhaben: griffige Songs, sexy Rhythmen und eine gehörige Portion Pfeffer im Arsch. Dabei ist es ganz egal, ob es sich um treibende Rocker wie "Emptiness Into The Void" handelt, um melodische Träumereien wie "Underwhelmed" oder die balladesken "Dead Things": IMPERIAL STATE ELECTRIC zelebrieren auf ihrer neuen Veröffentlichung den Rock'n'Roll wie er sein sollte, bieten auf der gesamten Strecke genug Abwechslung und lassen sich sogar zu einigen Experimenten hinreißen. Oder hättet ihr gedacht, dass auf diesem Album ein Synthesizer zu seinem Einsatz antritt? Hätten wir alle nicht! Aber Herr Andersson ist eben doch immer für eine Überraschung gut. Songs wie "Apologize" gehen sogar etwas härter zur Sache und erinnern teilweise regelrecht an Stoner Rock à la FU MANCHU. Das kann nur gut sein! Mit "Nothing Like You Said It Would Be" gibt die Band auch noch ein politisches Statement ab. Steht denn die ganze schwedische Welt auf einmal Kopf? Ja, das tut sie, und diese vier Musiker sind schuld daran!

Ob treibende Rock'n'Roller, melancholische Emotionen oder Oldie-Pathos: IMPERIAL STATE ELECTRIC sind mit allen Lederfetten geschmiert, zaubern mit "Reptile Brain Music" einen weiteren Klassiker in die blau-gelbe Plattensammlung und nehmen alten HELLACOPTERS-Fans alle Zukunftsängste. Danke!

Trackliste:
01. Emptiness Into The Void
02. Underwhelmed
03. Faustian Bargains
04. Reptile Brain
05. More Than Enough Of Your Love
06. Dead Things
07. Apologize
08. Stay The Night
09. Eyes
10. Born Again
11. Nothing Like You Said It Would Be
12. Down In The Bunker
Spielzeit: 00:34:41

Line-Up:
Nicke Andersson - Vocals, Guitar
Dolf de Borst - Bass
Tobias Egge - Guitar
Tomas Eriksson - Drums
Timon Menge [sludgeworm]
05.12.2013 | 22:39
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin