.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Impiety
CD Review: Impiety - Skullfucking Armageddon

Impiety
Skullfucking Armageddon


Black/Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Exotische Neuauflage!"
CD Review: Impiety - Terroreign

Impiety
Terroreign


Black/Death Metal, Black/Thrash Metal
3.5 von 7 Punkten
"Bitte von der Bahnsteigkante zurücktreten!"
CD Review: Impiety - Dominator [MCD]

Impiety
Dominator [MCD]


Black Metal, Black/Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Antike Synthie-Schlachtzüge"
Mehr aus den Genres
CD Review: Weapon - From The Devil's Tomb

Weapon
From The Devil's Tomb


Black/Death Metal, Black/Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Satanisch, praktisch, gut!"
CD Review: Skyfire - Esoteric

Skyfire
Esoteric


Black/Thrash Metal, Melodic Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Kitschige Brutalität"
CD Review: Rapture - Peace, Love And Happiness

Rapture
Peace, Love And Happiness


Death/Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Rapture aus München spielen also „groovigen Death/Thrash Metal mit Metalcore, Grind... [mehr]"
CD Review: Yorblind - Melancholy Souls

Yorblind
Melancholy Souls


Black/Death Metal, Death Metal, Death/Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Elchtot unterm Eifelturm"
CD Review: Gallhammer - Ill Innocence

Gallhammer
Ill Innocence


Black Metal, Doom Metal, Punk
6 von 7 Punkten
"Urschlammcatchen!"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Impiety -- The Impious Crusade [EP]
Band: Impiety Homepage Impiety bei Facebook Metalnews nach 'Impiety' durchsuchenImpiety
Album:The Impious Crusade [EP]
Genre:Black/Thrash Metal, Death/Thrash Metal
Label:Hells Headbangers Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:06.08.13
CD kaufen:'Impiety - The Impious Crusade [EP]' bei amazon.de kaufen
Share:

"Shyaithan wütet weiter!!!"

Ganz ehrlich, wenn Shyaithan mit IMPIETY mal wieder neues Material raushaut, dann ist das irgendwie immer ein Grund zur guten Laune. IMPIETY stehen einfach für kurzweiligen und chaotischen Metal, der zwar keinerlei Innovation mit sich bringt, aber dafür so viel Spaß macht und so sehr zum Headbangen einlädt, dass es eine wahre Freude ist. Dieses Mal haben sich IMPIETY entschlossen, eine EP namens „The Impious Crusade“ via Hells Headbanger Records zu veröffentlichen. Also Hirn ausschalten und die Mucke einschalten!

IMPIETY beginnen mit einem kurzen Intro namens „Arrival Of The Assassins“, das langsam beginnt, aber schon bald klar macht, welcher Sturm hier über den oder die HörerIn kommen wird. Und der Riffsturm beginnt dann auch in Form von „Commanding Death & Destroy“ [schon vom Titel her ein Volltreffer], der mit brutalen Thrash-Metal Riffs, High-Speed Drumming und den geilen Vocals [und Texten!] von Shyaithan punkten kann. Dazwischen wird noch ein kleines Solo eingestreut und fertig ist der erste Kracher. Jawohl! Gnadenlos weiter geht es dann mit „Accelerate The Annihilation“, bei welchem man von den Drums förmlich niedergeprügelt wird. Pause gibt es keine, aber wozu sollte die auch gut sein? Stattdessen legt man mit dem fünfminütigen Titeltrack noch einmal einen drauf und tötet mit beeindruckender Gitarren-Präzision, wobei man hin und wieder sogar das Tempo etwas drosselt und sich eher im Stakkato-Rhythmus bewegt. Das einzige Manko bis jetzt ist vielleicht, dass man vom Bass etwas zu wenig hört. Aber eigentlich ist das auch wurst, denn neben den wirklich guten Riffs und der Galle, die Shyaithan versprüht, kann man sich gerade noch so irgendwie auf das Drum-Inferno konzentrieren. Aber für den Bass interessiert sich hier eigentlich wirklich niemand. Abgesehen davon sollte man beim vierten Song eh schon so betrunken und vom Headbangen beduselt sein, dass man nichts mehr mitbekommt. Wer dennoch durchgehalten hat, erreicht den letzten Song der Scheibe, welcher ein Cover des Songs „Lucifer’s Legions“ von den Schweden von SORCERY ist. Da ich das Original nicht kenne, kann ich keine Vergleiche ziehen, aber – und man würde es nicht glauben – IMPIETY schaffen das schon, dass der Song wie ein Song von IMPIETY klingt.

Nach knappen 20 Minuten ist der Spaß dann vorbei, die Birne ist leergeschossen und man kann sich wieder auf etwas Sinnvolles konzentrieren. Mal ganz ehrlich – IMPIETY sind einfach geil! Ich meine, kann man von diesen Irren mehr erwarten, als 20 Minuten chaotischer Unterhaltung und Headbang-Potential? Ich denke nicht! Also, zulegen, auflegen, umgelegt werden!

Trackliste:
01. Arrival of the Assassins
02. Commanding Death & Destroy
03. Accelerate The Annihiliation
04. The Impious Crusade
05. Lucifer's Legions [SORCERY-Cover]
Spielzeit: 00:19:18

Line-Up:
Shyaithan - Gesang, Bass
Dizazter - Drums
Nizam Aziz - Gitarre
Jonathan Jancsary [Squiggofant]
16.08.2013 | 15:55
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin