.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von In Flames
CD Review: In Flames - Siren Charms

In Flames
Siren Charms


Alternative, Modern Metal
2.5 von 7 Punkten
"Kurskorrektur"
CD Review: In Flames - Sounds Of A Playground Fading

In Flames
Sounds Of A Playground Fading


Melodic Death Metal, Modern Metal
6 von 7 Punkten
"Musikalisches Spieleparadies"
CD Review: In Flames - A Sense Of Purpose

In Flames
A Sense Of Purpose


Modern Metal
4.5 von 7 Punkten
"Das wohl durchschnittlichste Album ihrer bisherigen Karriere!"
CD Review: In Flames - Come Clarity

In Flames
Come Clarity


Metalcore
Keine Wertung
"Die neue Trendband"
CD Review: In Flames - Soundtrack To Your Escape

In Flames
Soundtrack To Your Escape


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Spätestens seit “Reroute To Remain” haben die schwedischen Vorzeige-Melodiker ihren einsti... [mehr]"
Mehr aus den Genres
CD Review: Insomnium - Winter's Gate

Insomnium
Winter's Gate


Melodic Death Metal
7 von 7 Punkten
"Manifest der eisigen Schönheit"
CD Review: Fall Of Serenity - The Crossfire

Fall Of Serenity
The Crossfire


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Der berüchtigte Schritt nach vorne!"
CD Review: Hammercult - Steelcrusher

Hammercult
Steelcrusher


Heavy Metal, Modern Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Gehämmer mit Kultpotenzial"
CD Review: As I Lay Dying - The Powerless Rise

As I Lay Dying
The Powerless Rise


Metalcore, NWOAHM
6.5 von 7 Punkten
"Härter, schneller, besser!"
CD Review: MyGrain - Planetary Breathing

MyGrain
Planetary Breathing


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Passt, wackelt, hat Luft."
CD Review: Mallevs Maleficarvm - Homo Homini Lupus

Mallevs Maleficarvm
Homo Homini Lupus


Black Metal
4.5 von 7 Punkten
"Finster geht die Welt zugrunde"
CD Review: Dream Evil - Six

Dream Evil
Six


Heavy Metal, Power Metal
4.5 von 7 Punkten
"Rückkehr mit Wermutstropfen"
CD Review: Malevolence - Self Supremacy

Malevolence
Self Supremacy


Crossover, Groove Metal, Hardcore
5 von 7 Punkten
"Auf die Zwölf"
CD Review: The Night Flight Orchestra - Amber Galactic

The Night Flight Orchestra
Amber Galactic


Classic Rock, Pop
6 von 7 Punkten
"Color In Technicolor"
CD Review: Gasmac Gilmore - Begnadet für das Schöne

Gasmac Gilmore
Begnadet für das Schöne


Indie, Polka Metal, Ska
4 von 7 Punkten
"Warum nicht mal andere Musik hören."
Cover von In Flames -- Battles
Band: In Flames Homepage In Flames bei Facebook Metalnews nach 'In Flames' durchsuchenIn Flames
Album:Battles
Genre:Melodic Death Metal, Modern Metal
Label:Nuclear Blast
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:11.11.16
CD kaufen:'In Flames - Battles' bei amazon.de kaufen
Share:

"Wer hätte das gedacht?"

Es gibt Bands, die mit ihren jeweils neuen Veröffentlichungen eher ein bisweilen müdes, mehr oder weniger wohlwollendes Kopfnicken hervorrufen. IN FLAMES sind solch eine Band. Schon seit geraumer Zeit sorgen ihre aktuellen Scheiben nicht mehr für den ganz großen Aufschrei. Speziell das letzte, bei einem Majorlabel veröffentlichte „Siren Charms“, ließ doch erheblich viele Wünsche offen. Sollte es bei „Battles“ ebenso sein? Skepsis schien angebracht.

Aber manchmal kommt es eben anders, gewaltig anders noch dazu. IN FLAMES sind [wieder] bei Nuclear Blast, dort wo sie hingehören. Es sind nicht unbedingt nur die Songs an sich, die den Verfasser dieser Zeilen beeindrucken. Es ist die Art und Weise, wie sich diese schwedische Band an ihre „Eier“ erinnert und ein Werk abliefert, welches Freunde von solchen Hammerplatten wie „Whoracle“ und „Clayman“ Freudentränen in die Augen treibt. Klar bieten IN FLAMES Anno 2016 keinen [mittlerweile ohnehin mächtig angestaubten] Melodic Death Metal der ursprünglichen Art mehr ab, lediglich „Through My Eyes“ knallt geschwindigkeitstechnisch voll vor den Latz. Man konzentriert sich darauf, wieder Songs zu schreiben, die sowohl von der Machart als auch von der Produktion her lebendiger und nachhaltiger konstruiert sind als noch in den letzten Jahren. Selbst das hiermit als Popmusik gebrandmarkte „The Truth“ mit dem fast schon peinlichen „We are, we are“-Refrain und den elektronischen Soundeinschüben macht mächtig Spaß und ist sogar fast das Highlight einer Scheibe, die trotz intensiver Suche nach dem Haar in der Suppe kaum Schwächen aufweist. „Like Sand“ könnte ebenso gut von „Clayman“ stammen, während „Save Me“ eher ein Hit modernerer Prägung ist. Echtes Highlight ist für mich das siebenminütige „Wallflower“, ein Mauerblümchen unter den IN FLAMES-Stücken. Hier haben sich die Schweden weit aus dem Fenster gelehnt und ein atmosphärisch einwandfreies Epos geschaffen, welches mal wieder zeigt, dass IN FLAMES nicht mehr dem von ihnen mit gestalteten Trend hinterher laufen, sondern längst dabei sind, einen neuen zu gestalten.

Zudem konnte man einen neuen Drummer verpflichten, dies als Randbemerkung mal erwähnt. Wie auch immer, eine fast totgesagte Band taucht wieder auf und hinterlässt einen spürbar gelösten Eindruck. Als wären zentnerschwere Lasten von den Schultern gefallen, meistert die Band Vergangenheit und Gegenwart. „Battles“ mag synonym für die Schlacht von IN FLAMES gegen sich selbst stehen. Göteborgs Finest sind wieder da, so stark wie schon seit der Jahrtausendwende nicht mehr, da stehe ich zu.

Trackliste:
01. Drained
02. The End
03. Like Sand
04. The Truth
05. In My Room
06. Before I Fall
07. Through My Eyes
08. Battles
09. Here Until Forever
10. Underneath My Skin
11. Wallflower
12. Save Me
Spielzeit: 00:55:27

Line-Up:
Anders Friden – Vocals
Bjorn Gelotte – Guitars
Peter Iwers – Bass
Niclas Engelin – Guitars
Joe Rickard – Drums
Frank Wilkens [Fränky]
08.11.2016 | 16:34
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin