.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von In Flames
CD Review: In Flames - Battles

In Flames
Battles


Melodic Death Metal, Modern Metal
6 von 7 Punkten
"Wer hätte das gedacht?"
CD Review: In Flames - Sounds Of A Playground Fading

In Flames
Sounds Of A Playground Fading


Melodic Death Metal, Modern Metal
6 von 7 Punkten
"Musikalisches Spieleparadies"
CD Review: In Flames - A Sense Of Purpose

In Flames
A Sense Of Purpose


Modern Metal
4.5 von 7 Punkten
"Das wohl durchschnittlichste Album ihrer bisherigen Karriere!"
CD Review: In Flames - Come Clarity

In Flames
Come Clarity


Metalcore
Keine Wertung
"Die neue Trendband"
CD Review: In Flames - Soundtrack To Your Escape

In Flames
Soundtrack To Your Escape


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Spätestens seit “Reroute To Remain” haben die schwedischen Vorzeige-Melodiker ihren einsti... [mehr]"
Mehr aus den Genres
CD Review: The Unguided - Lust and Loathing

The Unguided
Lust and Loathing


Melodic Death Metal, Modern Metal
4 von 7 Punkten
"Keine Steigerung zum Vorgänger"
CD Review: I Am Giant - Science & Survival

I Am Giant
Science & Survival


Alternative, Progressive, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Auf den Spuren der Klassiker"
CD Review: Twelve Tribes - Midwest Pandemic

Twelve Tribes
Midwest Pandemic


Metalcore, Noisecore
5 von 7 Punkten
"Deutlich auf dem Weg der Besserung!"
CD Review: Dissection - Reinkaos

Dissection
Reinkaos


Melodic Death Metal
2 von 7 Punkten
"Was erlauben Dissection?"
CD Review: Machinery - The Passing

Machinery
The Passing


Death/Thrash Metal, Melodic Death Metal, Modern Metal
4 von 7 Punkten
"Vielseitige Schweden"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von In Flames -- Siren Charms
Band: In Flames Homepage In Flames bei Facebook Metalnews nach 'In Flames' durchsuchenIn Flames
Album:Siren Charms
Genre:Alternative, Modern Metal
Label:Sony Music
Bewertung:2.5 von 7
Releasedatum:05.09.14
CD kaufen:'In Flames - Siren Charms' bei amazon.de kaufen
Share:

"Kurskorrektur"

Wie man es auch dreht und wendet, IN FLAMES haben ihren Platz in der Welt des Heavy Metal erkämpft, da beißt keine Maus irgendwelche Fäden ab. Gerade durch die Werke „Whoracle“ und natürlich „Clayman“ spielten sich die Göteburger eine ungeheure Fangemeinde zusammen. Doch dann, und das war gut so, entwickelte sich die Band weiter und wieder schienen sie ihrer Zeit voraus. Dass dabei nicht nur eitel-Sonnenschein-Alben heraus kamen, liegt in der Natur der Sache, man kann es ja schließlich nicht jedem rechtmachen.

Mit der letzten Langrille „Sounds Of A Playground Fading“ jedoch konnte man eine Menge Boden gutmachen, man war wieder im sicheren Fahrwasser und auf gutem Kurs. Schlappe drei Jahre später steht nun „Siren Charms“ auf dem Programm und alle Welt fragt sich, was die Schweden sich wohl diesmal ausgedacht haben. Eine erneute Kurskorrektur, eine erneute Weiterentwicklung, soviel steht fest, kaum etwas bleibt wie es war. „Everything Is Gone“ legt mit Höchstgeschwindigkeit los, lässt aber schnell erkennen, dass dieser Song sich beliebig gegen etwa ein Dutzend anderer Prügelnummern der letzten Dekaden austauschen lässt und den Eindruck erweckt, es handele sich um eine Art Alibi-Deathmetal. Danach wird komplett abgebremst und moderner Metal beherrscht die Szenerie. Wäre ja nicht weiter schlimm, da wäre ich der letzte Mensch, der einer [erneuten] Stilkorrektur von IN FLAMES den Segen verweigern würde. Doch die Sache bewegt sich leider auf eher überschaubarem Niveau, was die meist ziemlich lauen Songs und die ebenso laue Produktion angeht. Bei „When The World Explodes“ darf die Opernsängerin Emilia Feldt mitsingen, man fischt in fremden Gewässern. Ein kaum mehr als bescheidener Versuch, einmal mehr fällt mir das Sprichwort vom Schuster ein, der doch bitte bei seinen Leisten bleiben möge. Positiv vermag eigentlich nur das mit wenigstens ein paar Eiern gesegnete „Rusted Nails“ einigermaßen zu überzeugen. Zumindest solange, bis man fast am Ende angelangt ist. Dort gibt es mit „Monsters In The Ballroom“ den einzigen wirklich guten Song auf dem Album. Hier wird klar, was ich bislang so schmerzlich vermisste, eine einprägsame Hookline nämlich und endlich mal eine Gitarre, die sich in den Mittelpunkt des Geschehens bringt.

Doch leider ist und bleibt „Siren Charms“ kein Wunschkonzert. Anders Fridén klingt genauso harmlos wie seine Mitstreiter, ja wie die ganze Band an sich. Wie auch immer, für eine dieser vielen Alternativ-Rockbands, die sich zu hunderten in den hiesigen Radioprogrammen tümmeln, mag die Sache ja noch als passabel durchgehen. Aber als Fan dieser Melodic-Death-Metal Ikonen IN FLAMES schüttel ich lediglich das Haupt. Was mich nicht stört, ist der erneute stilistische Sinneswandel, oder nennen wir es den Blick über den Tellerrand. Den negativen Beigeschmack erhält die Angelegenheit durch die [bewusst oder unbewusst] dargebotene Halbherzigkeit, mit der man zwischen gewohnten, -zig mal durchgekauten und moderneren, eher dem Mainstream schmeichelnden Elementen hin und her schwankt. Für mich ist „Siren Charms“ das [mit Abstand] bisher schwächste Album der Band, Punkt!



_____________________________________________



Spätestens seit dem Meisterstück „Reroute To Remain“ [2002], das IN FLAMES endlich als erwachsene Band präsentierte [eine Entwicklung, die auf „Clayman“ [2000] zumindest angedeutet wurde], prasselt vor jeder Album-Veröffentlichung ein regelrechter Shitshorm derer, die nicht akzeptieren können, dass die Schweden keine Melodic-Death-Metal-Band mehr sind, sondern schlichtweg eine moderne Metal-Band, die das macht, worauf sie Bock hat, auf IN FLAMES nieder. Der Erfolg gibt der Band eindeutig recht [das letzte Album „Sounds Of A Playground Fading“ [2011] erklomm nicht umsonst aus dem Stand die Pole-Position der deutschen Charts], aber es ist trotzdem merkwürdig, warum ausgerechnet bei IN FLAMES stets so viele Hater aus ihren Löchern kriechen. Dabei haben IN FLAMES ihren Stil seit eben jenem „Reroute To Remain“ stets nur verfeinert oder dezent variiert, aber niemals radikal umgekrempelt. Vielleicht war das Video zum eingängigen, fast poppigen „Through Oblivion“ etwas zu viel der Provokation, denn auch auf „Siren Charms“ sind IN FLAMES nicht zur Pop-Band mutiert. Ja, Anders Fridén singt noch mehr clean als zuletzt, aber im Gegensatz zu früher kann er inzwischen ganz passabel singen, insofern alles im grünen Bereich. Neben den zahmeren, poppigeren Momenten stehen auch absolut harte Metal-Brecher wie z.B. „Everything Is Gone“ auf der Scheibe und im letzten Drittel haben sich gar ein paar Melodien eingeschlichen, die dezent an Zeiten vor 2002 erinnern. Den einzigen Vorwurf, den man „Siren Charms“ machen kann, ist die Zerrissenheit der Scheibe. Die Band verkauft das natürlich als Abwechslungsreichtum, was letztlich ja auch irgendwo stimmt, aber wirklich homogen ist „Siren Charms“ in dem Zuge nicht geraten, dafür aber eine absolut gelungene Ansammlung an starken bis sehr starken Einzelsongs. Und das reicht hier völlig aus.


nnnon | 5,5 von 7 Punkten



______________________________________________



Seichter Alternative Rock und nervig schlechte Vocals. Muss man sich als Pionier eigentlich zwangsläufig auf so "brutale" Weise davon trennen, was man einst einführte? Für mich als großer Fan der Phasen "Whoracle" bis "Reroute To Remain" und mit Abstrichen auch "Soundtrack To Your Escape" ist das unhörbar und Kategorie "voll in die Hose".


Shilrak | 2 von 7 Punkten



______________________________________________



Auch wenn viele Fans der ersten Stunde die letzten IN FLAMES-Platten verteufelt haben, so konnte ich den meisten von Ihnen, auch „Sounds Of A Playground Fading“, einiges abgewinnen. Es gab in der Discographie der Band kontinuierlich eine unbestrittene Entwicklung zu den melodiöseren und massentauglicheren Songs, eher weg vom rohen Sound der Anfänge. Dies geschah jedoch immer, ohne die Trademarks und Wurzeln grundsätzlich zu ignorieren. Dieses Mal muss auch ich die Segel streichen, denn in meinen Augen hat dieses Album mit IN FLAMES nicht mehr viel zu tun. Es bleibt auch nach mehreren Durchläufen einfach absolut nichts hängen. Bis auf ein paar lichte Momente muss ich diese Scheibe leider sowohl riff- und melodietechnisch, als auch von den Vocals her als nahezu belanglos bezeichnen, die Songs wirken zusammengewürfelt und irgendwie „unfertig“. Falls es hier einen roten Faden gibt, habe ich ihn nicht finden können. So leid mir das als Langzeit-IN FLAMES-Fan auch tut, „Siren Charms“ bekommt von mir den Daumen nach unten.


[M] | 2 von 7 Punkten

Trackliste:
01. In Plain View
02. Everything Is Gone
03. Paralyzed
04. Through Oblivion
05. With Eyes Wide Open
06. Siren Charms
07. When The World Explodes
08. Rusted Nail
09. Dead Eyes
10. Monsters In The Ballroom
11. Filtered Truth
Spielzeit: 00:44:58

Line-Up:
Anders Fridén - Vocals
Björn Gelotte - Guitar
Niclas Engelin - Guitar
Peter Iwers - Bass
Daniel Svensson - Drums
Frank Wilkens [Fränky]
03.09.2014 | 19:33
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin