.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von In Flames
CD Review: In Flames - Battles

In Flames
Battles


Melodic Death Metal, Modern Metal
6 von 7 Punkten
"Wer hätte das gedacht?"
CD Review: In Flames - Siren Charms

In Flames
Siren Charms


Alternative, Modern Metal
2.5 von 7 Punkten
"Kurskorrektur"
CD Review: In Flames - A Sense Of Purpose

In Flames
A Sense Of Purpose


Modern Metal
4.5 von 7 Punkten
"Das wohl durchschnittlichste Album ihrer bisherigen Karriere!"
CD Review: In Flames - Come Clarity

In Flames
Come Clarity


Metalcore
Keine Wertung
"Die neue Trendband"
CD Review: In Flames - Soundtrack To Your Escape

In Flames
Soundtrack To Your Escape


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Spätestens seit “Reroute To Remain” haben die schwedischen Vorzeige-Melodiker ihren einsti... [mehr]"
Mehr aus den Genres
CD Review: Dark Tranquillity - Construct

Dark Tranquillity
Construct


Melodic Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Starke Sache"
CD Review: Rosa Antica - Seven

Rosa Antica
Seven


Crossover, Melodic Death Metal, Metalcore
2.5 von 7 Punkten
"Knödelattacke!"
CD Review: Jenx - Fuseless

Jenx
Fuseless


Electro, Industrial Metal, Metalcore
4.5 von 7 Punkten
"Kein weiteres Downward Psalm 69"
CD Review: Omnium Gatherum - Grey Heavens

Omnium Gatherum
Grey Heavens


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Ab in die Wälder"
CD Review: Bleeding Through - Declaration

Bleeding Through
Declaration


Death Metal, Hardcore, Metalcore
6.5 von 7 Punkten
"Brachial aber emotional!"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von In Flames -- Sounds Of A Playground Fading
Band: In Flames Homepage In Flames bei Facebook Metalnews nach 'In Flames' durchsuchenIn Flames
Album:Sounds Of A Playground Fading
Genre:Melodic Death Metal, Modern Metal
Label:Century Media
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:17.06.11
CD kaufen:'In Flames - Sounds Of A Playground Fading' bei amazon.de kaufen
Share:

"Musikalisches Spieleparadies"

Viel diskutiert, von den einen für ihren Mut und ihre Innovationsfreude bejubelt, von den anderen missverstanden und aus der Genre-Heimat verbannt – IN FLAMES stehen mit ihrem neuen Werk "Sounds Of A Playground Fading“, wie bereits mit dem Vorgänger „A Sense Of Purpose“, mal wieder zwischen den Fronten. Aber das Hartnäckigkeit und ein offenes Ohr für neue Trends am Ende zu einem gelungenen Gesamtwerk führen und Musikerkollegen als Vorbild Parade stehen können, dürfte der 13-Track-Riese ein für alle mal bewiesen haben.

Der Titelsong - Namenspate für das Album - bietet bereits einen fließenden Übergang zu den neu angeschlagenen Tönen, wie wir sie bereits von "A Sense Of Purpose" kennen, was sich in dem darauf folgenden „Deliver US“ weiter fortsetzt und die moderne Weiterentwicklung der Kombo wohl am besten repräsentiert. Aber man sollte nicht meinen, IN FLAMES hätten einen vollkommen fremdartigen Kurs eingeschlagen und ihre Wurzeln als Relikt der Vergangenheit abgelegt – mit Tracks wie dem hymnenartigen "Where The Dead Ships Dwell" oder dem packenden „The Puzzle“ legen sich die Schweden richtig ins Zeug und sorgen für erhöhte Körperfunktionen auf allen Ebenen. Fast schon ein wenig irritierend kommt dann „The Attic“ daher, eine Nummer, die ruhige und düstere Töne anschlägt und eine gewisse besinnliche Grundstimmung einleitet. Doch mit Wiederaufnahme des Tempos in den folgenden Stücken bis hin zur außergewöhnlichen Komposition "Jester's Door" - gekrönt von einem leicht bizarr anmutenden Akkordeon Einsatzes – gelingt es der Band nicht nur einmal den Hörer zum gezielten Aufhorchen zu bewegen und abwechslungsreiche Einschnitte in der Album Struktur zu streuen. „A New Dawn“ schließt mit Streichern und ergreifenden Melodien an diesen Trend an, wird dann aber von dem – wie sag ich es – fast fröhlich klingenden Schlusstrack „Liberation“ abgelöst und lässt keinen Zweifel mehr daran offen, dass die Band auf dem Weg zu neuen Ufern ist. Ob sie dort bereits angekommen ist, oder ob sich die Reise in noch abgelegenere Höhen und Tiefen begeben wird, das kann zu diesem Zeitpunkt die Schweden-Kombo nur selbst beantworten und lässt somit gespannt auf de Weiterentwicklung der Truppe blicken.

Fassen wir zusammen: DAS hätte wohl niemand erwartet – aber genau darum ist es auch so spannend, sich dem neuen Silberling von IM FLAMES mit voller Aufmerksamkeit zu widmen und sich dem Experiment zu öffnen: Kann ich, ob nun eingesessener IN FLAMES Freund, oder Neuling mit jungfreulichem Gehörgang, mit dieser experimentellen Zusammenstellung von melodiösen, groovenden, rockenden, melancholisch bis hyperaktiven Songs etwas anfangen? Ich persönliche sage: definitiv eine anregende Erfahrung und ein erfrischend anderes Hörerlebnis.

Trackliste:
01. Sounds Of A Playground Fading
02. Deliver Us
03. All For Me
04. The Puzzle
05. Fear Is The Weakness
06. Where The Dead Ships Dwell
07. The Attic
08. Darker Times
09. Ropes
10. Enter Tragedy
11. Jester’s Door
12. A New Dawn
13. Liberation
Spielzeit: 00:53:58

Line-Up:
Anders Fridén - Vocals
Björn Gelotte - Guitar
Niklas Engelin - Guitar
Peter Iwers - Bass
Daniel Svensson - Drums
Kristina Flieger [Mini-Mensch]
17.06.2011 | 11:03
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin