.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Angra - Aurora Consurgens

Angra
Aurora Consurgens


Power Metal, Prog-Metal
4.5 von 7 Punkten
"Die Feuer-Göttin greift wieder an"
CD Review: Operation: Mindcrime - The Key

Operation: Mindcrime
The Key


Classic Rock, Prog Rock, Rock
4 von 7 Punkten
"Die hohen Ansprüche fast erfüllt"
CD Review: Cheope - Downloadideas

Cheope
Downloadideas


Prog-Metal
4 von 7 Punkten
"Tokio Hotel machen jetzt Prog"
CD Review: Nova Art - Follow Yourself

Nova Art
Follow Yourself


Nu Metal, Prog-Metal
4.5 von 7 Punkten
"Es lebe die Vergangenheit!"
CD Review: Kruger - Redemption Through Looseness

Kruger
Redemption Through Looseness


Prog-Metal, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Die Schweiz bildet wieder Chaoten aus!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Indukti -- Idmen
Band: Indukti Homepage Indukti bei Facebook Metalnews nach 'Indukti' durchsuchenIndukti
Album:Idmen
Genre:Prog Rock, Prog-Metal
Label:InsideOut
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:24.07.09
CD kaufen:'Indukti - Idmen' bei amazon.de kaufen
Share:

"Schmackhafter, exotischer Soundcocktail"

Es ist doch immer wieder interessant zu sehen, wie speziell in der Metal-Landschaft viele Länder gewissermaßen ihren eigenen Stil haben. Der neueste „Trend“ diesbezüglich scheint aus Polen zu kommen, wo es sich offensichtlich immer mehr Kapellen zur Aufgabe machen, höchst anspruchsvollen Prog Metal zu intonieren. Im vorliegenden Falle nennt sich die Gruppe INDUKTI, die ihrem vier Jahre alten Debut mit „Idmen“ nun endlich einen Nachfolger an die Seite stellt.

Los geht es mit dem nach vorne preschenden und äußerst vertrackten Instrumental „Sansara“ dessen arg dominante Violinenklänge zwar etwas gewöhnungsbedürftig klingen, das aber die Ausrichtung des Albums ganz klar vorgibt. INDUKTI lieben das Spiel mit den krummen Takten, sie binden außergewöhnliche Klänge in ihre Soundskulpturen ein und erzeugen eine wohlige Gesamtatmosphäre, die einen schnell in ihren Bann zieht. Ruhiger geht es dann zunächst mal weiter: speziell in puncto Gesang erinnert „Tusan Homichi Tuvota“ eine Zeit lang recht stark nach ANATHEMA, bevor sich das Stück gegen Ende auf eine wilde Prog-Abfahrt begibt, die an TOOL und MESHUGGAH erinnert. „Sunken Bell“, das mit Abstand kürzeste Stück der Platte, ist ein weitestgehend verzichtbares Instrumental, das mit seinen weltmusikalischen Einflüssen lediglich als gutes Intro für das mächtige, durch hypnotische Tribal-Rhythmen vorangetriebene „... And Who’s The God Now?!“ dient. Spätestens hier wird ganz deutlich, welch riesiges Potential in der Truppe schlummert und mit welcher traumwandlerischen Sicherheit sie es über weite Strecken schaffen, auch die außergewöhnlichsten Einflüsse und Ideen zu einem homogenen Ganzen zu formen. Im Anschluss daran ballert dann „Indukted“ mächtig los und ruft sogleich wieder die großartigen MESHUGGAH ins Gedächtnis. Aber auch auf dem bislang letzten KING CRIMSON-Album „The Power To Believe“ wäre dieser – erneut ohne Gesang auskommende – Monolith bestens aufgehoben gewesen. Bevor „Idmen“ mit dem jazzig angehauchten, sehr relaxten, aber leider etwas langatmigen „Ninth Wave“ zu seinem Ende gelangt, darf sich der geneigte Progger noch am tollen, atemlosen „Nemesis Voices“ berauschen, welches nochmals nahe an TOOL oder der deutschen Formation DARK SUNS angesiedelt ist.

Mit „Idmen“ geben INDUKTI anspruchsvollen Prog Metal-Fans genau das, wonach diese lechzen: einen schwer zu verdauenden, aber unglaublich ausgeklügelten Brocken, den es zu „erarbeiten“ gilt. Die oftmals rein instrumental gehaltenen Stücke weisen ein faszinierendes Spektrum an Klangfarben, außergewöhnlichen Ideen und wundervollen Melodien auf. Neben den bereits erwähnten Bands als Eckpunkten, sind auch PRIMUS in Sachen Rhythmik diverse Male präsent. Auf jeden Fall sollte man sich spätestens jetzt den Namen INDUKTI ganz dringend merken und wenn es den Polen mit ihrem nächsten Streich gelingt, die wenigen Schwachstellen auf „Idmen“ auszumerzen und dieses noch zu übertreffen, dann ist die Höchstnote sicher fällig.

Trackliste:
01. Sansara
02. Tusan Homichi Tuvota
03. Sunken Bell
04. ... And Who's The God Now?!
05. Indukted
06. Aemaet
07. Nemesis Voices
08. Ninth Wave
Spielzeit: 01:03:20

Line-Up:
Ewa Jabłońska - Violins
Piotr Kocimski - Guitars
Maciej Jaśkiewicz - Guitars
Andrzej Kaczyński - Bass
Wawrzyniec Dramowicz - Drums
Timo Beisel [kaamos]
17.08.2009 | 23:28
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin