.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Magnus Karlsson's Free Fall - Magnus Karlsson's Free Fall

Magnus Karlsson's Free Fall
Magnus Karlsson's Free Fall


Hard Rock, Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Karlsson vom Krach und seine Freunde"
CD Review: Sister - Hated

Sister
Hated


Hard Rock, Heavy Metal, Punk
4.5 von 7 Punkten
"Solider Schweden-Sleaze"
CD Review: Black Sabbath - 13

Black Sabbath
13


Hard Rock, Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Iommis Werk und Ozzys Beitrag"
CD Review: Minotaurus - Myth Or Reality

Minotaurus
Myth Or Reality


Folk Metal, Neofolk, Pagan Metal, Viking Metal
2.5 von 7 Punkten
"Celtic Folk Metal sollen/wollen die fünf deutschen Musiker spielen. Insgesamt hat man seit... [mehr]"
CD Review: Blackmore's Night - All Our Yesterdays

Blackmore's Night
All Our Yesterdays


Folk, Mittelalter
3 von 7 Punkten
"Mehr Elektro – weniger Tradition"
CD Review: Almanac - Kingslayer

Almanac
Kingslayer


Heavy Metal, Power Metal, Symphonic / Epic Metal
6 von 7 Punkten
"Lang lebe der König"
CD Review: Iron Maiden - The Book Of Souls: Live Chapter

Iron Maiden
The Book Of Souls: Live Chapter


Heavy Metal, NwobHM
Keine Wertung
"Für jeden was dabei"
CD Review: Evanescence - Synthesis

Evanescence
Synthesis


Ambient, Atmospheric Rock
5.5 von 7 Punkten
"Alte Songs in neuen Kleidern?"
CD Review: Emil Bulls - Kill Your Demons

Emil Bulls
Kill Your Demons


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Den Dämonen an den Kragen"
CD Review: National Suicide - Massacre Elite

National Suicide
Massacre Elite


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neues von der Schnetzel-Elite"
Cover von Ingrimm -- Henkt Ihn!
Band: Ingrimm Homepage  Metalnews nach 'Ingrimm' durchsuchenIngrimm
Album:Henkt Ihn!
Genre:Folk Metal, Heavy Metal, Mittelalter
Label:Trollzorn
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:07.02.14
CD kaufen:'Ingrimm - Henkt Ihn!' bei amazon.de kaufen
Share:

"Auf zum Henker"

Sie beschreiten unverkennbar neue Wege, die Regensburger Mittelalter-Recken von INGRIMM. Zunächst musste eine neue Stimme her, Gründungsmitglied Fenris verließ die Band. Wohl nicht ohne Unstimmigkeiten, wie es hieß. Wie dem auch sei, mit René Brand fand man Ersatz und nahm nun den Nachfolger des mittlerweile vier Jahre zurückliegenden Album „Böses Blut“ auf. Ebenfalls neu am Start ist Geigerin Bine, deren Instrument sich zwar aufgrund der stilistischen Ausrichtung etwas im Hintergrund weilt, aber dennoch den Eindruck vermittelt, als wäre es nie anders gewesen.

INGRIMM sind nun nicht die typische Mittelalterband, die sich im Fahrwasser der Szenegrößen suhlt. Denn härtetechnisch legen die Süddeutschen einige Schippen im Vergleich zu SUBWAY TO SALLY und Co. drauf. Stilistisch versucht man, diesem möglicherweise etwas eingestaubten Genre neue Einflüsse hinzu zu fügen. Renés raues Organ wird dementsprechend gut eingebunden, so dass dabei ein Mix zwischen Deutschrock, phasenweise sogar Melodic-Death Metal und Mittelalterrock heraus kommt. Das Ganze klingt nicht schlecht, doch so richtig Ohrwurmcharakter kann man zumindest der ersten Hälfte nicht ausnahmslos attestieren. Das ändert sich dann, die Höhepunkte befinden sich meiner Meinung dann eher am Ende des Albums. Den Titel „Tritt mich“ kann man exakt so stehen lassen, ein Tritt in den Allerwertesten. Auch mit „Sanduhr“ beweisen INGRIMM, dass sie durchaus ein Gespür dafür haben, wie man die Leute bei den Hörnern packt. Mit „Engel“ bekommt man dann ein wahres Medivialepos serviert, für mich ganz klar das Highlight. Auch wenn der Text eine dezente Kitsch-Schlagseite aufweist, ich ertappe mich beim Mitsingen. Treffer, versenkt.

Gute Ideen, sauber produziert und den Mut bewiesen, einfach mal ein paar Schritte auf einmal nach vorne zu rennen. Eine Platte mit Höhepunkten, allerdings auch hier und da mit Songs, die genau so schnell aus dem einen Ohr heraus wollen, wie sie in das andere hereingekommen sind. Trotzdem, „Henkt Ihn!“ kann sich hören lassen und lässt für die Zukunft hoffen.

Trackliste:
01. Hetzer
02. Carpe Diem
03. Asche auf mein Haupt
04. Hängt ihn
05. Eiskalter Wind
06. Schwarzes Gold
07. Fühl dich frei
08. Tritt mich
09. Sanduhr
10. Engel
Spielzeit: 00:40:20

Line-Up:
René – Gesang
Alex – Gitarre
Hardy - Drehleier, Sackpfeifen und Flöte
Klaus – Schlagzeug
Mugl – Bass
Bine – Geige
Frank Wilkens [Fränky]
09.02.2014 | 14:58
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin