.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Insomnium
CD Review: Insomnium - Winter's Gate

Insomnium
Winter's Gate


Melodic Death Metal
7 von 7 Punkten
"Manifest der eisigen Schönheit"
CD Review: Insomnium - Shadow Of The Dying Sun

Insomnium
Shadow Of The Dying Sun


Melodic Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Große Melodien und große Emotionen"
CD Review: Insomnium - Across The Dark

Insomnium
Across The Dark


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Schwermut - der Film"
CD Review: Insomnium - Above The Weeping World

Insomnium
Above The Weeping World


Melodic Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Finnische Tristesse nach Plan"
Mehr aus den Genres
CD Review: Burden Of Grief - Unchained

Burden Of Grief
Unchained


Melodic Death Metal, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Entfesselt!"
CD Review: As Eden Burns - The Great Celestial Delusion

As Eden Burns
The Great Celestial Delusion


Death/Thrash Metal, Melodic Death Metal
3.5 von 7 Punkten
"Mann, halt doch mal die Fresse!"
CD Review: Diablo - Icaros

Diablo
Icaros


Melodic Death Metal, Neo-Thrash
4 von 7 Punkten
"Strauchelnde Finnenpower"
CD Review: Dreaming Dead - Funeral Twilight

Dreaming Dead
Funeral Twilight


Melodic Black Metal, Melodic Death Metal, Technischer Death Metal
6 von 7 Punkten
"Der Tod steht ihr weiterhin"
CD Review: Deadlock - The Arsonist

Deadlock
The Arsonist


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Bandkarussell drehe dich..."
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Insomnium -- One For Sorrow
Band: Insomnium Homepage Insomnium bei Facebook Metalnews nach 'Insomnium' durchsuchenInsomnium
Album:One For Sorrow
Genre:Melodic Death Metal
Label:Century Media
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:14.10.11
CD kaufen:'Insomnium - One For Sorrow' bei amazon.de kaufen
Share:

"Poeten ohne Moneten"

Eigentlich sollte es nicht mehr der Fall sein, dass man bei INSOMNIUM von einem Geheimtipp sprechen muss, allerdings ist es Fakt, dass die Band immer noch diesen Status einnimmt. Obgleich die Gruppe ihren eigenen Stil erschaffen hat, welchen sie auch sehr konsequent verfolgt und die Medien durch und durch begeistert sind, gelingt es den Finnen nicht, aus den Schatten der großen namhaften Bands in dem Gerne zu treten. Zwar wächst die Popularität von Album zu Album, aber am Ende bleibt leider immer nur ein Geheimtipp übrig. Ob Album Nr. fünf ebenfalls ein Geheimtipp bleiben wird, darüber lässt sich nur spekulieren, aber wie es sich mit der Musik verhält, darüber kann geschrieben werden.

„One For Sorrow“ eröffnet, wie man es gewohnt ist, sehr melancholisch. Im Mittelpunkt stehen sehr düstere und zugleich tief ins Herz gehende Melodien, die hauptsächlich von der Leidenschaft in die Melodieverleibtheit getragen werden. Die Songs sind, im Gegensatz zu den meisten Genre-Kollegen, nicht auf Brutalität oder Geschwindigkeit aus. Hier erzählen die melancholisch gehaltenen Melodiebögen Geschichten, die es mit den richtigen Texten zu verfeinern gilt. Dabei gibt es ab und an kleine Geschwindigkeitsausbrüche, die den Songs den nötigen Druck im Höhepunkt verschaffen. Vor allem die schön in Szene gesetzte Stimme von Sänger Niilo Sevänen geht an vielen Stellen unter die Haut und bringt einen die kalten Herbsttage direkt ins Herz. Ohne es zu wollen, muss man die Heizung aufdrehen, weil es einen schüttelt vor tiefer Kälte im Herzen, bis man am Ende merkt, dass dies einzig und allein an der Musik liegt, die hier verströmt wird. Dies ist in jedem Fall sehr positiv anzumerken, da die Band genau auf ein solches Feeling setzt. Am Ende kreiert man wieder ein Album, das sehr flüssig ist und mit seinem eigenen Stil überzeugen kann. Dabei darf man das Werk gerne als ein flüssiges Gesamtwerk betrachten, das nicht mit Aushängeschildern glänzt. Dies muss es zum Glück ja auch nicht. Klar wird jeder seinen Liebling finden, aber die Songs sind so konzipiert, dass alle aus einem Guss sind und somit perfekt zueinander passen. So verzichtet man auf überflüssige Legung eines Fokus, der den Rest in den Schatten stellen würde. Gute Kost aus einer Hand – so scheint das Motto für „One For Sorrow“.

Fazit: Wer INSOMNIUM schon immer mochte, der wird auch auf „One For Sorrow“ nicht enttäuscht werden. Man setzt auf eine immer wiederkehrende Formel, die ihren Erfolg in sich selbst findet - sich dabei aber nie kopiert. Trotz der Tatsache, dass man einmal mehr ein klasse Album – ohne Hänger – geschafften hat, welches einen perfekten Spannungsbogen bildet, wird es auch dieses Mal schwer, mit den benutzten Mitteln aus den Schatten der Landeskollegen zu treten, die auch außerhalb Finnlands, in den Charts, sehr große Erfolge feiern dürfen. INSOMNIUM waren, sind und bleiben wohl immer eine Marke für sich und sprechen eben nicht jeden an. Die, die was mit der Melancholie der Band anfangen können, die wissen jedoch, dass es da eine kleine – ganz große - Band gibt, die sie nie enttäuschen wird…

Trackliste:
01. Inertia
02. Through the Shadows
03. Song of the Blackest Bird
04. Only One Who Waits
05. Unsung
06. Every Hour Wounds
07. Decoherence
08. Lay the Ghost to Rest
09. Regain the Fire
10.One for Sorrow
Spielzeit: 00:43:11

Line-Up:
Niilo Sevänen - Vocals, Bass
Ville Friman - Guitars
Ville Vänni - Guitars
Markus Hirvonen - Drums
Frank-Christian Mehlmann [Ashes Of Eden]
12.10.2011 | 19:22
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin