.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Insomnium
CD Review: Insomnium - Shadow Of The Dying Sun

Insomnium
Shadow Of The Dying Sun


Melodic Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Große Melodien und große Emotionen"
CD Review: Insomnium - One For Sorrow

Insomnium
One For Sorrow


Melodic Death Metal
6 von 7 Punkten
"Poeten ohne Moneten"
CD Review: Insomnium - Across The Dark

Insomnium
Across The Dark


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Schwermut - der Film"
CD Review: Insomnium - Above The Weeping World

Insomnium
Above The Weeping World


Melodic Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Finnische Tristesse nach Plan"
Mehr aus den Genres
CD Review: Black Sun Aeon - Routa

Black Sun Aeon
Routa


Dark Metal, Doom Metal, Melodic Death Metal
6 von 7 Punkten
"Winter - jetzt auch für den Sommer zuhause!"
CD Review: Parasite Inc. - Parasite Inc.

Parasite Inc.
Parasite Inc.


Melodic Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Melodien für Parasiten"
CD Review: Infernal Tenebra - As Nations Fall

Infernal Tenebra
As Nations Fall


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Melodien ohne Käse"
CD Review: Arcturon - Expect Us [EP]

Arcturon
Expect Us [EP]


Melodic Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Schweizer Schweden"
CD Review: Norther - Circle Regenerated

Norther
Circle Regenerated


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Musik hui, Gesang...naja...anders."
CD Review: Eisregen - Fleischfilm

Eisregen
Fleischfilm


Dark Metal
3 von 7 Punkten
"Auch Horrormeister wie Fulci oder Deodato hätten etwas vermisst."
CD Review: Night Demon - Darkness Remains

Night Demon
Darkness Remains


Heavy Metal
4.5 von 7 Punkten
"Opfer des Hypes"
CD Review: Mammoth Mammoth - Mount The Mountain

Mammoth Mammoth
Mount The Mountain


Hard Rock, Rock, Stoner Rock
4.5 von 7 Punkten
"Im Frühtau zu Berge..."
CD Review: Harpyie - Anima

Harpyie
Anima


Folk Metal, Symphonic / Epic Metal
3.5 von 7 Punkten
"Das Durchhaltevermögen hat sich gelohnt"
CD Review: Zombie Motors Wrecking Yard - Supersonic Rock 'n Roll

Zombie Motors Wrecking Yard
Supersonic Rock 'n Roll


Hard Rock, Sludge, Stoner Rock
3.5 von 7 Punkten
"Zombies auf der Suche nach sich selbst"
Cover von Insomnium -- Winter's Gate
Band: Insomnium Homepage Insomnium bei Facebook Metalnews nach 'Insomnium' durchsuchenInsomnium
Album:Winter's Gate
Genre:Melodic Death Metal
Label:Century Media
Bewertung:7 von 7
Releasedatum:23.09.16
CD kaufen:'Insomnium - Winter's Gate' bei amazon.de kaufen
Share:

"Manifest der eisigen Schönheit"

40 Minuten - ein Song. So was gibt’s natürlich. Man denke an Meshuggah. Aber muss man das gut finden? Vor allem, wenn noch eine Geschichte dabei erzählt wird?

Die Antwort ist glasklar: Ja – im Falle von INSOMNIUM muss es. Kaum etwas macht vom ersten Moment an so süchtig wie dieses Album. Beim Intro sieht man vor dem geistigen Auge den Morgentau auf den feuchtkalten Feldern, dann tobt das erste Blastbeat-Inferno mit sirrender Black Metal Melodie über einen weg. Man weiß gar nicht, wohin man schauen, welchem des in das mächtige Soundgerüst eingebettetem Detail man folgen soll. Fest steht nur: Man muss diesen Weg unbedingt bis ans Ende mitgehen.
Dabei hilft natürlich auch die Lektüre der Story. Und hier darf man den INSOMNIUM-Herren eine gewisse Cleverness nicht absprechen, denn die Geschichte über eine Gruppe Wikinger, die auf der Suche nach einem großen Schatz auf einer geheimnisvollen Insel ist, könnte problemlos auch in die beliebte Vikings-Serie eingegliedert werden. Spannend ist das Ganze dennoch, weshalb die Vinyl-Version mit dem Buch auch die beste Wahl sein dürfte, um das Album zur Gänze zu genießen.
Aber was geht musikalisch auf „Winter's Gate“? Nun, natürlich hört man bereits am ersten Ton, dass man es mit INSOMNIUM zu tun hat. Und natürlich tauchen auch hier und da die bekannten Melodien auf, die von den Finnen bislang auf so ziemlich jedes Album gerettet worden sind. Und dennoch: Die Scheibe wirkt noch einmal um einen Tacken intensiver, weil die Mischung aus Melancholie, Härte und Verträumtheit mit einer Vehemenz umgesetzt wird, die es noch nicht einmal auf ihrem eigenem bisherigen Diskographie-Highlight „Shadow Of The Dying Sun“ gab. Zwischendurch immer wieder mit ruhigen manchmal gar proggig anmutenden Parts aufgelockert, ist „Winter's Gate“ der große Wurf einer Band, die ich früher gerne als AMORPHIS-Klon abgetan habe, die sich aber mittlerweile mit einer Selbstverständlichkeit freigeschwommen hat, dass man nur den Hut ziehen kann.

Mit „Winter's Gate“, dem Manifest der eisigen Schönheit, haben INSOMNIUM die Messlatte für kommende Schaffensphasen so hoch gelegt, dass sie es eigentlich jetzt schon mit der Angst zu tun bekommen müssten, wenn sie an den nächsten Studioaufenthalt denken.

Trackliste:
01. Winter's Gate
Spielzeit: 00:40:00

Line-Up:
Niilo Sevänen – Vocals, Bass
Markus Vanhala - Guitar
Ville Friman – Guitar, Vocals
Markus Hirvonen - Drums
Marcus Italiani [Mattaru]
11.10.2016 | 13:15
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin