.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Insomnium
CD Review: Insomnium - Shadow Of The Dying Sun

Insomnium
Shadow Of The Dying Sun


Melodic Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Große Melodien und große Emotionen"
CD Review: Insomnium - One For Sorrow

Insomnium
One For Sorrow


Melodic Death Metal
6 von 7 Punkten
"Poeten ohne Moneten"
CD Review: Insomnium - Across The Dark

Insomnium
Across The Dark


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Schwermut - der Film"
CD Review: Insomnium - Above The Weeping World

Insomnium
Above The Weeping World


Melodic Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Finnische Tristesse nach Plan"
Mehr aus den Genres
CD Review: Coerced Into Battle - Enemy Mine

Coerced Into Battle
Enemy Mine


Death Metal, Melodic Death Metal, Metalcore
4.5 von 7 Punkten
"Guter Auftakt!"
CD Review: Shaded Enmity - Like Prayers On Deaf Ears

Shaded Enmity
Like Prayers On Deaf Ears


Melodic Death Metal
6.5 von 7 Punkten
"Perfektionierter Wahnsinn!"
CD Review: Heaven Shall Burn - Iconoclast [Part 1: The Final Resistance]

Heaven Shall Burn
Iconoclast [Part 1: The Final Resistance]


Death Metal, Melodic Death Metal, Metalcore
6 von 7 Punkten
"Eindrucksvoll wieder zurück!"
CD Review: The Embraced - The Birth

The Embraced
The Birth


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Für alle, die THE EMBRACED noch nicht kennen, gibt es an dieser Stelle einen kleinen gesch... [mehr]"
CD Review: Mercenary - 11 Dreams

Mercenary
11 Dreams


Melodic Death Metal, Power Metal
7 von 7 Punkten
"11 Dreams ist die mittlerweile 3. Veröffentlichung aus dem Hause MERCENARY. Frönte man auf... [mehr]"
CD Review: The Great Old Ones - EOD - A Tale Of Dark Legacy

The Great Old Ones
EOD - A Tale Of Dark Legacy


Black Metal, Melodic Black Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"Zurück in Innsmouth"
CD Review: John Garcia - The Coyote Who Spoke In Tongues

John Garcia
The Coyote Who Spoke In Tongues


Akustik
5.5 von 7 Punkten
"Lagerfeuerromantik par excellence"
CD Review: Kreator - Gods Of Violence

Kreator
Gods Of Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
7 von 7 Punkten
"Kein schwacher Moment"
CD Review: Victorius - Heart Of The Phoenix

Victorius
Heart Of The Phoenix


Heavy Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Drachenzähmen leicht gemacht"
CD Review: Wolfchant - Bloodwinter

Wolfchant
Bloodwinter


Pagan Metal, Viking Metal
4 von 7 Punkten
"Säbelrasseln"
Cover von Insomnium -- Winter's Gate
Band: Insomnium Homepage Insomnium bei Facebook Metalnews nach 'Insomnium' durchsuchenInsomnium
Album:Winter's Gate
Genre:Melodic Death Metal
Label:Century Media
Bewertung:7 von 7
Releasedatum:23.09.16
CD kaufen:'Insomnium - Winter's Gate' bei amazon.de kaufen
Share:

"Manifest der eisigen Schönheit"

40 Minuten - ein Song. So was gibt’s natürlich. Man denke an Meshuggah. Aber muss man das gut finden? Vor allem, wenn noch eine Geschichte dabei erzählt wird?

Die Antwort ist glasklar: Ja – im Falle von INSOMNIUM muss es. Kaum etwas macht vom ersten Moment an so süchtig wie dieses Album. Beim Intro sieht man vor dem geistigen Auge den Morgentau auf den feuchtkalten Feldern, dann tobt das erste Blastbeat-Inferno mit sirrender Black Metal Melodie über einen weg. Man weiß gar nicht, wohin man schauen, welchem des in das mächtige Soundgerüst eingebettetem Detail man folgen soll. Fest steht nur: Man muss diesen Weg unbedingt bis ans Ende mitgehen.
Dabei hilft natürlich auch die Lektüre der Story. Und hier darf man den INSOMNIUM-Herren eine gewisse Cleverness nicht absprechen, denn die Geschichte über eine Gruppe Wikinger, die auf der Suche nach einem großen Schatz auf einer geheimnisvollen Insel ist, könnte problemlos auch in die beliebte Vikings-Serie eingegliedert werden. Spannend ist das Ganze dennoch, weshalb die Vinyl-Version mit dem Buch auch die beste Wahl sein dürfte, um das Album zur Gänze zu genießen.
Aber was geht musikalisch auf „Winter's Gate“? Nun, natürlich hört man bereits am ersten Ton, dass man es mit INSOMNIUM zu tun hat. Und natürlich tauchen auch hier und da die bekannten Melodien auf, die von den Finnen bislang auf so ziemlich jedes Album gerettet worden sind. Und dennoch: Die Scheibe wirkt noch einmal um einen Tacken intensiver, weil die Mischung aus Melancholie, Härte und Verträumtheit mit einer Vehemenz umgesetzt wird, die es noch nicht einmal auf ihrem eigenem bisherigen Diskographie-Highlight „Shadow Of The Dying Sun“ gab. Zwischendurch immer wieder mit ruhigen manchmal gar proggig anmutenden Parts aufgelockert, ist „Winter's Gate“ der große Wurf einer Band, die ich früher gerne als AMORPHIS-Klon abgetan habe, die sich aber mittlerweile mit einer Selbstverständlichkeit freigeschwommen hat, dass man nur den Hut ziehen kann.

Mit „Winter's Gate“, dem Manifest der eisigen Schönheit, haben INSOMNIUM die Messlatte für kommende Schaffensphasen so hoch gelegt, dass sie es eigentlich jetzt schon mit der Angst zu tun bekommen müssten, wenn sie an den nächsten Studioaufenthalt denken.

Trackliste:
01. Winter's Gate
Spielzeit: 00:40:00

Line-Up:
Niilo Sevänen – Vocals, Bass
Markus Vanhala - Guitar
Ville Friman – Guitar, Vocals
Markus Hirvonen - Drums
Marcus Italiani [Mattaru]
11.10.2016 | 13:15
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin