.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Intronaut
Reviews von Intronaut
CD Review: Intronaut - Habitual Levitations

Intronaut
Habitual Levitations


Alternative, Progressive, Rock
6 von 7 Punkten
"Überraschend, aber konsequent"
CD Review: Intronaut - Valley Of Smoke

Intronaut
Valley Of Smoke


Progressive, Sludge
6 von 7 Punkten
"Weniger hart, mehr schön"
CD Review: Intronaut - Void

Intronaut
Void


Metalcore, Modern Metal, Noisecore
3.5 von 7 Punkten
"Gähnende Leere"
Live-Berichte über Intronaut
Mehr aus den Genres
CD Review: Korn - The Paradigm Shift

Korn
The Paradigm Shift


Alternative, Nu Metal, Rock
6 von 7 Punkten
"Würdiges „Comeback”"
CD Review: Kiuas - The New Dark Age

Kiuas
The New Dark Age


Power Metal, Progressive, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Mal nicht ganz so alltäglicher Power Metal"
CD Review: The Body & Full Of Hell - One Day You Will Ache Like I Ache

The Body & Full Of Hell
One Day You Will Ache Like I Ache


Ambient, Avantgarde, Grindcore, Sludge
3.5 von 7 Punkten
"Kollabieren geht über kollaborieren"
CD Review: Fuck The Facts - Die Miserable

Fuck The Facts
Die Miserable


Death Metal, Grindcore, Noisecore
5.5 von 7 Punkten
"Blick über den Tellerrand"
CD Review: Akanoid - Civil Demon

Akanoid
Civil Demon


Alternative, Industrial, Rock
5 von 7 Punkten
"ex-DARK MILLENNIUM"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
CD Review: Marty Friedman - Wall Of Sound

Marty Friedman
Wall Of Sound


Heavy Metal, Instrumental
5.5 von 7 Punkten
"Saitenhexerei auf die angenehme Art"
Cover von Intronaut -- The Direction Of Last Things
Band: Intronaut Homepage  Metalnews nach 'Intronaut' durchsuchenIntronaut
Album:The Direction Of Last Things
Genre:Alternative, Progressive, Rock
Label:Century Media
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:13.11.15
CD kaufen:'Intronaut - The Direction Of Last Things' bei amazon.de kaufen
Share:

"Ohrenschmeichler"

Nach dem sehr unaufgeregten, fast soften, aber stets komplex-elegischen „Habitual Levitations“ konnte man durchaus gespannt sein, was für einen Stilmisch uns die kalifornischen Ex-Sludge-Progger INTRONAUT auf Album Nummer fünf präsentieren werden. Das Cover liefert einen kleinen Hinweis: „The Direction Of Last Things“ klingt tatsächlich als hätte man „Habitual Levitations“ das zweite INTRONAUT-Werk „Prehistoricisms“ als Weihnachtspullover übergestülpt. Wieder etwas härter, rauer, auch was den Gesang angeht, straffer, aber immer noch herrlich relaxt-verfrickelt und irgendwie vertraut heimelig.

Das Album selbst haben INTRONAUT eigenen Aussagen zufolge recht fix fast komplett live eingespielt, was den Vorteil hatte, dass mehr Kohle für Prominenz beim Mix übriggeblieben ist: Kanada-Gott Devin Townsend höchstselbst hat dafür gesorgt, dass das Quartett auf „The Direction Of Last Things“ so gut wie noch nie klingt. Musikalisch präsentieren INTRONAUT in kompakten 46 Minuten viele ausschweifende Mini-Epen, die gefühlt nicht nur nahtlos ineinander übergehen, sondern auch Fans des Sounddreiecks ISIS, TOOL und MASTODON in selbigem springen lassen sollten. Nicht, dass INTRONAUT wirklich zweifelsfrei nach einer der drei Bands klingen würden, aber wer die Magie dieser Gruppen zu schätzen weiß, der wird INTRONAUT und gerade „The Direction Of Last Things“ unmöglich widerstehen können. Was die Band sowieso von ihren Kollegen abhebt, ist die unfassbar grandiose Rhythmustruppe um Bassist Joe Lester und ex-UPHILL BATTLE-Drummer Danny Walker, die selbst hochanspruchsvolles, jazzig-verqueres Zeug so unbeschwert wie einen Spaziergang im Sonnenschein klingen lassen – ein wunderbares Beispiel dafür ist das über weite Strecken instrumentale „Sul Ponticello“.

„The Direction Of Last Things“ ist aller Komplexität zum Trotz wieder ein wunderbar luftiger Ohrenschmeichler geworden, den nur INTRONAUT so überzeugend schreiben und darbieten können. Spätestens jetzt sollte dem letzten Zweifeler klar sein, dass wir es hier mit einer erfrischend außergewöhnlichen Band zu tun haben, die ihr Potential noch längst nicht erschöpft hat.

Trackliste:
01. Fast Worms
02. Digital Gerrymandering
03. The Pleasant Surprise
04. The Unlikely Event Of A Water Landing
05. Sul Ponticello
06. The Direction Of Last Things
07. City Hymnal
Spielzeit: 00:43:06

Line-Up:
Sacha Dunable – Vocals, Guitar
Dave Timnick – Vocals, Guitar, Percussion
Joe Lester – Bass
Danny Walker – Drums
Michael Siegl [nnnon]
08.11.2015 | 21:57
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin