.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Iron Maiden
CD Review: Iron Maiden - The Book Of Souls: Live Chapter

Iron Maiden
The Book Of Souls: Live Chapter


Heavy Metal, NwobHM
Keine Wertung
"Für jeden was dabei"
CD Review: Iron Maiden - The Book Of Souls

Iron Maiden
The Book Of Souls


Heavy Metal, NwobHM
7 von 7 Punkten
"Die beste Band der Welt"
DVD: Review: Iron Maiden - Maiden England '88

Iron Maiden
Maiden England '88


Keine Wertung
DVD "Pflichtkauf."
CD Review: Iron Maiden - Das Hörbuch

Iron Maiden
Das Hörbuch


Hörbuch
2.5 von 7 Punkten
"Was Sie immer schon wissen wollten..."
DVD: Review: Iron Maiden - En Vivo!

Iron Maiden
En Vivo!


6 von 7 Punkten
DVD "'Scream for me... Santiago!!!'"
Mehr aus den Genres
CD Review: Grave Digger - Ballad Of Mary [EP]

Grave Digger
Ballad Of Mary [EP]


Heavy Metal
Keine Wertung
"Neu verföhnt"
CD Review: Mystic Prophecy - Satanic Curses

Mystic Prophecy
Satanic Curses


Heavy Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"Volles Rohr"
CD Review: Overload - Never Again

Overload
Never Again


Melodic Speed Metal, NwobHM, Teutonic Metal, US-Metal
4 von 7 Punkten
"Spezialitäten vom Grillspieß!"
CD Review: Force Of Evil - Black Empire

Force Of Evil
Black Empire


Dark Metal, US-Metal
6 von 7 Punkten
"Wie klingen die modernen Mercyful Fate ohne King Diamond?"
CD Review: DragonForce - Inhuman Rampage

DragonForce
Inhuman Rampage


Heavy Metal, Melodic Speed Metal
6 von 7 Punkten
"Genialer Wahnsinn"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Iron Maiden -- Dance Of Death
Band: Iron Maiden Homepage  Metalnews nach 'Iron Maiden' durchsuchenIron Maiden
Album:Dance Of Death
Genre:Melodic Speed Metal, NwobHM, Teutonic Metal, US-Metal
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:08.09.03
CD kaufen:'Iron Maiden - Dance Of Death' bei amazon.de kaufen
Share:



Pardauz! Da isses nu: das neue IRON MAIDEN-Album. Schon einige Wochen/Monate vorher entfachten sich hitzige Diskussion, als das Artwork vorab zu sehen war. Dass dazu nicht viel gesagt werden muss, ist sicherlich klar. Das wohl schlimmste Cover dieser Band ziert den neuesten Output - doch sollte man sich nicht vom Äußeren täuschen lassen, zumal das Inlay weitaus mehr Ästhetik und Geschmack versprüht. Der Nachfolger des Dickinson-Comebacks „Brave New World“ rotiert kopiergeschützt im Player und wartet mit 11 Songs auf, die in jedem Fall besser sind als das klägliche Computerbild, aber ihrem Vorgänger in keinem Fall das Wasser reichen können.

Was beim Hören der Tracks sofort ins Ohr fällt, ist der Gesang des Kultshouters, der wie erwartet an das 2000er Werk anknüpft und somit unverkennbar aus der Solo-Phase des Künstlers stammt. In Sachen Instrumentierung ist natürlich alles beim Alten geblieben, was heißt, dass man keine großartig experimentellen Ausflüge zu befürchten hat, sondern wie nicht anders zu vermuten, die typischen MAIDEN-Melodien und die ebenso markante Hmynik auf den Plattenteller serviert bekommt.
Obwohl er nicht ganz die untere Klasse eines „Can I Play With Madness“ erreicht, zeigt die erste Single-Auskopplung und zugleich Opener „Wildest Dreams“ den Tiefpunkt der neuen Platte auf. Hingegen eher zu überzeugen weiß ein Song wie der Titeltrack, der mit akkustischem Intro und Erzählgesang zu Beginn aufwartet, um dann in bandeigenem hymnischen Feuerwerk zu gipfeln.
Trotz alledem kann „Dance Of Death“ an vergangene Taten nicht anschließen – irgendetwas fehlt, vielleicht die Dynamik, die Rasanz oder vielleicht sind die neuen Songs auch einfach nicht genug gereift, um der nötigen „Magie“ Einzug gestattet zu haben.

Ganz klar ist man 2003 immer noch auf der sicheren Seite, wenn man die Qualität der Songs mit sonstigen Veröffentlichungen vergleicht. Für eine Gruppe wie IRON MAIDEN allerdings ist dieses Album trotz seiner gewohnten Eingängigkeit eine „Enttäuschung“, wurde im Vorfeld doch angepriesen, wie hart diese Platte doch kommen sollte, was sich allerdings nur in einigen Mittelteilen widerspiegeln mag. Man kann also fazitieren [klasse Wort...], dass „Dance Of Death“ ein annehmbares Neo-Jungfrauen-Scheiblettchen bildet, eine noch bessere Alternative zu sonstigem Gerümpel, im direkten Vergleich zu den älteren Aufnahmen, aber natürlich abfällt. Danke und zurück ins Studio...

Trackliste:
01. Wildest Dreams
02. Rainmaker
03. No More Lies
04. Montségur
05. Dance Of Death
06. Gates of Tomorrow
07. New Frontier
08. Paschendale
09. Face In The Sand
10. Age Of Innocence
11. Journeyman


Markus Jakob [shilrak]
14.09.2003 | 19:06
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin