.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Jack Slater
CD Review: Jack Slater - Blut/Macht/Frei

Jack Slater
Blut/Macht/Frei


Death Metal
6.5 von 7 Punkten
"Hasen/Machen/Geil"
Mehr aus den Genres
CD Review: Incantation - The Infernal Storm

Incantation
The Infernal Storm


Death Metal
Keine Wertung
"Der hässliche kleine Bruder"
CD Review: The Red Shore - Unconsecrated | Lost Verses [Re-Issue]

The Red Shore
Unconsecrated | Lost Verses [Re-Issue]


Death Metal, Deathcore, Metalcore
Keine Wertung
"Brutale Doppelpackung"
CD Review: Necronaut - Necronaut

Necronaut
Necronaut


Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Aus den Katakomben"
CD Review: Death - The Sound Of Perseverance

Death
The Sound Of Perseverance


Death Metal, Progressive
Keine Wertung
"Ein Vermächtnis"
CD Review: Vader - Necropolis

Vader
Necropolis


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alt, aber bewährt"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Jack Slater -- Metzgore
Band: Jack Slater Homepage  Metalnews nach 'Jack Slater' durchsuchenJack Slater
Album:Metzgore
Genre:Death Metal
Bewertung:7 von 7
Releasedatum:15.03.04
CD kaufen:'Jack Slater - Metzgore' bei amazon.de kaufen
Share:



Was haben uns die Hasen hier nur für ein Hammeralbum vorgelegt!!! Nach dem mehr als gelungenen Debut von 2001 „Playcorpse“ waren meine Erwartungen an das neue Output doch recht hoch, aber dass „Metzgore“ SO Arsch treten würde, hätte ich nicht gedacht. Was uns die Bonner hier in ca. 37 Minuten um die Ohren hauen, gehört mit Abstand zum Allerbesten, was die deutsche Death Metal-Szene in den letzten Jahren hervorgebracht hat.

Dieses Album strotzt nur so vor Abwechslung und geilen Ideen. Schräge Melodieläufe gesellen sich zu einfachen Stampf-Grooves, Tapping-Gefiedel folgt auf Blast Beat-Attacken, krasse Breaks und häufige Tempowechsel lassen zu keiner Millisekunde Langeweile aufkommen, zwischendurch wird immer mal wieder ein krasses Solo hingelegt.. JACK SLATER agieren technisch auf absolut höchstem Niveau. Doch obwohl die Scheibe mit unzähligen vertrackten Rhythmen und höchst anspruchsvollen Gitarrenläufen aufwartet, wird hier nicht nur um der Technik willen auf dem Griffbrett rumgewichst wie bei manch anderen Bands. Gerade bevor das Gefrickel anfangen könnte zu nerven, wird wieder ein eingängiger Teil eingebaut. Neben Hochgeschwindigkeitsgefiedel finden sich auf „Metzgore“ eben auch genug geile Moshparts, die sofort in den Nacken gehen. Der Song „Timmy“ ist zum Beispiel in seiner Gesamtheit der am Einfachsten gestrickte des Albums und geht geradeaus auf die Fresse. (Doch auch hier stecken JACK SLATER noch eine Großteil ihrer Mitstreiter locker in die Tasche, was Spielfertigkeit und Songwriting anbelangt.) „Jack in the Box“ wartet mit einem ausgedehnten langsamen, stampfenden Zwischenteil auf, über den ein geniales Solo gelegt wird.
Die Texte sind wie immer komplett auf Deutsch gehalten und wunderbar krank. Es ist einfach herrlich grotesk, wenn Sänger Horn im Song „Zerschmetterling“ [übrigens heißer Anwärter auf den „Songtitel des Jahres“-Preis...] die ganze Zeit „Pimmelarsch, Pimmelarsch, Arschlochkatzepimmel, Pimmelarsch“ vor sich hinschreitgrunztkotzt. Womit wir beim Gesang wären: Horn ist ein absoluter Meister seines Faches. Gegrunze, Gekreisch, Froschstimme – alles findet sich auf „Metzgore“ wieder, und mit ganz eigentümlichem, extrem tiefem Stakkatogrunzen vermag man absolut eigenständige Duftnoten zu setzen.
Ein weiteres Highlight sind mal wieder die Intros, die nur so vor krankem Humor strotzen... hier will ich mal nichts zitieren, obwohl es mir wie Sau in den Fingern juckt ;-) ...aber ich will ja keine Lacher vorher schon ausreizen.

Bleibt also abschließend zu sagen, dass JACK SLATER hier ein kleines Meisterwerk erschaffen haben und sich für mich bravourös an die Speerspitze des deutschen Death Metal-Undergrounds katapultiert haben. Auf dieser Platte sind die unterschiedlichsten Teile zu einer homogenen, absolut genialen Mischung verschmolzen, es fehlt an nichts und das kann nur die Höchstnote zur Folge haben! PIMMELAAAARSCH!!!!

Trackliste:
1. Eisenwichser
2. Lynchmob
3. Metzgore
4. Sensou
5. Timmy
6. Für Elise
7. Kinderfresser (Part III)
8. Jack in the Box
9. Zerschmetterling


Sebastian Knab [Impaler]
08.06.2004 | 20:25
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin