.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Jaded Heart
CD Review: Jaded Heart - Live In Cologne [CD+DVD]

Jaded Heart
Live In Cologne [CD+DVD]


Hard Rock, Heavy Metal
Keine Wertung
"Kleine Show mit großen Extras"
Mehr aus den Genres
CD Review: Isole - The Calm Hunter

Isole
The Calm Hunter


Doom Metal, Heavy Metal
4.5 von 7 Punkten
"Zu wenig zwigend!"
CD Review: 21Octayne - Into The Open

21Octayne
Into The Open


Hard Rock, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Es ist angerichtet"
CD Review: DC4 - Electric Ministry

DC4
Electric Ministry


Hard Rock, Heavy Metal
4.5 von 7 Punkten
"Elektrische Familienminister"
CD Review: Shadowland - Falling

Shadowland
Falling


Hard Rock, Melodic Metal
3 von 7 Punkten
"Das soll ein YEAH sein?"
CD Review: The Dagger - s/t

The Dagger
s/t


Hard Rock, Heavy Metal, NwobHM
6 von 7 Punkten
"Vorsicht! Messerscharf"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Jaded Heart -- Common Destiny
Band: Jaded Heart Homepage Jaded Heart bei Facebook Metalnews nach 'Jaded Heart' durchsuchenJaded Heart
Album:Common Destiny
Genre:Hard Rock, Heavy Metal
Label:Fastball Music
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:25.05.12
CD kaufen:'Jaded Heart - Common Destiny' bei amazon.de kaufen
Share:

"Breitwand-Rock für schöne Stunden"

Sowohl in Deutschland als auch Schweden weiß man gemeinhin den Heavy Metal zu schätzen und da ist es nur gut und richtig, wenn hin und wieder Musiker beider Nationalitäten gemeinsame Sache machen – so geschehen im Falle der Hard Rocker JADED HEART, in deren Reihen sich nicht nur MAD MAX-Trommler Axel Kruse sondern auch der schwedische Sänger Johan Fahlberg befinden. Mit „Common Destiny“ veröffentlicht die inzwischen seit 20 Jahren aktive Truppe ihr nunmehr 11. Album.

Mit Album Nummer elf setzt das deutsch-schwedischen Hard Rock-Jointventure erneut auf ein durchaus Erfolg versprechendes Rezept: Breitwand-Rock mit Stadion-Attitüde trifft Breitwand-Produktion und das geht auch prompt auf. Im Klartext: Fette, modern angehauchte Riffs treffen dezente Keyboards und groß angelegte Refrains, die sich vom ersten Hören an bestens zum Mitgrölen eignen. Obwohl zweifelsohne eher im melodischen Rocksektor verwurzelt schlagen JADED HEART dabei konstant durchaus metallene Töne an – so etwa im stampfend groovenden „Saints Denied“ nachzuhören – was sich nicht nur in den bereits erwähnten knackigen Riffs, sondern auch in überaus wüster und daher nicht selten beeindruckender Leadgitarrenarbeit von Chef-Klampfer Peter Östros manifestiert, weshalb auch der ein oder andere Headbanger mit „Common Destiny“ voll auf sein Kosten kommen dürfte. Als Anspieltipps bieten sich hier „Buried Alive“, „Are We Mental“ und „Life Is Beautiful“ an. Besagte Refrains sind dabei derart gelungen und atmen nicht selten solch authentisches 80er-Flair, dass man sich bei Hören gar an Melodic Rock-Titanen wie WHITESNAKE erinnert fühlt, wobei JADED HEART um ein Vielfaches glaubwürdiger rüberkommen und das jüngere Schaffen der Söldnertruppe des Herrn Coverdale ziemlich alt aussehen lassen. Letzteres mag auch daran liegen, dass Frontmann Johan Fahlberg mit einem wahren Goldkehlchen gesegnet wurde und eine gar beneidenswerte Gesangsperformance abliefert - typisch rauchiger Melodic Metal-Gesang wie in „Run And Hide“ ist ebenso wenig ein Problem wie gelegentliche Screams. Schön ist dabei auch, dass die Herren bei all der angesprochenen Eingängigkeit den Umstand, dass sie eine Hard Rock- bzw. Metal-Band sind, nicht aus den Augen verlieren und so findet sich auf dem neuen Album der Truppe diesmal keine Ballade, was der Wucht der Platte nur gut tut. Obendrein halten sich die Synthies immer schön im Hintergrund, weshalb ihnen lediglich eine unterstützende Funktion zukommt. Wie bereits angedeutet fällt auch die Produktion von "Common Destiny" ähnlich groß wie die enthaltenen Songs aus, was den wuchtigen Sound der Band natürlich bestens unterstützt - anfangs muten zwar gerade die Gitarren etwas pappig an, allerdings verfliegt selbiger Eindruck so schnell, wie er entstanden ist und obendrein punktet die Formation mit gar hervorragendem Schlagzeugsound, der nicht nach Trigger sondern echter Schießbude klingt.

Sicher sind JADED HEART nicht die innovativste Formation am schwermetallenen Firmament, denn auch auf „Common Destiny“ ist es ein leichtes, die traditionsreichen Inspirationsquellen der Herren auszumachen. Nichtsdestotrotz haben die Mannen mit ihrem neuen Album eine wahrhaft gelungene Hard Rock-Platte geschaffen, die dem guten Ruf der Band ohne Schwierigkeiten gerecht wird und Fans melodischer Härte nicht wenige schöne Stunden bereiten wird.

Trackliste:
01. With You
02. Saints Denied
03. Into Tears
04. Buried Alive
05. I Believe
06. Rund And Hide
07. Are We Mental
08. My Destiny
09. No More Lies
10. Life Is Beautiful
11. Higher
12. Fire And Flames
Spielzeit: 00:56:02

Line-Up:
Johan Fahlberg - Vocals
Peter Östros - Guitar
Michael "Mülli" Müller - Bass
Henning "Wanna" Wanner - Keyboard
Axel "Faxe" Kruse - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
23.05.2012 | 23:55
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin