.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Comity - ...As Everything Is A Tragedy

Comity
...As Everything Is A Tragedy


Alternative, Avantgarde/Electronica, Death/Thrash Metal, Grindcore, Hardcore, Metalcore, Noisecore
4 von 7 Punkten
"Wie Zidanes Kopfstoß"
CD Review: Ian Gillan / Tony Iommi - Who Cares

Ian Gillan / Tony Iommi
Who Cares


Hard Rock, Rock
Keine Wertung
"Rocken für einen guten Zweck"
CD Review: Kyle Gass Band - Kyle Gass Band

Kyle Gass Band
Kyle Gass Band


Classic Rock, Hard Rock, Rock, Southern Rock
5 von 7 Punkten
"Garant für gute Laune"
CD Review: Dead By April - Dead By April

Dead By April
Dead By April


Emocore, Melodic Death Metal, Pop, Rock
3 von 7 Punkten
"All Inclusive-EmoDeathPopCore"
CD Review: Orient Express - Illusions

Orient Express
Illusions


Psychedelic, Rock
2 von 7 Punkten
"Folter im Orient Express"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Japanese Voyeurs -- Yolk
Band: Japanese Voyeurs Homepage Japanese Voyeurs bei Facebook Metalnews nach 'Japanese Voyeurs' durchsuchenJapanese Voyeurs
Album:Yolk
Genre:Alternative, Grunge, Rock
Label:Spinefarm Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:14.10.11
CD kaufen:'Japanese Voyeurs - Yolk' bei amazon.de kaufen
Share:

"Die Geburtsstunde eines neuen Riot-Girls"

Unter der Aufsicht des renommierten Produzenten Garth „GGGarth“ Richardson wurde „Yolk“, das Debütalbum der britischen Neo Grunge-Band JAPANESE VOYEURS, irgendwo in den unendlichen Weiten der kanadischen Wälder eingespielt. Trotzdem ist es weder ein sonderlich introvertiertes, noch ein Wald- und Wiesen-Album geworden. „Yolk“ markiert vielmehr die längst überfällige Geburtsstunde eines neuen Riot-Girls.

Tatsächlich gelingt es Sängerin Romily Alice schon nach wenigen Sekunden, die komplette Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Ihre vier [allesamt männlichen] Mitmusiker bereiten ihr ein an den großen Grunge-Bands der 90er geschultes Bett, auf dem sie sich nach Herzenslust austoben kann. Und das macht sie dann auch sehr gerne und gibt sich dabei mal als braves, kleines Mädchen und erinnert mitunter an Gwen Stefani, stellenweise sogar auch an Kate Bush, nur um einem im nächsten Moment mit Anlauf in die Nüsse zu treten und ihre Texte wie eine wildgewordene Furie heraus zu bellen und zu schreien. Und auch wenn der Vergleich stimmlich nicht unbedingt sehr nahe liegt, erinnert hier insgesamt vieles an Courtney Love, zumal die musikalische Ausrichtung der JAPANESE VOYEURS ja nur unweit der von Love's Band HOLE zu verorten ist und die Frontfrauen eine ähnlich kraftvolle und selbstbewusste musikalische Ausstrahlung haben. Dass einer der stärksten Songs „Get Hole“ heißt, verbuchen wir aber dennoch einfach mal unter der Rubrik „Zufall“. Insgesamt kann aber eigentlich das komplette Material auf „Yolk“ überzeugen, ein wirklicher Übersong lässt sich nur schwer benennen.

Man kann den JAPANESE VOYEURS bescheinigen, dass sie auf ihrem Debütalbum eine wirklich gute Mischung gefunden haben: Es wird nie zu schroff, aber definitiv auch niemals zu brav. Die Platte ist aber über die komplette Distanz sehr gut hörbar und weiß einfach zu gefallen - so man ein Faible für den Rock-Sound der 90er hat. Wer HOLE, L7 oder auch KITTIE mag, der sollte sich den Bandnamen definitiv merken! Für etwas Verwirrung sorgt die Band noch mit der vermeintlichen Spielzeit des Albums, da fast die Hälfte des Tonträgers leer ist. Keine Ahnung, was das soll, aber nachdem nach knapp sechs Minuten Pause der Hidden Track „Stupid Snake“ verklungen ist, darf man sich noch an weiteren knapp 28 Minuten Stille erfreuen, so man denn möchte. Möglicherweise ist das aber auch einfach der befürchtete Wald- und Wiesen-Anklang, da es im tiefsten kanadischen Wald vermutlich ähnlich still ist.

Trackliste:
01. You're So Cool
02. Dumb
03. Cry Baby
04. Smother Me
05. Get Hole
06. Feed
07. Milk Teeth
08. Double Cheese
09. X-Ray Ted
10. That Love Sound
11. Heart Is A Fist
12. Blush
Hidden Track:
Stupid Snake
Spielzeit: 01:16:34

Line-Up:
Romily Alice - Vocals, Guitar
Johnny Seymour - Bass
Rikki Waldron - Keyboards
Steve Wilson - Drums
Tom Lamb - Guitar
Timo Beisel [kaamos]
06.11.2011 | 22:39
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin