.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Japanische Kampfhörspiele
CD Review: Japanische Kampfhörspiele - The Golden Anthropocene

Japanische Kampfhörspiele
The Golden Anthropocene


Crust, Death Metal, Grindcore
6.5 von 7 Punkten
"Ja! Ka! JAKA!"
CD Review: Japanische Kampfhörspiele - Welt Ohne Werbung

Japanische Kampfhörspiele
Welt Ohne Werbung


Experimental, Grindcore
4.5 von 7 Punkten
"Sprechstunde bei JAKA"
CD Review: Japanische Kampfhörspiele - Japanische Kampflektüre - Grindpunkprosa aus der ersten Welt

Japanische Kampfhörspiele
Japanische Kampflektüre - Grindpunkprosa aus der ersten Welt


Grindcore, Neue Deutsche Härte, Punk
Keine Wertung
"Mein erstes Grindcorebuch ohne lustige Bilder!"
CD Review: Japanische Kampfhörspiele - Kaputte nackte Affen

Japanische Kampfhörspiele
Kaputte nackte Affen


Death/Thrash Metal, Grindcore, Punk
6.5 von 7 Punkten
"Diese Band teilt 50% ihrer DNA mit der Banane!"
CD Review: Japanische Kampfhörspiele - Bilder fressen Strom

Japanische Kampfhörspiele
Bilder fressen Strom


Death Metal, Grindcore, Punk
6.5 von 7 Punkten
"Grinderparadies!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Anmod - Monstrosity Per Defectum

Anmod
Monstrosity Per Defectum


Brutal Death, Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Aus Brasilien nicht viel Neues"
CD Review: Embedded - Bloodgeoning

Embedded
Bloodgeoning


Brutal Death, Death Metal
5 von 7 Punkten
"Bis aufs Blut"
CD Review: Carnavage - The Hairless Fat Deed

Carnavage
The Hairless Fat Deed


Grindcore
3 von 7 Punkten
"Ziemlich lahme Dauerklospülung"
CD Review: Antigama - Zeroland

Antigama
Zeroland


Avantgarde/Electronica, Grindcore, Noisecore
5.5 von 7 Punkten
"Für Mathematiker und andere Verrückte"
CD Review: Entombed - Serpent Saints

Entombed
Serpent Saints


Death Metal
4 von 7 Punkten
"Kein Ruhm für Schlangenheilige!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Japanische Kampfhörspiele -- Rauchen und Yoga
Band: Japanische Kampfhörspiele Homepage Japanische Kampfhörspiele bei Facebook Metalnews nach 'Japanische Kampfhörspiele' durchsuchenJapanische Kampfhörspiele
Album:Rauchen und Yoga
Genre:Grindcore
Label:Bastardized Recordings
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:12.10.07
CD kaufen:'Japanische Kampfhörspiele - Rauchen und Yoga' bei amazon.de kaufen
Share:

"Großes Tennis"

Gut waren sie ja schon immer, die JAKAS. Aber jetzt sind sie auch noch erwachsen geworden. Kann man das verkraften?

Kann man. Die lieb gewonnene Mischung aus Grind, Death und Hardcore-Punk wurde um das letzte Merkmal reduziert und stattdessen um ein paar mächtige Thrash-Riffs erweitert. Nachzuhören beispielsweise im genialen „Der Hund kriegt nichts“, das auch noch mit einigen Pychedelic-Parts glänzt und dann irgendwie ins unerwartete, obwohl im Titel bereits präfixierte Nichts führt. Was das bedeutet? Nun, lustig und verstörend sind sie immer noch. Lyrisch todernst und musikalisch auf dem neuesten technischen Stand aber andererseits auch. Außerdem immer noch völlig Banane – oder hat sonst schon mal einer ausprobiert, wie man ein PANTERA-Riff mit einem Xylophon untermalen kann? [So geschehen in "Leute ohne Lust"] Eben!
Das bedeutet: Gekreischgrunzte Entspannung auf allerhöchstem Niveau ist auch auf „Rauchen und Yoga“ Trumpf. Natürlich werden einige Grind-Fanatiker den guten alten Zeiten hinterher trauern, als man noch im heimischen Toilettenhäuschen recordete. Da man aber nicht zwölfzig mal „Im Schlafanzug zu Plus“ aufnehmen kann, tun es auch neuere Kriegserklärungen an die Gesellschaft ganz hervorragend. Titel wie „Wir haben nicht gewusst, dass es solche Lager gibt“, „Hungerhilfe“ oder „Verrat am Metal“ bieten ausreichend Grund, diese vertonte „Titanic“ immerfort zu unterstützen.

Schön, dass man dabei auch noch richtig hochklassige Musik geboten bekommt, die nichts mit dem schwachsinnigen Gerumpel so mancher Pseudo-Szenegröße zu tun hat. Wer diesbezüglich abwinkt, soll versuchen, mit seiner Band „Steig aus“ nachzuspielen und danach netterweise die Fresse halten.

Trackliste:
01. Der Angriff startet
02. Der Hund kriegt nichts
03. Eruiert
04. Wir haben nicht gewusst, dass es solche Lager gibt
05. Kundenbetreuer
06. Punkerpolente
07. Hungerhilfe
08. Steig aus
09. Das Experiment
10. Betatier
11. Komm, wir drehen einen Porno
12. Leute ohne Lust
13. 18:46:53
14. Erfolg verdammt
15. Rauchen und Yoga
16. Böses Blut
17. Verrat am Metal
Spielzeit: 00:36:36

Line-Up:
Markus Maria Hoff - Vocals
Martin Freund - Vocals
René Hauffe - Guitar
Klaus Nicodem - Guitar
Marco Bachmann - Bass
Christof Kather - Drums
Marcus Italiani [Mattaru]
17.10.2007 | 22:01
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin