.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu Jesus Chrysler Superskunk
Mehr aus den Genres
CD Review: Revocation - Chaos Of Forms

Revocation
Chaos Of Forms


Death/Thrash Metal, Progressive, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Erfrischende musikalische Wundertüte!"
CD Review: US Christmas - Eat The Low Dogs

US Christmas
Eat The Low Dogs


Post Rock, Sludge, Stoner Rock
5 von 7 Punkten
"Nichts für das Fest der Liebe"
CD Review: Thargos - Killfukk

Thargos
Killfukk


Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Mann! Hier wird mal wieder ordentlich in die Oldschool-Thrash-Schublade gelangt! „Killf... [mehr]"
CD Review: Ill - Gotten Gains

Ill
Gotten Gains


Rock, Stoner Rock
5 von 7 Punkten
"Dicke Eier und Liebeskummer"
CD Review: Slayer - Repentless

Slayer
Repentless


Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Fulminante Rückkehr"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Jesus Chrysler Superskunk -- The Loudest No!
Band: Jesus Chrysler Superskunk Homepage  Metalnews nach 'Jesus Chrysler Superskunk' durchsuchenJesus Chrysler Superskunk
Album:The Loudest No!
Genre:Stoner Rock, Thrash Metal
Label:Dioxzion Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:21.11.05
CD kaufen:'Jesus Chrysler Superskunk - The Loudest No!' bei amazon.de kaufen
Share:

"Dope für Thrasher oder Thrash für Kiffer?"

Hoppla, was haben wir denn hier? Eine ganze Bande von ganz alten Bekannten hat sich unter dem fast schon J.B.O.-mäßigen Namen JESUS CHRYSLER SUPERSKUNK versammelt, um der Neo Thrash – Jugend zu zeigen, wo der Hammer hängt.

Mit Thomas Rosenmerkel (v, Ex-DESTRUCTION), Michael Gerstlauer (g, Ex-HATE SQUAD), Sven Vormann (d, Ex-DESTRUCTION) und Bernhard „Erna“ Matt (b, Ex- NECRONOMICON) sind hier ein paar Jungs dabei, die sich nicht mehr viel beweisen müssen. Und gerade deshalb ist „The Loudest No!“ wahrscheinlich so ein frisches Hammerteil geworden, das sowohl die Thrash-Glanzzeiten Ende der Achtziger als auch die feinsten Aspekte des Stoner-Rock vereinigt, also eine ganz eigene Kreation vertont hat.

Grundsätzlich hat man es bei J.C.S. schon mal durchgehend mit Riffs zu tun, die im Gegensatz zum Material von 90 Prozent der neumodisch daherthrashenden Kapellen im Ohr hängen bleiben und somit besitzt die Band gute Chancen, in der EXODUS/DESTRUCTION/KREATOR-Liga mitzuspielen. Hektisch sägendes Zeug wie „1+1 United“ oder die geniale Hymne „Spit A Prayer“ rühren wirklich jeden alten Thrash-Fan zu Tränen. Alle Breaks sitzen punktgenau, die Gitarrenparts klingen nach harter Arbeit, werden aber scheinbar lockerflockig aus dem Unterarm geschreddert - es ist die reinste Freude.

Dazu kommt der Gesang des Herrn Rosenmerkel, der nicht nur viel FORBIDDEN, sondern auch und vor allem SPIRITUAL BEGGARS und SOUNDGARDEN gehört zu haben scheint und diesen stimmlichen Haken zum Stoner Rock schlägt, was einerseits exotisch wirkt, andererseits aber völlig logisch klingt. Ich bin etwas baff. Hört euch Knaller-Stücke wie „M.T. Head“, das erwähnte „Spit A Prayer“ oder „Fear Freedom“ an und Ihr wisst, was ich meine. Diese Thrash-Opis sind definitiv auf einem sehr richtigen Weg.

Trackliste:
01. M.T. Head
02. The Loudest No!
03. Dshihad
04. War Routine
05. No One Knows My Name
06. Endtime Music
07. Spit A Prayer
08. Christians Vs. Lions
09. Fighting Day
10. 1+1 United
11. Revolution
12. Fear Freedom


Marcus Italiani [Mattaru]
13.11.2005 | 18:14
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin