.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Job For A Cowboy
CD Review: Job For A Cowboy - Demonocracy

Job For A Cowboy
Demonocracy


Death Metal
6 von 7 Punkten
"Endlich erwachsen!"
CD Review: Job For A Cowboy - Ruination

Job For A Cowboy
Ruination


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Für eine Handvoll Euro"
CD Review: Job For A Cowboy - Doom

Job For A Cowboy
Doom


Death Metal, Grindcore, Metalcore
5.5 von 7 Punkten
"Harte Kost und derbe Grunts"
Mehr aus den Genres
CD Review: Kataklysm - Heaven's Venom

Kataklysm
Heaven's Venom


Death Metal, Melodic Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Ein Raubzug durch Skandinavien"
CD Review: The Body & Full Of Hell - One Day You Will Ache Like I Ache

The Body & Full Of Hell
One Day You Will Ache Like I Ache


Ambient, Avantgarde, Grindcore, Sludge
3.5 von 7 Punkten
"Kollabieren geht über kollaborieren"
CD Review: Antagony - Days Of Night

Antagony
Days Of Night


Death Metal, Hardcore, Melodic Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Quo vadis?"
CD Review: Bring Me The Horizon - Suicide Season

Bring Me The Horizon
Suicide Season


Deathcore, Metalcore
6 von 7 Punkten
"Die Beatles werden erwachsen!"
CD Review: Exhumed - All Guts, No Glory

Exhumed
All Guts, No Glory


Death Metal, Death/Thrash Metal, Grindcore
6 von 7 Punkten
"Zurück von den Toten!"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Job For A Cowboy -- Genesis
Band: Job For A Cowboy Homepage  Metalnews nach 'Job For A Cowboy' durchsuchenJob For A Cowboy
Album:Genesis
Genre:Death Metal
Label:Metal Blade Records
Bewertung:7 von 7
Releasedatum:18.05.07
CD kaufen:'Job For A Cowboy - Genesis' bei amazon.de kaufen
Share:

"Brutal, chaotisch, eine der geilsten Extremscheiben des Jahres!"

Nach einer EP namens "Doom" knallen uns fünf Amis eine Death Metal Scheibe vor den Latz, die nicht umsonst gerade überall für Aufregung sorgt. Hatte die EP noch vermehrt Deathcore-Anleihen, vereint man hier fast ausschliesslich Brutal Death mit einem aussergewöhnlichen Rhythmusgespür und bringt so einige vertrackte aber gleichzeitig unglaublich rhythmisch ausgeklügelte Hammersongs ins Rennen.

Die zehn Songs mit einer Gesamtspiellänge von etwa 30 Minuten [ja, das ist etwas kurz, reicht bei der Dichte dennoch für ein fettes Album] bewegen sich die meiste Zeit im Uptempo-Bereich. Allerdings vergisst man nicht hier und da das Tempo zu drosseln um die Dynamik zu steigern. Dunkle Growls und klirrende Screams werden äußerst wirkungsvoll und ausgefeilt an die rhythmischen Vorgaben der Songs angepasst und sind nicht nur interessant zu verfolgen, sondern machen auch einfach höllisch Bock die Lyrics zu verinnerlichen und zu Hause in Vollmontur vorm Spiegel wild gestikulierend mitzugrowlen. Das ist aber noch nicht alles. Der von Andy Sneap sehr fein zusammengeschraubte Sound setzt die brutale Mixtur erst so richtig metallisch und differenziert in Szene und so kristallisiert sich von Durchlauf zu Durchlauf heraus, wie exakt und gierig die Kombo zu Werke geht. Der Schlagzeuger, stets songdienlich, knallt derartig geile Rhythmen, Breaks und Blasts raus, dass man zwangsläufig mitgehen muss und die Gitarrenfraktion zelebriert mal eingängigen Midtempo, mal verschrobenen, sehr dichten Brutaldeath und garniert die Songs ab und an mit Melodieläufen, die besser nicht passen könnten. Mit "The Divine Falsehood" bekommt man kurz vor Schluss auch noch einen mächtigen Doomsong präsentiert, der zwar etwas aus dem Rahmen der Scheibe fällt, aber dennoch zu überzeugen weiss. Brutal, chaotisch, eine der geilsten Extremscheiben des Jahres!

Nun grüble ich schon seit vielen Durchläufen darüber, welche Bands ich als Vergleich bemühen könnte. Leider bin ich nicht wirklich zu einem Ergebnis gekommen. Tatsache ist jedoch, dass sicherlich Bands wie CANNIBAL CORPSE, DYING FETUS, MALEVOLENT CREATION, DECAPITATED oder aber auch MISERY INDEX auf die eine oder andere Weise, mehr oder weniger, Ähnlichkeiten mit dem Debütalbum der Cowboys haben.

Trackliste:
01. Bearing The Serpent's lamb
02. Reduced To Mere Filth
03. Altered From Catechization
04. Upheaval
05. Embedded
06. Strings of Hypocrisy
07. Martyrdom Unsealed
08. Blasphemy
09. The Divine Falsehood
10. Coalescing Prophecy


Thomas Kleinertz [shub]
15.05.2007 | 13:40
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin