.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Job For A Cowboy
CD Review: Job For A Cowboy - Demonocracy

Job For A Cowboy
Demonocracy


Death Metal
6 von 7 Punkten
"Endlich erwachsen!"
CD Review: Job For A Cowboy - Genesis

Job For A Cowboy
Genesis


Death Metal
7 von 7 Punkten
"Brutal, chaotisch, eine der geilsten Extremscheiben des Jahres!"
CD Review: Job For A Cowboy - Doom

Job For A Cowboy
Doom


Death Metal, Grindcore, Metalcore
5.5 von 7 Punkten
"Harte Kost und derbe Grunts"
Mehr aus den Genres
CD Review: The Monolith Deathcult - Versus 1

The Monolith Deathcult
Versus 1


Brutal Death, Death Metal, Industrial
5 von 7 Punkten
"Motto: Immer schön anecken"
CD Review: Misery Index - Traitors

Misery Index
Traitors


Death Metal, Grindcore
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Demean - Today we rise

Demean
Today we rise


Metalcore
6 von 7 Punkten
"Meine Fresse! Nach dieser Platte braucht man erstmal eine Verschnaufpause. Was die vier A... [mehr]"
CD Review: Dark The Suns - All Ends In Silence

Dark The Suns
All Ends In Silence


Dark Metal, Death Metal, Gothic Metal
5 von 7 Punkten
"Melancholische Landschaften"
CD Review: Ophis - Stream Of Misery

Ophis
Stream Of Misery


Death Metal, Doom Metal
6 von 7 Punkten
"Folgt der Schlange!!!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Job For A Cowboy -- Ruination
Band: Job For A Cowboy Homepage Job For A Cowboy bei Facebook Metalnews nach 'Job For A Cowboy' durchsuchenJob For A Cowboy
Album:Ruination
Genre:Death Metal
Label:Metal Blade Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:03.07.09
CD kaufen:'Job For A Cowboy - Ruination' bei amazon.de kaufen
Share:

"Für eine Handvoll Euro"

Der Aufstieg, den JOB FOR A COWBOY seit ihrer legendären "Doom"-EP [2005] hingelegt haben, ist mehr als beachtlich. Das Debüt-Album "Genesis" [2007] war in den Staaten mit 13.000 Einheiten in der Startwoche des bestverkaufteste Metal-Debüt seit SLIPKNOTs Erstling im Jahre 1999. Das ist definitiv beeindruckend. Ebenfalls beeindruckend, dass die Band, die immer als das urtypische Beispiel für Deathcore angeführt wird, schon auf dem Debüt so gut wie alle Core-Einflüsse aus dem Sound verbannt hatte.

Diese Entwicklung setzt der Zweitling "Ruination" munter weiter fort. Hier gibt es schnellen, zuweilen technischen und interessant strukturierten US-Death Metal, der zu jeder modern tönt, aber auch gerne mal den ein oder anderen Old School-Schlenker zelebriert. Jegliche Deathcore oder Metalcore-Einflüsse muss man mit der Lupe suchen. Wer welche findet, darf einmal hupen. Die Umbesetzung an der Gitarre, Gründungsmitglied Ravi Bhadriraju gegen den ehemaligen DESPISED ICON-Axeman Al Glassman, hat der Band hörbar nicht geschadet. Auch der Studioeinstand von Drummer Jon Rice ist sehr beeindruckend ausgefallen. Die 40 Minuten gehen im Schnellflug vorbei und bieten wahrhaft kurzweile Knüppelunterhaltung, die immer wieder wie Balsam für die Seele wirkt. Für die fette Produktion hat man übrigens Jason Suecof [TRIVIUM, CHIMAIRA etc.] gewonnen, die wirklich jeden investierten Cent wert war. Der nächste große Klassiker ist "Ruination" trotz Göttersongs wie "Unfurling A Darkened Gospel" oder "Lords Of Chaos" zwar nicht geworden, aber das konnte man auch nicht unbedingt erwarten.

JOB FOR A COWBOY verteidigen mit ihrer zweiten Scheibe souverän ihren Status und werden sicherlich den ein oder anderen Fan dazugewinnen können. Fette Angelegenheit, die niemanden wirklich enttäuschen dürfte, sich aber auch mit jeglichen Überraschungen zurückhält.

Trackliste:
01. Unfurling A Darkened Gospel
02. Summon The Hounds
03. Constitutional Masturbation
04. Regurgitated Disinformation
05. March To Global Enslavement
06. Butchering The Enlighted
07. Lords Of Chaos
08. Psychological Immorality
09. To Detonate And Exterminate
10. Ruination
Spielzeit: 00:40:32

Line-Up:
Jonny Davy – Vocals
Bobby Thompson – Guitars
Al Glassman - Guitars
Brent Riggs - Bass
Jon Rice – Drums
Michael Siegl [nnnon]
03.07.2009 | 16:36
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin