.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Jorn
CD Review: Jorn - Life On Death Road

Jorn
Life On Death Road


Melodic Metal
5 von 7 Punkten
"Weniger Dio, mehr weiße Schlangen"
CD Review: Jorn - Heavy Rock Radio

Jorn
Heavy Rock Radio


Hard Rock, Heavy Metal
Keine Wertung
"Der Name ist Programm"
CD Review: Jorn - Traveller

Jorn
Traveller


Hard Rock, Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Ersatzdroge"
CD Review: Jorn - Symphonic

Jorn
Symphonic


Hard Rock, Symphonic / Epic Metal
5 von 7 Punkten
"Aus alt mach Orchester"
CD Review: Jorn - Bring Heavy Rock To The Land

Jorn
Bring Heavy Rock To The Land


Hard Rock, Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Das nächste Tribute-Album"
Mehr aus den Genres
CD Review: Shakra - Powerplay

Shakra
Powerplay


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Kraftvolles Spiel mit den Klischees"
CD Review: Everfest - Everfest

Everfest
Everfest


Melodic Speed Metal, NwobHM, Teutonic Metal, US-Metal
6 von 7 Punkten
"From the Underground and below! EVERFEST, eine Band aus Frankfurt, veröffentlichen ihre er... [mehr]"
CD Review: Kongo Skulls - Perfect Suicide

Kongo Skulls
Perfect Suicide


Hard Rock, Rock, Rock'n'Roll
5 von 7 Punkten
"Einfach Bock auf Rock'n'Roll!"
CD Review: Ohrenfeindt - Auf die Fresse ist umsonst

Ohrenfeindt
Auf die Fresse ist umsonst


Blues / Bluesrock, Hard Rock, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Auf die Fresse..."
CD Review: Behind The Screen - Dust

Behind The Screen
Dust


Hardcore, Rock
3.5 von 7 Punkten
"Guter Ansatz"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Jorn -- Dukebox [Best Of]
Band: Jorn Homepage Jorn bei Facebook Metalnews nach 'Jorn' durchsuchenJorn
Album:Dukebox [Best Of]
Genre:Hard Rock, Heavy Metal
Label:AFM Records
Bewertung:Keine Wertung
Releasedatum:28.08.09
CD kaufen:'Jorn - Dukebox [Best Of]' bei amazon.de kaufen
Share:

"Hard Rock-Jukebox mit Rabe"

Kein Vierteljahr ist die Veröffentlichung des letzten JORN-Albums, "Spirit Black", her, da schiebt seine ehemalige Plattenfirma mit vorliegender Best Of auch schon schamlos das nächste Produkt hinterher, schließlich will so ein Plattenvertrag ja erfüllt sein [übrigens bereits die zweite Werkschau auf AFM nach „The Gathering“ von 2007] und soll den Rubel ordentlich rollen lassen.

Aber Labelpolitik hin, Verkaufszahlen her - für echte Hardrockfans, die mit dem JORNschen Opus vertraut sind oder bereits die eine oder andere Scheibe im heimischen "Benno"-CD-Regal stehen haben, erübrigt sich sowohl die Lektüre dieser Rezension, als auch der käufliche Erwerb dieses Produkts. Wer dagegen bislang noch keine Solo-Platte des Norwegers mit der großen Stimme - der ja nun auch wieder bei MASTERPLAN schmettern darf - sein eigen nennt, bekommt mit „Dukebox“ allerdings einen durchaus repräsentativen Überblick über dessen bisherige musikalische Karriere.
Die Tracks hat der Meister höchstselbst handverlesen und so braucht es niemanden zu wundern, dass sämtliche Songs qualitativ hochwertigen, um nicht zu sagen: gediegenen, gut gespielten/interpretierten/produzierten, melodieseligen, traditionellen Hardrock mit ordentlich 80er-Heavy Metal-Schlagseite zu bieten haben.
Dass Herr Lande über eine mehr als gute, prägnante Hardrockstimme verfügt und eine Schwäche für DIO, WHITESNAKE und DEEP PURPLE hegt, dürfte ebenfalls hinreichend bekannt sein.

Eigentlich alle Songs hierauf, egal ob straighter Rocker oder gefühlvolle Ballade, sind handwerklich blitzsaubere Arbeit, mit „Young Forever“ und „Tungur Knivur“ gibt es zwar zwei Überschneidungen mit o.g. Best Of, dafür bekommt man aber mit „Starfire“ noch den Titeltrack des ersten JORN-Solo-Werks von 2000 [auf Frontiers Records] mitgeliefert, weswegen letzlich nicht nur für JORN-Greenhorns eine prinzipielle Kaufempfehlung ausgesprochen werden kann.

Trackliste:
01. Man Of The Dark
02. Starfire
03. Young Forever
04. Soul Of The Wind
05. Living With Wolves
06. War Of The World
07. Sunset Station
08. We Brought The Angels Down
09. The Inner Road
10. Tungur Knivur
11. Stormcrow
12. Out To Every Nation
13. Lonely Are The Brave
14. Blacksong
15. Shadow People
16. Duke Of Love
Spielzeit: 01:16:58

Line-Up:
Jørn Lande - Vocals
diverse Musiker - Guitar, Bass, Drums
Dirk Konz [dkay]
01.09.2009 | 22:16
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin