.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Jorn
CD Review: Jorn - Life On Death Road

Jorn
Life On Death Road


Melodic Metal
5 von 7 Punkten
"Weniger Dio, mehr weiße Schlangen"
CD Review: Jorn - Traveller

Jorn
Traveller


Hard Rock, Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Ersatzdroge"
CD Review: Jorn - Symphonic

Jorn
Symphonic


Hard Rock, Symphonic / Epic Metal
5 von 7 Punkten
"Aus alt mach Orchester"
CD Review: Jorn - Bring Heavy Rock To The Land

Jorn
Bring Heavy Rock To The Land


Hard Rock, Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Das nächste Tribute-Album"
CD Review: Jorn - Dio

Jorn
Dio


Hard Rock, Heavy Metal
Keine Wertung
"R.I.P., Ronnie James!"
Mehr aus den Genres
CD Review: DragonForce - Inhuman Rampage

DragonForce
Inhuman Rampage


Heavy Metal, Melodic Speed Metal
6 von 7 Punkten
"Genialer Wahnsinn"
CD Review: Orden Ogan - Easton Hope

Orden Ogan
Easton Hope


Melodic Metal, Melodic Speed Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"Macht Platz für die Thronanwärter!"
CD Review: Apocalyptica - Reflections

Apocalyptica
Reflections


Alternative, Crossover, Hard Rock, Punk, Speed Rock
5 von 7 Punkten
"Mit "Reflections" haben die vier Cellisten aus Finnland erneut ein Album vorgelegt, das au... [mehr]"
CD Review: Civil War - Gods And Generals

Civil War
Gods And Generals


Heavy Metal, Melodic Metal
4.5 von 7 Punkten
"Manche Vergleiche bleiben nicht aus"
CD Review: Steven Wilson - 4 1/2

Steven Wilson
4 1/2


Progressive, Rock
5 von 7 Punkten
""Nettes Schmankerl""
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Jorn -- Heavy Rock Radio
Band: Jorn Homepage Jorn bei Facebook Metalnews nach 'Jorn' durchsuchenJorn
Album:Heavy Rock Radio
Genre:Hard Rock, Heavy Metal
Label:Frontiers Records
Bewertung:Keine Wertung
Releasedatum:03.06.15
CD kaufen:'Jorn - Heavy Rock Radio' bei amazon.de kaufen
Share:

"Der Name ist Programm"

Geht es um Cover-Alben, bringt der norwegische Sänger Jorn Lande bereits einige Erfahrung mit, schließlich setzte der Mann seinem großen Vorbild Ronnie James Dio anhand eines Tribute-Albums bereits vor einigen Jahren mit seiner Band JORN ein lautstarkes Denkmal. Mit „Heavy Rock Radio“ wagt der Norweger einen weiteren Tribute-Anlauf, wobei er sich diesmal munter durch die sonstige Rock- und Pop-Geschichte covert.

Der Titel „Heavy Rock Radio“ ist im Falle des neuesten JORN-Albums Programm, denn der Norweger hat sich hier allerhand radiotaugliche Rocksongs zur Brust genommen und sie mit seinem charakteristischen Heavy Rock-Sound aufgemotzt. Das funktioniert schon im eröffnenden „I Know There’s Something Going On“ – im Original von ABBA-Mitglied Anni-Frid Lygstad - das hier zu einem behäbigen Stampfer mit DIO-Flair wird, ganz hervorragend und auch Songs wie „Running Up That Hill“ von Kate Bush oder die FOREIGNER-Nummer „Rev On The Redline“ funktionieren im JORN-Gewandt überraschend gut. Es zeigt sich von vornherein, dass JORN gemäß ihres bekannten Sounds auch bei „Heavy Rock Radio“ vornehmlich auf Midtempo setzen, wobei die Nummern auf „Heavy Rock Radio“ vor allem durch entsprechend fette Riffs verrockt werden. Während die genannten Songs durch die metallene Verarbeitung durchaus von einer anderen Seite gezeigt werden, bleiben andere Nummern wie etwa der JOURNEY-Heuler „Don’t Stop Believing“ sowie das hier grandios umgesetzte „Killer Queen“ von QUEEN weithin unverändert. Am drastischsten wurde vermutlich die EAGLES-Nummer „Hotel California“ umgekrempelt, wobei die muskulöse Instrumentierung zu einem im Original eher filigranen Song wohl nicht ganz so gut passt. Insgesamt ist es zu begrüßen, dass JORN sich hier in erster Linie Liedgut vorgenommen haben, dass nicht schon x-mal von anderen Bands durchgenudelt wurde und selbst das im Original auf sämtlichen Radiowellen bereits totgespielte „You’re The Voice“ [JOHN FARNHAM] mach als Hard Rock-Hymne großen Spaß. Dass Jorn Lande als bekennender DIO- und DEEP PURPLE-Fanatiker auch wieder zwei Nummern seiner größten Vorbilder mit auf „Heavy Rock Radio“ packen würde, war abzusehen, allerdings fallen Allerwelts-Cover wie „Stormbringer“ oder das hier obendrein nicht gerade geschmackvoll umgesetzte „Rainbow In The Dark“ im Vergleich zu den übrigen, weitaus weniger vorhersehbaren Songs auf dieser Platte eher unspektakulär aus. Besonderen Respekt verdienen die Herren hingegen für ihre Version des IRON MAIDEN-Songs „The Final Frontier“: Erstens ist es ungewöhnlich, dass jemand das neuere Schaffen der eisernen Jungfrauen covern möchte und hier beweisen JORN eine Menge Mut und zweitens steht die Nummer ganz im Zeichen des Titels „Heavy Rock Radio“, denn in der hier gebotenen Version offenbart der Song ungeahnte Radio-Qualitäten. Musikalisch kann man JORN im Hinblick auf „Heavy Rock Radio“ keinen Vorwurf machen, denn bis auf ein oder zwei Fehltritte integrieren die Norweger hier ein paar der größten Songs der populäreren Rockgeschichte gekonnt in ihren Sound, ohne dabei den Geist der jeweiligen Nummer mit Füßen zu treten. Könnte man schlechter machen.

Letztendlich könnte man jede Rezension eines Cover-Albums mit den gleichen Worten abschließen: Über Sinn und Unsinn einer solchen Veröffentlichung entscheidet vornehmlich der persönliche Geschmack. Wer kein Problem damit hat, dass sich JORN hier zum wiederholten Male mit fremden Federn schmücken, erhält ein kurzweiliges und – oh Wunder – radiotaugliches Hard Rock Album, auf dem sich die Norweger etliche Songs vorgenommen haben, die zumindest in der metallenen Welt sonst eher selten zu Ehren kommen.

Trackliste:
01. I Know There's Something Going On
02. Running Up That Hill
03. Rev On The Red Line
04. You're The Voice
05. Live To Win
06. Don't Stop Believin'
07. Killer Queen
08. Hotel California
09. Rainbow In The Dark
10. The Final Frontier
11. Stormbringer
12. Die Young
Spielzeit: 00:57:29

Line-Up:
Jorn Lande - Vocals
Trond Holter - Guitar
Thomas Bekkevold - Bass
Allessandro Del Vecchio - Keyboard
Francesco Jovino - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
06.06.2016 | 10:13
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin