.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Jorn
CD Review: Jorn - Heavy Rock Radio

Jorn
Heavy Rock Radio


Hard Rock, Heavy Metal
Keine Wertung
"Der Name ist Programm"
CD Review: Jorn - Traveller

Jorn
Traveller


Hard Rock, Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Ersatzdroge"
CD Review: Jorn - Bring Heavy Rock To The Land

Jorn
Bring Heavy Rock To The Land


Hard Rock, Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Das nächste Tribute-Album"
CD Review: Jorn - Dio

Jorn
Dio


Hard Rock, Heavy Metal
Keine Wertung
"R.I.P., Ronnie James!"
CD Review: Jorn - Dukebox [Best Of]

Jorn
Dukebox [Best Of]


Hard Rock, Heavy Metal
Keine Wertung
"Hard Rock-Jukebox mit Rabe"
Mehr aus den Genres
CD Review: Despairation - A Requiem In Winter's Hue

Despairation
A Requiem In Winter's Hue


Progressive, Rock
4 von 7 Punkten
"Für traute Zweisamkeit oder traurige Einsamkeit"
CD Review: Silverdollar - Morte

Silverdollar
Morte


Heavy Metal, Melodic Metal
3.5 von 7 Punkten
"Musik für Weltverbesserer"
CD Review: Sons Of Seasons - Gods Of Vermin

Sons Of Seasons
Gods Of Vermin


Symphonic / Epic Metal
4.5 von 7 Punkten
"Feuert den Cover-Künstler!"
CD Review: Accept - Blind Rage

Accept
Blind Rage


Heavy Metal, Teutonic Metal
6 von 7 Punkten
"Hammerschlag Nummer drei"
CD Review: Rush - Rush [Re-Release]

Rush
Rush [Re-Release]


Hard Rock
Keine Wertung
"Wahnsinn!"
CD Review: Witherscape - The Northern Sanctuary

Witherscape
The Northern Sanctuary


Melodic Death Metal, Prog-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Prog-Death vom Meister-Duo"
CD Review: Zodiac - Grain Of Soul

Zodiac
Grain Of Soul


Rock
5 von 7 Punkten
"Weniger Blues, mehr Rock"
CD Review: Heavenwood - The Tarot Of Bohemians – Part 1

Heavenwood
The Tarot Of Bohemians – Part 1


Dark Metal
5 von 7 Punkten
"Lange Pause – [zu] langes Album"
CD Review: Tanzwut - Schreib es mit Blut

Tanzwut
Schreib es mit Blut


Folk, Industrial, Neue Deutsche Härte
5 von 7 Punkten
"Tanz, Wut, Blut und gut"
CD Review: Baptism - V: The Devil's Fire

Baptism
V: The Devil's Fire


Black Metal
3.5 von 7 Punkten
"Black Metal, der auf Nummer Sicher geht"
Cover von Jorn -- Symphonic
Band: Jorn Homepage  Metalnews nach 'Jorn' durchsuchenJorn
Album:Symphonic
Genre:Hard Rock, Symphonic / Epic Metal
Label:Frontiers Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:25.01.13
CD kaufen:'Jorn - Symphonic' bei amazon.de kaufen
Share:

"Aus alt mach Orchester"

Manch einer mag sich noch bei der einen oder anderen Sendung eines ewig breit grinsenden Moderators an dessen erste musikalische Gehversuche erinnern, welche 1994 als eine nicht ganz ernst gemeinte Hymne auf den damaligen Bundestrainer gemeint waren. Vom musikalischen Stil her etwa in einer Liga hatte Norwegen auch ein Lied für die WM 1994. Es stand aber kein geringerer als der junge Jorn Lande hinter dem Mikrophon. Damals noch in Bands aktiv, ist Lande seit nun 13 Jahren auch als Solokünstler unterwegs. Dadurch und u.a. durch das Mitwirken an mehreren AVANTASIA und MASTERMIND Platten hat er sich einen eigenen Namen als herausragender Vokalist des Genre gemacht. Nun ist es soweit, ein neues Album von JORN namens „Symphonic“ ist erschienen.

Wobei: neues Album ist eigentlich falsch. Es ist eine besondere Art Best of Album. Hier finden sich nicht unbedingt die erfolgreichsten Songs, vielmehr tummeln sich 14 von Jorn Lande handverlesene Songs von insgesamt knapp 73 Minuten Spiellänge auf der CD, welche neu eingespielt und von einem Orchester unterstützt wurden. Und dieses führt auch gleich in den ersten Song ein. Bevor die erste Gitarre zu hören ist, wimmelt es von unterschiedlichsten Orchesterinstrumenten, welche langsam aber sicher Spannung aufbauen. Diese wird durch die ersten Gitarrentöne von „I Came To Rock“ aufgelöst, die klassischen Musiker bieten hier den ursprünglichen Instrumenten gut Paroli und unterstützen diese treffend und passend. Auch das zweite Lied wird wieder orchestral eingeleitet. Mit zunehmender Spieldauer tritt das Orchester jedoch immer stärker in den Hintergrund. Man kann es noch klar vernehmen, der Schwerpunkt liegt jedoch eindeutig auf Gitarre und Bass. Jorn ist präsent und überzeugend wie immer. Abzüge muss es also für das zunehmende Zurücktreten der Streicher geben. Das Album ist klassisch aufgebaut: Nach schnelleren Openern kommen etwas langsamere Balladen, bevor am Ende nochmals Gas gegeben wird. Dies alles bewegt sich eher im Midtempo-Bereich und wird durch „The Mob Rules“ als letztes Lied gekrönt. Daneben stechen „I Came To Rock“ und „War Of The World“ heraus, welche einen guten Einstieg in das Album ermöglichen.

Die Frage muss gestattet sein: Braucht es ein Studioalbum, welches Metal mit Orchester verbindet? Dass dies mehr oder weniger gelungen sein kann, zeigen einige Beispiele aus der Vergangenheit. Ebenso sind aber auch Negativbeispiele nicht von der Hand zu weisen. Hätte, wenn und sollte sind nur schlechte Ratgeber, nur warum hat man die Songs nicht live vor Publikum und mit Orchester eingespielt? Diese Frage bleibt wohl unbeantwortet. Insgesamt ist die Platte sicherlich solide und jeder, der auf Jorns Stimme steht, bekommt hier über eine Stunde überzeugende Arbeit geliefert, die man jedoch noch überzeugender hätte umsetzen können. Der Meister selbst ist der Ansicht, dass einige Songs durch das neue Arrangieren frischer herüberkommen. Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen. Den grinsenden Moderator steckt Jorn mit dieser CD locker in die Tasche.

Trackliste:
01. I Came To Rock
02. Rock And Roll Children
03. The World I See
04. Burn Your Flame
05. Man Of The Dark
06. My Road
07. Time To Be King
08. Black Morning
09. Like Stone In Water
10. Vision Eyes
11. War Of The World
12. Behind The Clown
13. A Thousand Cuts
14. The Mob Rules
Spielzeit: 01:13:26

Line-Up:
Jorn Lande – Vocals
Willy Bendiksen – Drums
Nic Angileri - Bass
Tore Moren - Guitars
Jimmy Iversen – Guitars
Lasse Jensen – Orchestral arrangements
Kilian Kneisel [Kilius]
28.01.2013 | 10:47
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin