.: SUCHE
Interviews mit Jungle Rot
Reviews von Jungle Rot
CD Review: Jungle Rot - Order Shall Prevail

Jungle Rot
Order Shall Prevail


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Bollo-Death mit Charme"
CD Review: Jungle Rot - Kill On Command

Jungle Rot
Kill On Command


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Gammel in the Jungle!"
Live-Berichte über Jungle Rot
Mehr aus den Genres
CD Review: Grave - Dominion VIII

Grave
Dominion VIII


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Zwiespalt"
CD Review: The Crown - Possessed 13

The Crown
Possessed 13


Death Metal
6 von 7 Punkten
"„Possessed 13” – Album 6 von THE CROWN. Dabei scheint die als vermeintliche Unglückszahl v... [mehr]"
CD Review: Avulsed - Gorespattered Suicide

Avulsed
Gorespattered Suicide


Death Metal
3.5 von 7 Punkten
"Der Pressemeldung entnehme ich, dass AVULSED eine Death Metal Legende sein sollen, was ich... [mehr]"
CD Review: Detrimentum - Embracing The Deformity

Detrimentum
Embracing The Deformity


Black/Death Metal, Brutal Death, Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Die vertonte Hölle auf Erden"
CD Review: The Ocean - Aeolian

The Ocean
Aeolian


Death Metal, Metalcore, Post Hardcore
4.5 von 7 Punkten
"Apocalypse Now - Frisch Aus Berlin"
CD Review: Audrey Horne - Blackout

Audrey Horne
Blackout


Classic Rock
6 von 7 Punkten
"Zur ursprünglichen Klasse zurückgefunden "
CD Review: Mystic Prophecy - Monuments Uncovered

Mystic Prophecy
Monuments Uncovered


Heavy Metal, Power Metal
Keine Wertung
"Party-Häppchen"
CD Review: Cavalera Conspiracy - Psychosis

Cavalera Conspiracy
Psychosis


Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Wenn der Zuckerhut abflacht"
CD Review: Dr. Living Dead! - Cosmic Conqueror

Dr. Living Dead!
Cosmic Conqueror


Crossover, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Spaßig wie eh und je"
CD Review: Stälker - Shadow Of The Sword

Stälker
Shadow Of The Sword


Melodic Speed Metal
3.5 von 7 Punkten
"Durchschnittliches Low-Fi-Geschrammel"
Cover von Jungle Rot -- What Horrors Await
Band: Jungle Rot Homepage Jungle Rot bei Facebook Metalnews nach 'Jungle Rot' durchsuchenJungle Rot
Album:What Horrors Await
Genre:Death Metal
Label:Napalm Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:30.04.09
CD kaufen:'Jungle Rot - What Horrors Await' bei amazon.de kaufen
Share:

"Old School Death Metal gefällig?"

Mit „What Horrors Await” gibt’s das inzwischen sechste Scheibchen der seit nahezu 15 Jahren aktiven US-Deather JUNGLE ROT auf die Lauscher, die inzwischen bei Napalm Records im Stall stehen.

Geändert hat sich bei den Old-School-Deathern jedenfalls wenig, und das dürfte voll und ganz beabsichtigt sein. Waren mir JUNGLE ROT noch von der gemeinsamen Europatour [2006] zusammen mit MACABRE recht positiv, jedoch als nicht wahnsinnig spektakulär in Erinnerung, wird dieser Eindruck auf „What Horrors Await“ erneut bestätigt. Simpel gestrickter, sich größtenteils im Mid-Tempo-Bereich aufhaltender US-Death, der auch gar keinen Bock hat auf technischen Schnickschnack, große Experimente oder gar Innovationen, die den Sound von JUNGLE ROT umkrempeln könnten, dominiert dabei nach wie vor hörbar den Sound des Quartetts. Hier ein paar schleppende BOLT THROWER-Anleihen [„Worst Case Scenario“], dort ein wenig SIX FEET UNDER, MASTER und vor allem OBITUARY – gerade was den sägenden Gitarrensound betrifft –, einige wuchtige Groove-Einlagen [nix Deathcore!] und das erstaunlich gut verständliche Geröchel von Dave Matrise: Die Grundzutaten für eine JUNGLE ROT-Scheibe sind jedenfalls schnell aufgezählt. Dabei ist dies gar nicht mal negativ gemeint, denn auch wenn absolut nichts Neues geboten wird, liefern die Musiker eine grundsolide Leistung ab, machen das, worauf sie Bock haben, und werden keinen Fan der Band mit „What Horrors Await“ enttäuschen. Die DESTRUCTION-Coverversion von „Invincible Force“ hätte man sich aber gut und gerne schenken können, denn auch wenn das Teil prinzipiell in Ordnung geht, hinterlässt es keinen bleibenden Eindruck. Dafür ist jedoch das Artwork richtig schick geworden und passt prima zu der Mucke und den Texten von JUNGLE ROT.

Wer sich für einfach strukturierten Old School Death Metal US-amerikanischer Schule begeistern kann, auf Innovationen sowieso keinen großen Wert legt, weil das auch schnell mal in die Hose gehen kann, sondern vielmehr ein gut gemachtes Album mit durchweg soliden Songs hören möchte, ist mit JUNGLE ROT gut bedient und wird mit „What Horrors Await“ einigen Spaß haben. All diejenigen, die hingegen auf der Suche nach technischen Kabinettstückchen sind und die Neuerfindung des Rades erwarten, sollten dafür besser die Finger von JUNGLE ROT lassen und sich lieber die aktuellen Scheiben von THE FACELESS, OBSCURA oder ULCERATE reinziehen.

Trackliste:
01. Worst Case Scenerio
02. The Unstopable
03. Straitjacket Life
04. State Of War
05. Two Faced Disgrace
06. End Of An Age
07. Speak The Truth
08. What Horrors Await
09. Nerve Gas Catastrophe
10. Braindead
11. Atrocity
12. Exit Wounds
13. Invincible Force [DESTRUCTION-Coverversion]
14. Black Candle Mass
Spielzeit: 00:41:24

Line-Up:
Dave Matrise – Vocals, Guitar
Geoff Bub – Guitar
James Genenz – Bass
Eric House – Drums
Alexander Eitner [soulsatzero]
23.04.2009 | 00:20
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin