.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit KJU:
Mehr aus den Genres
CD Review: Peoples Temper - Statement Of Liberty

Peoples Temper
Statement Of Liberty


Alternative, Stoner Rock
5 von 7 Punkten
"Stimmungskanone"
CD Review: Conrad Keely - Original Machines

Conrad Keely
Original Machines


Alternative, Rock
5 von 7 Punkten
"Conrad - Allein zu Haus"
CD Review: Mastodon - Call Of The Mastodon [EP]

Mastodon
Call Of The Mastodon [EP]


Hard Rock, Rock, Thrash Metal
Keine Wertung
"Nur für Fans"
CD Review: Khoma - The Second Wave

Khoma
The Second Wave


Alternative, Rock
6.5 von 7 Punkten
"Die absurde Schönheit unendlicher Trauer"
CD Review: Sturch - The Green Album

Sturch
The Green Album


Alternative, Nu Metal
4.5 von 7 Punkten
"Schließen Erfolg und Eigenständigkeit sich gegenseitig aus?"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von KJU: -- Neon Lights Carve Shadows
Band: KJU: Homepage KJU: bei Facebook Metalnews nach 'KJU:' durchsuchenKJU:
Album:Neon Lights Carve Shadows
Genre:Alternative, Rock
Label:Swell Creek
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:28.05.10
CD kaufen:'KJU: - Neon Lights Carve Shadows' bei amazon.de kaufen
Share:

"Eine runde Sache"

Dass es auch in deutschen Landen gute Rockbands gibt, wird ja kaum jemand bestreiten wollen, der sich etwas mit der Materie auseinandersetzt, trotzdem ist „Neon Lights Carve Shadows“ nicht einfach eine weitere Platte unter vielen. Das vierte Album von KJU: schafft es, sich mit einigen feinen Songs positiv von der Masse abzusetzen.

Die ersten beiden Songs „A Motorway Escape“ und „The Art Of Gracious Living“ erinnern in ihrer energischen und trotzdem eingängigen Art und den mitunter gehetzt wirkenden Vocals von Sänger Tobi stellenweise noch deutlich an BILLY TALENT, mit dem folgenden „Teeth Keep Craving“ nehmen KJU: dann aber das Tempo etwas raus und schicken eine Nummer ins Rennen, die sich neben Mainstreamrock-Kapellen wie SNOW PATROL oder SUNRISE AVENUE auch gut im Radio machen würde. Ähnliches gilt auch für das langsame „An Opposite Emergency“, bei dem man – wie auch auf dem einen oder anderen noch folgenden Song – durch das stoische und etwas pappig-klingende Schlagzeug und die Gitarrenarbeit einen gewissen 80er Jahre-Vibe nicht verhehlen kann. So geht es auch in den nächsten sieben Stücken mal mehr, mal weniger rasant – dabei aber stets eingängig - zu, bis als Highlight einer in sich geschlossenen und feinen Platte das abschließende, absolut großartige „The Only Saviour“ ertönt.

Das Wörtchen Innovation wird zwar auch bei KJU: nicht sonderlich groß geschrieben, nichtsdestotrotz ist „Neon Lights Carve Shadows“ ein rundes und wirklich gelungenes Album, dass verschiedene Elemente und Strömungen in rock auf bemerkenswerte Art und Weise unter einen Hut bekommt. So kommt hier dann letztendlich sowohl der Mainstream-Rocker als auch der Freund alternativerer Klänge auf seine Kosten.

Trackliste:
01. A Motorway Escape
02. The Art Of Gracious Living
03. Teeth Keep Craving
04. An Opposite Emergency
05. Rooftops
06. Good Friends Got To Drink Together
07. Nights Out
08. 1-800-Happiness
09. Curtain Calls
10. Brother, Sister
11. Big Ships, High Hopes
12. The Only Saviour
Spielzeit: 00:44:04

Line-Up:
Peter - Drums
Baake - Bass
Kord - Guitar
Dom - Guitar, Vocals
Tobi - Vocals, Guitar
Timo Beisel [kaamos]
21.05.2010 | 00:00
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin