.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Live-Berichte über Kain
Mehr aus den Genres
CD Review: Nekropolis - The Perversion Of Humanity

Nekropolis
The Perversion Of Humanity


Black/Death Metal
4 von 7 Punkten
"So, NEKROPOLIS kommen aus der schönen Schweiz und ich muss zu meiner Schande gestehen, das... [mehr]"
CD Review: Dimmu Borgir - Alive In Torment

Dimmu Borgir
Alive In Torment


Melodic Black Metal
Keine Wertung
"Aha! Man will wohl gutmachen, daß die Fans zwei Jahre lang auf den Nachfolger zu "Spiritua... [mehr]"
CD Review: Lyfthrasyr - The Recent Foresight

Lyfthrasyr
The Recent Foresight


Dark Metal, Melodic Black Metal
5 von 7 Punkten
"Eine Voraussicht künftigen Erfolgs?"
CD Review: Agathodaimon - Higher Art Of Rebellion

Agathodaimon
Higher Art Of Rebellion


Melodic Black Metal
4 von 7 Punkten
"Mit "Higher Art Of Rebellion" liegt nun das zweite Langeisen der Mainzer Black Metal-Insti... [mehr]"
CD Review: Dragged Into Sunlight - Hatred For Mankind

Dragged Into Sunlight
Hatred For Mankind


Black/Death Metal, Grindcore, Sludge
5.5 von 7 Punkten
"Hässlich kommt von Hass"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Kain -- Omega
Band: Kain Homepage Kain bei Facebook Metalnews nach 'Kain' durchsuchenKain
Album:Omega
Genre:Black/Death Metal, Melodic Black Metal
Label:MDD Records
Bewertung:3.5 von 7
Releasedatum:18.05.12
CD kaufen:'Kain - Omega' bei amazon.de kaufen
Share:

"Zweiter Versuch"

„Omega“ ist so neu nicht, denn die Jungs von KAIN brachten ihr Werk bereits im Herbst letzten Jahres als Eigenproduktion auf den Markt. Und trotz oder gerade weil es nicht wirklich überschwengliche Kritiken hagelte, fanden sie mit MDD ein Label [ oder umgekehrt ] und es wird ein zweiter Versuch unternommen, den Silberling der Fanschar zu präsentieren.

Viel geändert hat sich allerdings nicht. Die lediglich als „Instrumental“ betitelte Nummer heißt jetzt „Das Blut Der Sonne“ und aus dem ordinären „Intro“ ist nun „Einklang“ geworden. Dasselbe Spielchen gilt auch für den „Ausklang“. Was läßt sich generell über KAIN sagen? Sie machen melodischen Black / Death Metal, mal gradlinig und einfach, mal etwas Pagan-lastig, fast schon mit Tendenz EQUILIBRIUM. Aber eben nur fast. Nicht zuletzt aufgrund der deutschen Lyrics rücken auch EISREGEN ins Betrachtungsfeld, allerdings ist deren Vorsprung im Bezug auf „Omega“ uneinholbar. Im Prinzip machen KAIN ihre Sache bisweilen sogar ganz ordentlich. Gelegentliche Sprechpassagen lockern die doch in einem strengen stilistischen Rahmen verankerten Songs geringfügig auf. Macht durchaus Sinn, denn allzu viele Überraschungen hat das Quintett nicht zu bieten. Sicher sind hier und dort ein paar Lichtblicke zu erkennen, doch im Großen und Ganzen weiß das Werk dann doch nicht wirklich komplett zu überzeugen. Die epische Atmosphäre, welche Bands dieses Genres sich nur allzu gern bedienen wollen, verpufft zwar nicht gänzlich, doch irgendwo verpassen KAIN desöfteren den Punkt, um einfach mal innovativ zu Werke zu gehen. Ob nun deutsche Texte zur Interpretation von Black Metal Songs taugen, sollte wirklich jeder mit sich selbst ausmachen, da es sowieso ein präzises Gehör erfordert, um hier manche Textpassagen fehlerfrei zu verstehen.

KAIN gehen zwar nicht konsequent auf „Nummer sicher“ und Songs wie „Blutgericht“ oder „Freiheit Ruft“ lassen das dunkle Herz wenigstens ein Quentchen höher schlagen, aber so richtig durchstarten wird das Album wohl bei der harten Konkurrenz kaum. Dennoch dürfen Fans von EISREGEN oder auch melodischen Death Metal Bands wie AGATHODAIMON mal reinhören. „Omega“ ist kein wirklich schlimmes Album, aber eben auch nicht das große Album, auf das die Musikwelt gewartet hat.

Trackliste:
01. Einklang
02. Fleischeslust
03. Blutgericht
04. Freiheit ruft
05. Rachepfad
06. Das Blut Der Sonne
07. Vom Erdenleid
08. Sturz des Lichtbringers
09. Nephilim
10. Verkünder des Hasses
11. Ausklang
Spielzeit: 00:50:49

Line-Up:
David Seifert – Vocals
Max Landeck – Guitar
Andreas Schäfer – Bass
Daniel Schwarz – Drums
Julian Langguth – Synthesizer
Frank Wilkens [Fränky]
22.06.2012 | 11:33
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin